Abo
  • Services:

Werbung in Computerspielen - herausgeschmissenes Geld?

Derzeit kaum bis gar keine Wahrnehmung durch den Spieler

Laut der Studie des britischen Beratungsunternehmens Bunnyfoot ist die Wahrnehmung von in Computer- und Videospiele eingebetteter Werbung im Vergleich zu anderen Werbeformen vergleichsweise niedrig. Selbst bei den Spielen, in denen die Werbung besser zur Geltung kam, konnten sich Spieler hinterher nur selten an die zu sehende Werbung erinnern oder sie wiedererkennen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bunnyfoot hat sich auf Analysen von Nutzerverhalten auch mittels Eye-Tracking und der Messung von emotionalen Zuständen spezialisiert. Im Rahmen der laut Bunnyfoot unabhängigen Studie wurden 120 erwachsene Spieler mittels Eye-Tracking in einem von acht berücksichtigten Sportspielen getestet, die ihren Vorlieben am ehesten entsprach - darunter auch Gran Turismo 3, NBA Live und Project Gotham Racing 3.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. Interhyp Gruppe, München

Die Aufmerksamkeit der Nutzer für die derzeit primär in Sportspiele eingebundene Sponsoren-Werbung sei dramatisch gefallen, so Bunnyfoot. Insgesamt seien erstaunliche Unterschiede in der Wahrnehmung festgestellt worden, im Allgemeinen werde die Werbung aber kaum registriert. Die höchste Aufmerksamkeit hatte zwar die Werbung in NBA Live und Smackdown Vs Raw, doch die Erinnerung und Wiedererkennung der Werbung nach dem Spiel sei überraschend schlecht gewesen.

Dieses Ergebnis sei bei allen berücksichtigten Spielen festzustellen gewesen, so Bunnyfoot. Beim Xbox-360-Spiel hätten die Spieler die Werbung sogar gar nicht wahrgenommen. Laut Bunnyfoot zeige das eindeutig, wie wenig In-Game-Werbung derzeit die Konsumenten-Aufmerksamkeit auf sich zieht, geschweige denn ihn beeinflussen kann - obwohl die Werbung wie in echten Sportveranstaltungen präsentiert wird. Nur ist da der Zuschauer nicht damit beschäftigt, die Spieler zu steuern.

"Diese Ergebnisse spiegeln die Sorge der Industrie in Bezug auf den Markenwert und der Renditeberechnung [von In-Game-Werbung] wider", so Alison Walton, die Leiterin von Bunnyfoots Eye-Tracking-Abteilung. Nicht ganz uneigennützig empfiehlt das Unternehmen deshalb auch die genaue Analyse des Nutzerverhaltens, damit potenzielle Werbeträger den Erfolg von Werbekampagnen in Spielen - vielleicht auch schon im Vorfeld - besser bewerten können.

Spieleentwickler und Publisher erhoffen sich von Werbung in Computer- und Videospielen zusätzliche Einnahmequellen. Da Spiele das Fernsehen vor allem bei für die Werbetreibenden interessanten jüngeren Zielgruppen immer mehr zum Begleitmedium zu machen scheinen, wächst auch das Interesse an Werbe- und Sponsoring-Möglichkeiten. Mit einer einfachen Platzierung von virtuellen Werbetafeln ist es aber dem Studienergebnis zufolge nicht getan.

Insofern bleibt abzuwarten, wie erfolgreich etwa die bald in Counter-Strike auftauchende Werbung sein wird. Die Reichweite ist da und die Spielminuten können laut Entwicklerstudio Valve durchaus mit dem Fernsehen mithalten, nur sind die Spieler auf ganz andere Dinge konzentriert. Der Weg in Richtung Product Placement im Bereich In-Game-Werbung ist jedoch schon vorgezeichnet, wie Ankündigungen etwa des Vermarkters IGA Worldwide zeigen, an dem übrigens mit Intel der für den E-Sport wohl wichtigste Sponsor und Werbetreibende beteiligt ist.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy Note 8 für 379€ statt 403,95€ im Vergleich)
  2. 549,99€ (Bestpreis!)

King Euro 02. Jan 2007

Das Kartellamt hat den Leutchen von Pro7Sat1 gesagt, dass sie kein PayTV machen dürfen...

Big-Yee 01. Jan 2007

Spiel mal auf dem Nürnburgring. Dort ist ganz groß BMW-Werbung an so Brücken über der...

them00n 25. Dez 2006

n.T.

K. L. 24. Dez 2006

Hallo, also irgendwie kann man solche Ergebnisse soweiso schlecht einschätzen. Mich würde...

kill-1 23. Dez 2006

Und das andere klassische Zitat: "Ohne Werbung wäre ich Millionär" J.P. Getty - Milliardär


Folgen Sie uns
       


Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert

Cinebench R20 soll mit bis zu 256 Threads umgehen können.

Cinebench R20 auf Threadripper 2950X ausprobiert Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
    Mobile Bezahldienste
    Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

    Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
    Von Andreas Maisch

    1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
    2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
    3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

      •  /