Abo
  • Services:

Jeremy Allison verlässt Novell wegen Microsoft

Samba-Entwickler geht zu Google

Im April 2005 hatte Samba-Entwickler Jeremy Allison bei Novell angeheuert, um bei der Migration von NetWare auf Samba zu helfen. Doch nun kehrt Allison Novell den Rücken und verweist auf Novells Pakt mit Microsoft. Derweil verkündet Suse-Gründer Hubert Mantel seine Rückkehr zu Novell.

Artikel veröffentlicht am ,

Er halte das Patentabkommen zwischen Microsoft und Novell für einen Fehler, erklärt Jeremy Allison in einem bei Groklaw veröffentlichten Brief. Im Rahmen der Zusammenarbeit zwischen Novell und Microsoft gewährt Microsoft Novells-Kunden eine Lizenz zur Nutzung der eigenen Patente. Novell hält dies zwar nicht für notwendig, da die eigene Software keine Patente verletze, willigte aber ein. Dabei wurden die Verträge so gestaltet, dass die GPL v2 nicht verletzt wird, was die FSF zum Anlass nimmt, die GPL v3 so zu gestalten, dass entsprechende Vereinbarungen klar untersagt werden.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Oldendorff Carriers GmbH & Co. KG, Lübeck

Jeremy Allison argumentiert, auch wenn die GPL v2 technisch nicht verletzt werde, so stehe die Patentlizenz von Microsoft den Ideen der Lizenz entgegen. Nicht länger würden alle Nutzer gleich behandelt. Dennoch sei er stolz, ein kleiner Teil des Teams gewesen zu sein, Suse Linux sei technisch eine der besten Linux-Distributionen.

Allison, der vor seiner Zeit bei Novell für HP tätig war, wechselt zu Google, um dort weiter an Samba zu arbeiten.

Derweil kehrte mit Hubert Mantel einer der Suse-Gründer zu Novell zurück, wie er im Interview mit der italienischen Website Data Manager Online ankündigt. Er hält die Zusammenarbeit zwischen Novell und Microsoft aus Nutzersicht für gut.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...

Mal was anderes... 02. Jan 2007

Jakelandiar, nichts für ungut, aber etwas Groß- und Kleinschreibung hat noch niemandem...

BSDDeppchen 22. Dez 2006

...offensichtlich mal ein Mann mit Verstand! Bei Jeremy Allison bin ich mir da nicht so...

föhn 22. Dez 2006

sicher... der benutzer ist so frei in der wahl seines systems das microsoft zu 500mio...

^^ 22. Dez 2006

also mir war klar, dass er wegen MS abhaut, kann das auch gut verstehen!


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /