Abo
  • Services:

EU-Kommission verlangt unabhängigen deutschen Datenschutz

Bundesregierung droht eine Klage aus Brüssel

Die Europäische Kommission verlangt von den deutschen Bundesländern, innerhalb von zwei Monaten die "völlige Unabhängigkeit" ihrer Datenschutzbehörden herzustellen. Andernfalls drohe Deutschland laut dem Jurist und Bürgerrechtler Patrick Breyer eine Klage der EU-Kommission vor dem Europäischen Gerichtshof.

Artikel veröffentlicht am ,

Die EG-Datenschutzrichtlinie aus dem Jahr 1995 schreibt laut Breyer die "völlige Unabhängigkeit" der Behörden vor, welche die Einhaltung des Datenschutzes kontrollieren. In Deutschland sei die Aufsicht über die Einhaltung des Datenschutzes in der Wirtschaft in vielen Bundesländern jedoch nicht den Datenschutzbeauftragten, sondern der Staatsverwaltung zugewiesen, in einigen Bundesländern sogar unmittelbar dem Innenministerium.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Deloitte, verschiedene Einsatzorte

Auf eine entsprechende Beschwerde reagierte die Europäische Kommission nun laut Breyer, der unter anderem im bundesweiten Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung tätig ist. Am 12. Dezember 2006 habe die EU-Kommission der Bundesregierung mitgeteilt, dass es gegen Europarecht verstoße, dass die deutschen Datenschutzbehörden derzeit einer staatlichen Aufsicht unterliegen. Sofern die Kommission nun binnen zwei Monaten keine zufrieden stellende Antwort bekomme, könne sie den Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften anrufen.

In einem Schreiben der Europäischen Kommission vom 14. Dezember 2006 an Breyer begründete die EU-Kommission den Schritt damit, "dass die bestehenden unterschiedlichen Organisationsformen der Kontrollstellen in den Bundesländern und die dort gewählten verschiedenen Formen von Staatsaufsicht (Fach-, Rechts- und Dienstaufsicht) nicht den Anforderungen der verlangten 'völligen Unabhängigkeit' im Sinne [...] der Datenschutzrichtlinie 95/46/EG entsprechen."

"Es liegt auf der Hand, dass Staatsbehörden eher auf der Seite von Polizei und Geheimdiensten stehen als entschieden für den Schutz unseres Privatlebens einzutreten. Als Gegengewicht zu politischem Sicherheitsaktionismus und Datensammelei in der Wirtschaft brauchen wir unabhängige Datenschutzbeauftragte, die es sich leisten können, bei Bedarf auch die Innenminister öffentlich zu kritisieren", betont Breyer.

Staatliche Aufsichtsbehörden würden auf Beschwerden von Bürgern laut Erfahrungen des Bürgerrechtlers "eher lethargisch" reagieren, während sich Datenschutzbeauftragte engagierter für die Bürgerrechte einsetzen würden.

In einer Pressemitteilung zitiert Breyer deshalb auch Jutta Limbach, die frühere Präsidentin des Bundesverfassungsgerichts, die in einer Rede aus dem Jahr 2002 das Folgende äußerte: "Die Unabhängigkeit ist den Datenschützern nicht um ihrer selbst willen, sondern im Interesse der Bürger und Bürgerinnen eingeräumt worden. Weisungsfreiheit und Gesetzesunterworfenheit sollen die Freiheit gegenüber politischem und gesellschaftlichem Druck verbürgen. Das Amtsverständnis der Datenschutzbeauftragten sollte von der Einsicht geprägt sein, dass es sich um ein Mandat der Bürger handelt. Das schützt nicht nur vor der Deformation zur Bürokratie. Diese Geisteshaltung bewahrt auch vor der Gefahr vorauseilender Selbstzensur in einer Zeit, die den Datenschutz gern als Täterschutz oder gar als Standortnachteil begreift."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 6,37€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 16,82€

Max aus Salzburg 25. Nov 2010

noe...lieber nicht zurückentwickeln... wißt ihr was....die EU gehört einfach...

Captain 23. Dez 2006

Die Daten müssen vor den Bürgern geschütz werden .... :-D

Alter Freund 23. Dez 2006

Hallo Janko, so ein Zufall! Gerade habe ich an dich gedacht, da lese ich deine Postings...

e-user 23. Dez 2006

Es ist wirklich verblüffend angenehm so sehen, dass sich die Europäische Union auch mal...

Blutwurst 22. Dez 2006

Einsicht durch das Volk? Transparenz auf ganzer Linie?


Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /