Mehr Maus pro PC: Microsoft will Bildungsrechner aufwerten

SDK für mehrere Mäuse an einem PC geplant

Mit einem simplen Kniff will Microsoft den Nutzen von PCs in Schulen in Ländern der Zweiten und Dritten Welt erhöhen: Mehrere Kinder teilen sich einen Rechner, an dem aber mehrere Mäuse angeschlossen sind. Die Zeigegeräte steuern jeweils einen eigenen Cursor pro Benutzer.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Konzept nennt Microsoft "MultiPoint" bzw. vormals "MultiMouse", es soll bis Mai 2007 als Entwicklerpaket fertig gestellt sein. Schon im Januar will Microsoft eine erste Version dieses SDKs zum Download anbieten. Was so trivial klingt, ist weder technisch noch vom Einsatzmodell her einfach: Zwar unterstützt Windows mehrere Mäuse, aber nicht mehrere Mauszeiger. Daher müssten sich die Kinder vor einem PC stets einigen, wer nun auf was zeigen darf, denn ein PC pro Kind ist in den seltensten Fällen vorhanden.

Stellenmarkt
  1. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
  2. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
Detailsuche

Als Lösung hat Microsoft mehrere Mauszeiger in verschiedenen Farben auserkoren. Das Konzept wurde bereits in Schulen in Indien erprobt, wie eine von der Berkeley-Universität unterstützte Studie (PDF) belegt. Dabei stellte sich heraus, dass der Einsatz von bis zu zehn Mäusen an einem Computer funktioniert, ideale Ergebnisse zeigten sich bei rund fünf Kindern vor einem Rechner.

Die Schüler wurden dabei vor allem mit Lernspielen konfrontiert, bei denen es unter anderem um die richtige Anordnung von Buchstaben in einem vom Rechner nur akustisch vorgelesenen Wort ging. Da jeder mit einem eigenen Mauspfeil auf die möglichen Ergebnisse klicken konnte, erhöhte sich der Wettbewerbsfaktor - manche Schüler begrüßten das, andere fanden den Leistungsdruck zu hoch. Dennoch entfiel dabei der Kampf um die normalerweise einzige Maus am PC. Auch weniger dominante Kinder - in der Regel hatte das älteste die Maus in der Hand, wie sich im Vorfeld herausstellte - beteiligten sich an den Lernspielen. Dabei erhöhte sich auch die Kommunikation in der Gruppe vor einem Rechner, was die Wissenschaftler als weiteren positiven Effekt werten.

Dass es Microsoft nicht allein um mehr Bildungsmöglichkeiten geht, ist der Studie leider auch zu entnehmen. So rechnet das Papier vor, dass eine Maus für rund 5,- US-Dollar einen 500,- US-Dollar teuren PC so weit aufwertet, dass schon bei fünf Nagern pro Rechner das 100-Dollar-Notebook der OLPC unnötig wird - jedenfalls, wenn Bildung nur im Klassenzimmer stattfinden soll, da die Kinder Notebooks ja mitnehmen könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


huahuahua 26. Dez 2006

Mag ja sein, dass die OLPC-Konkurrenz mit ins Visir gerät, doch sollte man die Dinge...

1st1 22. Dez 2006

Hat zwar jetzt nichts mit den in diesem Beitrag aufgelisteten Sicherheitslücken zu tun...

Sterninger 22. Dez 2006

Etwas zu Entwickeln das unter Windows Problemlos läuft ist schon Innovation genug

Sterninger 22. Dez 2006

Toll! 5 Kinder klicken wie wild die Icons aufm Desktop und schon kann der Service...

corvus corax 21. Dez 2006

da kann man wieder viel besser auf splitscreens spiele zocken! :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bald exklusiv bei Disney+
Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
Von Ingo Pakalski

Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
Artikel
  1. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  2. Mobilfunkexperte: Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job
    Mobilfunkexperte
    Afghanischer Ex-Minister hat nach Lieferando einen neuen Job

    Der frühere afghanische Kommunikationsminister Syed Sadaat arbeitet nicht mehr bei Lieferando in Leipzig. Nun wird er Partner bei einem Maskenhersteller.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /