US-Plattenfirmen klagen gegen AllOfMP3

Angeblicher Streitwert von 1,65 Billionen US-Dollar

Berichten von US-Tageszeitungen zufolge haben vier große Plattenfirmen in den USA eine Klage gegen dem umstrittenen Online-Anbieter von Musik AllOfMP3.com eingereicht. Die Labels sollen bis über eine Billion US-Dollar Schadensersatz fordern.

Artikel veröffentlicht am ,

So berichtet die "Washington Post" unter Berufung auf eine Meldung der Nachrichtenagentur "Associated Press", dass unter anderem die Labels Arista, Warner, Capitol Records und UMG vor einem New Yorker Gericht Klage eingereicht hätten. Die Klage soll der Zeitung vorliegen und den Vorwurf enthalten: "Das gesamte Geschäftsmodell des Beklagten (...) basiert nur auf massiven Verletzungen der exklusiven Rechte der Kläger, die durch den Copyright Act und das Gesetz des Staates New York geschützt sind."

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Stuttgart
  2. IT-Lizenzmanager (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
Detailsuche

Die Washington Post nennt keinen Streitwert. Den will aber die "New York Post" erfahren haben. Demnach hat auch die "Recording Industry Association of America" (RIAA) die Klage in Vertretung der Major-Labels EMI, Sony BMG, Universal Music und Warner Music eingereicht. Die RIAA soll dafür AllOfMP3 von Juni bis November 2006 beobachtet haben und geht für diesen Zeitraum von 11 Millionen verkauften Songs aus. Jeden Song soll die RIAA als Verstoß gegen das Urheberrecht werten, der mit 150.000,- US-Dollar zu werten sei. Das ergebe dann, so rechnet das Blatt vor, 1,65 Billionen US-Dollar.

AllOfMP3 und das dahinter stehende Unternehmen "Mediaservices" hat sich in der Vergangenheit stets darauf berufen, über die russische Verwertungsgesellschaft "ROMS" einen Teil seiner Einnahmen an Künstler und Rechteinhaber abzuführen. Die westlichen Plattenfirmen hatten das aber nie anerkannt. Laut des Berichts der Washington Post geben die Labels in der Klage auch an, für den Verkauf der Songs "keine 5 Cent" zu sehen. Ob das nun bedeutet, dass sie Musikunternehmen keinerlei Einnahmen durch AllOfMP3 haben, oder nur sehr geringe, ist bisher nicht bekannt.

Ebenso ist unklar, warum die Klage gerade jetzt erfolgte. Russland hatte sich als Beitrittsbedingung zur Welthandelsorganisation WTO bereits verpflichtet, bis zum 1. Juni 2007 ein Gesetz zu erlassen, das den Dienst von AllOfMP3 für illegal erklärt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Youssarian 25. Dez 2006

Welche deutschen Sonderzeichen bleiben übrig, nachdem Du die Umlaute und "ß" bereits...

Bouncy 24. Dez 2006

du hast nicht verstanden was er sagen will trotz dieses kleinen fehlers den er in seiner...

abcd 23. Dez 2006

ähm, hast du jemand eine WMA legal gedownloaded ? Jedes Files darfst du x Male auf eine...

abcd 22. Dez 2006

Das ist genauso schwachsinn, denn alle Usenet-Provider synchronisieren Ihre eigenen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

  2. Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
    Garmin Edge Explore 2 im Test
    Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

    Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
    Ein Test von Peter Steinlechner

  3. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /