Abo
  • Services:

Telekom Austria kauft Festnetz- und Internetanbieter eTel

Kaufpreis von rund 90 Millionen Euro vereinbart

Die Telekom Austria hat den ebenfalls aus Österreich stammenden Festnetz- und Internetanbieter eTel für rund 90 Millionen Euro übernommen. Darin enthalten sind auch die Auslandsaktivitäten in Ungarn, Tschechien, der Slowakei und Polen.

Artikel veröffentlicht am ,

ETel bietet Sprachtelefonie, Internet und Datendienste an und agiert in Österreich als so genannter "virtueller" Mobilfunkanbieter in Österreich, d.h. das Unternehmen operiert in diesem Bereich ohne eigenes Netz.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"Wir sind erfreut, dass wir an der Weiterentwicklung des österreichischen Festnetzmarktes mitwirken. Wir werden auch in Zukunft bestrebt sein, den bestehenden und zukünftigen Kunden den besten Service anzubieten. Darüber hinaus bietet dieser Schritt die Möglichkeit, unsere Präsenz in Mittel- und Osteuropa auszubauen und ergänzt unsere Position sowohl bei Klein- und Mittelbetrieben als auch im österreichischen Breitband-Markt", sagte Rudolf Fischer, Generaldirektor Stellvertreter von Telekom Austria und CEO Wireline.

ETel hatte 2005 einen Umsatz von rund 100 Millionen Euro erzielt. Noch steht die Genehmigung der Wettbewerbsbehörden für den geplanten Zusammenschluss aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Manuel1986 09. Mai 2007

das sind standardpreise in Ö, hier ist das internet bisschen teurer als in D, auch bei...

Pascal Beckmann 29. Dez 2006

Ist es möglich nur einen DSL Vertrag abzuschliesen ohne Telefonflatrate? Kann ich...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /