Maxspot - Kostenloses WLAN soll lokalen Handel fördern

Hotels, Cafés und Einzelhändler können laut Eckert auf der Begrüßungsseite beispielsweise auf ihre Dienstleistungen oder die ihrer Nachbarn hinweisen, während die Kunden wegen des kostenlosen WLANs länger verweilen und hoffentlich auch mehr Geld da lassen. Vor allem der lokale Handel könnte damit gestärkt werden, so die Hoffnung.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) Schwerpunkt Anwendungsbetreuung
    Dr. Mach GmbH & Co. KG, Ebersberg
  2. IT-Administrator*in (m/w/d)
    BMF Media Information Technology GmbH, Augsburg
Detailsuche

Aus diesem Grunde hat Maxspot auch bereits Partnerschaften mit Google und GoYellow angekündigt - beide bieten Straßenkarten, wodurch die unmittelbare Umgebung des Hotspots für den Nutzer visualisiert werden könnte. GoYellow ist zudem eine Telefon- und Branchenauskunft. Damit könnten Location Based Services leichter angeboten werden.

Die Browser-Authentifizierung sieht Eckert nicht als Problem, wenn es darum geht, Geräte wie WLAN-fähige Internet-Telefone und Spielekonsolen eine Verbindung zu ermöglichen. In Zusammenarbeit mit Herstellern könnte die Liste der entsprechenden MAC-Adressen in der Firmware freigeschaltet werden, um sie so herein zu lassen.

Die nötigen Kontakte zur Industrie und den Türöffner für weitere wichtige Partnerschaften dürfte dabei auch der weitere Maxspot-Geschäftsführer, Prof. Michael Rotert, mit sich brigen. Rotert ist nicht nur Vorstandsvorsitzender des Verband der deutschen Internetwirtschaft, eco e.V., sondern auch Präsident der EuroISPA (Europäische Internet Service Provider Association) und Gründungsmitglied der Internet Society, DE-NIC und weiterer Interneteinrichtungen.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Maxspot-Team hat ehrgeizige Ziele - es strebt eine ähnliche, internationale Reichweite wie Fon an, ohne deren finanziellen Mittel zu haben. Noch ist die Zahl der Maxspot-Hotspots zwar vergleichsweise klein, der Dienst ist allerdings auch gerade erst aus seiner Erprobungsphase heraus und will in diesen Tagen erst mit mehr Öffentlichkeitsarbeit auf sich aufmerksam machen. Vor allem durch das "völlig freie Modell", möglichst viele örtliche Infos, durch Schulungen und ein kleines Marketingpaket für Maxspot-Hotspot-Betreiber.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Maxspot - Kostenloses WLAN soll lokalen Handel fördern
  1.  
  2. 1
  3. 2


Karl Napf 15. Jan 2007

Da hast Du was falsch verstanden. Werbung auf der Anmeldeseite ist kostenlos. Werbung...

Bankgeheimnis 15. Jan 2007

Geht gar nicht, weil's in Deutschland keins gibt - nicht gegenüber dem Staat. Die Banken...

Karl Napf 15. Jan 2007

Das geht ja bei maxspot *auch*. Aber eben *nicht nur*. Durch das Mitloggen der...

Milano 27. Dez 2006

so kostenlos, wie Maxspot es darstellt, wird es nicht, denn am 1. Januar 2007 werden für...

Oberlehrer 22. Dez 2006

"Rechtliche Situation" ? Das Thema ist doch wohl Gott Google, der hoffentlich auch diese...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bastelrechner
Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten

Ein kleines Display, Split-Tastatur und eine minimale Hardware-Ausstattung sollen das Gerät zum kleinstmöglichen Linux-Rechner machen.

Bastelrechner: Mini-Linux-Handheld könnte nur 15 US-Dollar kosten
Artikel
  1. Rauchgranate: Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y
    Rauchgranate
    Tesla zeigt Versuch mit Biowaffen-Abwehrmodus des Model Y

    Mit einer Rauchgranate hat Tesla den Effekt des Biowaffen-Abwehrmodus im Model Y auf die Insassen veranschaulicht.

  2. Gesichtsbilder: Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff
    Gesichtsbilder
    Polizei-Behörden erhalten europaweit mehr Datenzugriff

    Über 60 Millionen biometrische Fotos sollen Polizei-Behörden im Schengen-Raum zugänglich gemacht werden. Auch ein zentraler Datenspeicher ist geplant - und mehr.
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. CHIPS Act: Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische
    CHIPS Act
    "Das 21. Jahrhundert wird das amerikanische"

    52 Milliarden US-Dollar, um die lokale Halbleiterfertigung zu stärken: Senat und Repräsentantenhaus haben zugestimmt, Joe Biden soll folgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • iRobot Saugroboter ab 289,99€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /