Werbung in Computerspielen - herausgeschmissenes Geld?

Derzeit kaum bis gar keine Wahrnehmung durch den Spieler

Laut der Studie des britischen Beratungsunternehmens Bunnyfoot ist die Wahrnehmung von in Computer- und Videospiele eingebetteter Werbung im Vergleich zu anderen Werbeformen vergleichsweise niedrig. Selbst bei den Spielen, in denen die Werbung besser zur Geltung kam, konnten sich Spieler hinterher nur selten an die zu sehende Werbung erinnern oder sie wiedererkennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bunnyfoot hat sich auf Analysen von Nutzerverhalten auch mittels Eye-Tracking und der Messung von emotionalen Zuständen spezialisiert. Im Rahmen der laut Bunnyfoot unabhängigen Studie wurden 120 erwachsene Spieler mittels Eye-Tracking in einem von acht berücksichtigten Sportspielen getestet, die ihren Vorlieben am ehesten entsprach - darunter auch Gran Turismo 3, NBA Live und Project Gotham Racing 3.

Stellenmarkt
  1. Expertinnen bzw. Experten Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung (w/m/d) im Referat ... (m/w/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Mobile Developer Android (w/m/d)
    SMF GmbH, Dortmund
Detailsuche

Die Aufmerksamkeit der Nutzer für die derzeit primär in Sportspiele eingebundene Sponsoren-Werbung sei dramatisch gefallen, so Bunnyfoot. Insgesamt seien erstaunliche Unterschiede in der Wahrnehmung festgestellt worden, im Allgemeinen werde die Werbung aber kaum registriert. Die höchste Aufmerksamkeit hatte zwar die Werbung in NBA Live und Smackdown Vs Raw, doch die Erinnerung und Wiedererkennung der Werbung nach dem Spiel sei überraschend schlecht gewesen.

Dieses Ergebnis sei bei allen berücksichtigten Spielen festzustellen gewesen, so Bunnyfoot. Beim Xbox-360-Spiel hätten die Spieler die Werbung sogar gar nicht wahrgenommen. Laut Bunnyfoot zeige das eindeutig, wie wenig In-Game-Werbung derzeit die Konsumenten-Aufmerksamkeit auf sich zieht, geschweige denn ihn beeinflussen kann - obwohl die Werbung wie in echten Sportveranstaltungen präsentiert wird. Nur ist da der Zuschauer nicht damit beschäftigt, die Spieler zu steuern.

"Diese Ergebnisse spiegeln die Sorge der Industrie in Bezug auf den Markenwert und der Renditeberechnung [von In-Game-Werbung] wider", so Alison Walton, die Leiterin von Bunnyfoots Eye-Tracking-Abteilung. Nicht ganz uneigennützig empfiehlt das Unternehmen deshalb auch die genaue Analyse des Nutzerverhaltens, damit potenzielle Werbeträger den Erfolg von Werbekampagnen in Spielen - vielleicht auch schon im Vorfeld - besser bewerten können.

Spieleentwickler und Publisher erhoffen sich von Werbung in Computer- und Videospielen zusätzliche Einnahmequellen. Da Spiele das Fernsehen vor allem bei für die Werbetreibenden interessanten jüngeren Zielgruppen immer mehr zum Begleitmedium zu machen scheinen, wächst auch das Interesse an Werbe- und Sponsoring-Möglichkeiten. Mit einer einfachen Platzierung von virtuellen Werbetafeln ist es aber dem Studienergebnis zufolge nicht getan.

Insofern bleibt abzuwarten, wie erfolgreich etwa die bald in Counter-Strike auftauchende Werbung sein wird. Die Reichweite ist da und die Spielminuten können laut Entwicklerstudio Valve durchaus mit dem Fernsehen mithalten, nur sind die Spieler auf ganz andere Dinge konzentriert. Der Weg in Richtung Product Placement im Bereich In-Game-Werbung ist jedoch schon vorgezeichnet, wie Ankündigungen etwa des Vermarkters IGA Worldwide zeigen, an dem übrigens mit Intel der für den E-Sport wohl wichtigste Sponsor und Werbetreibende beteiligt ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


King Euro 02. Jan 2007

Das Kartellamt hat den Leutchen von Pro7Sat1 gesagt, dass sie kein PayTV machen dürfen...

Big-Yee 01. Jan 2007

Spiel mal auf dem Nürnburgring. Dort ist ganz groß BMW-Werbung an so Brücken über der...

them00n 25. Dez 2006

n.T.

K. L. 24. Dez 2006

Hallo, also irgendwie kann man solche Ergebnisse soweiso schlecht einschätzen. Mich würde...

kill-1 23. Dez 2006

Und das andere klassische Zitat: "Ohne Werbung wäre ich Millionär" J.P. Getty - Milliardär



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Open Source: Microsoft bringt .Net-Funktion nach Community-Kritik zurück
    Open Source
    Microsoft bringt .Net-Funktion nach Community-Kritik zurück

    Ein wichtiges Werkzeug in .Net 6 sollte zugunsten von Visual Studio eingestellt werden. Die Open-Source-Community reagierte empört.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

  3. Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
    Age of Empires 4 im Test
    Im Galopp durch die Geschichte

    Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 965€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90€ & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /