Onkyo-Videorekorder codiert direkt für Sonys PSP

Auch für andere Mobilgeräte nutzbar

Onkyo hat in Japan einen kleinen Videorekorder vorgestellt, der das eingespeiste Videosignal sofort und ohne Umwege über einen PC in das Sony-PlayStation-Portable-Format umwandelt. Auch Handys, die MPEG4 bzw. 3GPP abspielen können, werden unterstützt. Der Onkyo VR-1000J speichert direkt auf einsteckbare Memory Sticks oder SD-Speicherkarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Einen eigenen Fernsehtuner besitzt der VR-1000J nicht, so dass immer ein entsprechendes Signal bereitgestellt werden muss, sei es aus einem DVD-Player, einem Fernseher, Videorekorder oder auch vom Videoausgang des Rechners.

Onkyo VR-1000J
Onkyo VR-1000J
Stellenmarkt
  1. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt Regelungstechnik/DSP
    KOSTAL Automobil Elektrik GmbH & Co. KG, Dortmund
Detailsuche

Wie ein normaler Videorekorder hat auch der VR-1000J einige Funktionstasten zum Starten und Stoppen der "Aufnahme". Er leitet nur diese Tastendrücke nicht an die angeschlossenen Geräte weiter, sondern beschränkt sich bei der Befehlsannahme auf seine Codier-Tätigkeiten.

Das Resultat sind Videos mit 320 x 240 oder 176 x 144 Pixeln Auflösung und bis zu 30 Bildern pro Sekunde samt Stereoton. Der Onkyo-Rekorder misst 151 x 156 x 59 und sitzt in einem pyramidenförmigen Gehäuse. Er bringt 238 Gramm auf die Waage und wird per externes Netzteil mit Strom versorgt. Neben einem analogen Stereo-Eingang ist ein Composit-Anschluss vorhanden.

In Japan will Onkyo den VR-1000J ab Ende Dezember 2006 auf den Markt bringen. Einen Preis teilte das Unternehmen bislang genauso wenig mit wie die Information, ob das Gerät auch in Europa in den Handel kommt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /