Telekom Austria kauft Festnetz- und Internetanbieter eTel

Kaufpreis von rund 90 Millionen Euro vereinbart

Die Telekom Austria hat den ebenfalls aus Österreich stammenden Festnetz- und Internetanbieter eTel für rund 90 Millionen Euro übernommen. Darin enthalten sind auch die Auslandsaktivitäten in Ungarn, Tschechien, der Slowakei und Polen.

Artikel veröffentlicht am ,

ETel bietet Sprachtelefonie, Internet und Datendienste an und agiert in Österreich als so genannter "virtueller" Mobilfunkanbieter in Österreich, d.h. das Unternehmen operiert in diesem Bereich ohne eigenes Netz.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter (w/m/d) IT-Betreuung und Teamassistenz Schulen
    KommunalBIT AöR, Fürth
  2. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf bei Erlangen, bundes­weiter Einsatz
Detailsuche

"Wir sind erfreut, dass wir an der Weiterentwicklung des österreichischen Festnetzmarktes mitwirken. Wir werden auch in Zukunft bestrebt sein, den bestehenden und zukünftigen Kunden den besten Service anzubieten. Darüber hinaus bietet dieser Schritt die Möglichkeit, unsere Präsenz in Mittel- und Osteuropa auszubauen und ergänzt unsere Position sowohl bei Klein- und Mittelbetrieben als auch im österreichischen Breitband-Markt", sagte Rudolf Fischer, Generaldirektor Stellvertreter von Telekom Austria und CEO Wireline.

ETel hatte 2005 einen Umsatz von rund 100 Millionen Euro erzielt. Noch steht die Genehmigung der Wettbewerbsbehörden für den geplanten Zusammenschluss aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Manuel1986 09. Mai 2007

das sind standardpreise in Ö, hier ist das internet bisschen teurer als in D, auch bei...

Pascal Beckmann 29. Dez 2006

Ist es möglich nur einen DSL Vertrag abzuschliesen ohne Telefonflatrate? Kann ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /