Abo
  • Services:

Onkyo-Videorekorder codiert direkt für Sonys PSP

Auch für andere Mobilgeräte nutzbar

Onkyo hat in Japan einen kleinen Videorekorder vorgestellt, der das eingespeiste Videosignal sofort und ohne Umwege über einen PC in das Sony-PlayStation-Portable-Format umwandelt. Auch Handys, die MPEG4 bzw. 3GPP abspielen können, werden unterstützt. Der Onkyo VR-1000J speichert direkt auf einsteckbare Memory Sticks oder SD-Speicherkarten.

Artikel veröffentlicht am ,

Einen eigenen Fernsehtuner besitzt der VR-1000J nicht, so dass immer ein entsprechendes Signal bereitgestellt werden muss, sei es aus einem DVD-Player, einem Fernseher, Videorekorder oder auch vom Videoausgang des Rechners.

Onkyo VR-1000J
Onkyo VR-1000J
Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut

Wie ein normaler Videorekorder hat auch der VR-1000J einige Funktionstasten zum Starten und Stoppen der "Aufnahme". Er leitet nur diese Tastendrücke nicht an die angeschlossenen Geräte weiter, sondern beschränkt sich bei der Befehlsannahme auf seine Codier-Tätigkeiten.

Das Resultat sind Videos mit 320 x 240 oder 176 x 144 Pixeln Auflösung und bis zu 30 Bildern pro Sekunde samt Stereoton. Der Onkyo-Rekorder misst 151 x 156 x 59 und sitzt in einem pyramidenförmigen Gehäuse. Er bringt 238 Gramm auf die Waage und wird per externes Netzteil mit Strom versorgt. Neben einem analogen Stereo-Eingang ist ein Composit-Anschluss vorhanden.

In Japan will Onkyo den VR-1000J ab Ende Dezember 2006 auf den Markt bringen. Einen Preis teilte das Unternehmen bislang genauso wenig mit wie die Information, ob das Gerät auch in Europa in den Handel kommt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. 31,99€
  3. 18,49€
  4. 32,95€

D-FENS 24. Dez 2006

Nein, das ist (oder besser: war) Aiwa.


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

    •  /