Abo
  • IT-Karriere:

USA: Energiehunger der Serverzentren soll reduziert werden

Klingonen-Raumschiff AMD-Campus

Vertreter von Intel, AMD und IT-Konzernen wie Microsoft, Oracle sowie Hardware-Hersteller wie Hewlett-Packard und Dell haben sich im kalifornischen Firmensitz von AMD zusammen mit Vertretern der US-Umweltschutzbehörde EPA getroffen, um Lösungen zum enormen Energiebedarf der Serverzentren zu finden, berichtet das Wall Street Journal.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Bericht zufolge soll sich in der Branche langsam die Einsicht breit machen, dass sich etwas ändern muss, um sowohl die Umwelt zu entlasten als auch die massiv steigenden Stromkosten zu senken, die durch das rapide Wachstum von Serverzentren entstehen. Auch der Energieverbrauch von Büro-Rechnern soll gesenkt werden. Nach Angaben von HP macht mittlerweile der Stromverbrauch 40 Prozent der Gesamtbetriebskosten eines Datenzentrums aus.

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Nicht nur der primäre Energiebedarf der Server, sondern vor allem die erforderlichen Kühlmaßnahmen sind in den letzten Jahren rapide angestiegen. Innerhalb von sechs Jahren sei der Durchschnittsverbrauch pro Server von 250 auf 400 Watt angestiegen, teilte das Marktforschungsunternehmen IDC mit.

Die US-amerikanische Energiebehörde EPA arbeitet bereits an Benchmarks, um den Energieverbrauch standardisiert bewerten zu können. Zunächst ist ein Standard für Haushaltsgeräte wie Kühlschränke und Ähnliches entwickelt worden, ein Industrie-Standard soll 2007 folgen.

Das US-Energieministerium DOE will mit seinen Experten und der Industrie zusammenarbeiten, um effizientere Rechenzentren einzurichten. Sollte die Kooperation Früchte tragen, will man Ähnliches auch mit anderen energieintensiven Branchen wie der Papierindustrie in Angriff nehmen.

Das Wall Street Journal berichtet von einer amüsanten Äußerung eines Intel-Managers, der das erste Mal AMDs Firmengelände betrat: Es sei für ihn wie der Besuch eines Klingonen-Raumschiffs gewesen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)

fischkuchen 26. Dez 2006

*grübel*, heisst das etwa, dass die bei Intel Romulaner sind? ;)

Sonja Solarstrom 25. Dez 2006

Das ist die wichtigste Möglichkeit die Abwärem sinnvoll zu nutzen. Da man für...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Kona Elektro - Test

Das Elektro-SUV ist ein echter Langläufer.

Hyundai Kona Elektro - Test Video aufrufen
Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
    Programmiersprache
    Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

    Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
    Von Nicolai Parlog

    1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
    2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
    3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

      •  /