• IT-Karriere:
  • Services:

Maxspot - Kostenloses WLAN soll lokalen Handel fördern

Hotels, Cafés und Einzelhändler können laut Eckert auf der Begrüßungsseite beispielsweise auf ihre Dienstleistungen oder die ihrer Nachbarn hinweisen, während die Kunden wegen des kostenlosen WLANs länger verweilen und hoffentlich auch mehr Geld da lassen. Vor allem der lokale Handel könnte damit gestärkt werden, so die Hoffnung.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  2. Hochschule der Medien (HdM), Stuttgart

Aus diesem Grunde hat Maxspot auch bereits Partnerschaften mit Google und GoYellow angekündigt - beide bieten Straßenkarten, wodurch die unmittelbare Umgebung des Hotspots für den Nutzer visualisiert werden könnte. GoYellow ist zudem eine Telefon- und Branchenauskunft. Damit könnten Location Based Services leichter angeboten werden.

Die Browser-Authentifizierung sieht Eckert nicht als Problem, wenn es darum geht, Geräte wie WLAN-fähige Internet-Telefone und Spielekonsolen eine Verbindung zu ermöglichen. In Zusammenarbeit mit Herstellern könnte die Liste der entsprechenden MAC-Adressen in der Firmware freigeschaltet werden, um sie so herein zu lassen.

Die nötigen Kontakte zur Industrie und den Türöffner für weitere wichtige Partnerschaften dürfte dabei auch der weitere Maxspot-Geschäftsführer, Prof. Michael Rotert, mit sich brigen. Rotert ist nicht nur Vorstandsvorsitzender des Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco e.V., sondern auch Präsident der EuroISPA (Europäische Internet Service Provider Association) und Gründungsmitglied der Internet Society, DE-NIC und weiterer Interneteinrichtungen.

Das Maxspot-Team hat ehrgeizige Ziele - es strebt eine ähnliche, internationale Reichweite wie Fon an, ohne deren finanziellen Mittel zu haben. Noch ist die Zahl der Maxspot-Hotspots zwar vergleichsweise klein, der Dienst ist allerdings auch gerade erst aus seiner Erprobungsphase heraus und will in diesen Tagen erst mit mehr Öffentlichkeitsarbeit auf sich aufmerksam machen. Vor allem durch das "völlig freie Modell", möglichst viele örtliche Infos, durch Schulungen und ein kleines Marketingpaket für Maxspot-Hotspot-Betreiber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Maxspot - Kostenloses WLAN soll lokalen Handel fördern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ (Release 18.06.)
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Planet Zoo für 19,99€, Struggling für 5,99€, LostWinds...
  3. 58,99€

Karl Napf 15. Jan 2007

Da hast Du was falsch verstanden. Werbung auf der Anmeldeseite ist kostenlos. Werbung...

Bankgeheimnis 15. Jan 2007

Geht gar nicht, weil's in Deutschland keins gibt - nicht gegenüber dem Staat. Die Banken...

Karl Napf 15. Jan 2007

Das geht ja bei maxspot *auch*. Aber eben *nicht nur*. Durch das Mitloggen der...

Milano 27. Dez 2006

so kostenlos, wie Maxspot es darstellt, wird es nicht, denn am 1. Januar 2007 werden für...

Oberlehrer 22. Dez 2006

"Rechtliche Situation" ? Das Thema ist doch wohl Gott Google, der hoffentlich auch diese...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /