Apple-Händler klagen über Lieferengpässe

Hardware im Apple-Onlinestore praktisch sofort verfügbar

Nach einem Bericht der Wirtschaftswoche sind Apple-Händler in massiven Lieferschwierigkeiten. Die Nachfrage sei hoch und die Fachhändler erhalten nicht genügend hohe Stückzahlen von Apple geliefert, beklagten sich befragte Händler gegenüber der Zeitung.

Artikel veröffentlicht am ,

So könne beispielsweise Gravis nach eigenen Angaben 10 bis 15 Prozent mehr Produkte von Apple umsetzen, wenn sie denn geliefert würden. Gravis unterhält nicht nur einen Online-Shop, sondern auch eine bundesweite Kette von Filialen.

Stellenmarkt
  1. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
  2. Mitarbeiter IT-Basis-Support (m/w/d)
    Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen
Detailsuche

Auch der Onlinehändler Cyberport, mit 100 Millionen Euro Jahresumsatz ein Branchenschwergewicht, beklagte sich gegenüber der Wirtschaftswoche über Apples Geschäftsgebaren. So seien besonders iPod nano, der iPod shuffle und das Notebook MacBook Pro kaum zu liefern. Besonders ärgerlich sei für die Händler, dass Apple auf seiner eigenen Onlineshop-Website beispielsweise für einen MacBook Pro eine Lieferzeit von 3 Tagen, im Falle des 17er-Notebooks sogar von 24 Stunden verspricht. Bei den Musikspielern sieht es ähnlich aus.

Angesichts von kommender Mehrwertsteuererhöhung und des Jahresendes wollen viele Kunden noch 2006 ihre Hardware kaufen. Den Händlern gehen dabei natürlich Kunden an Apple verloren, wenn sie nicht selbst liefern können.

Gegenüber der Wirtschaftswoche beteuerte Apple, dass man an alle Vertriebskanäle Waren senden würde. Ein Apple-Sprecher teilte mit, dass Händler teilweise nicht genug Ware vorbestellt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dirk Heinze 14. Jun 2007

Ich kann die schlechte Behandlung der Apple-Händler nur bestätigen, wobei man da auch...

mb 24. Dez 2006

Habe am Montag bestellt, per Kreditkarte gezahlt und 24 Stunden später war mein MacBook...

jake 22. Dez 2006

cyberport saugt mächtig. verkauft wird immer gerne, aber beim service heisst es dann...

Nöö 22. Dez 2006

Es ist eine Schande, dass eure Ladenkette auch nur ein Teil bekommt. So lieblos und...

Last time customer 21. Dez 2006

Ja, sollen Sie doch machen. Aber ehrlich gesagt ist das gerad für mich wie "Dr. Marketing...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Catapult: Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner
    Catapult
    Imgtech bringt RISC-V CPU-Serie bis zum 8-Kerner

    Imagination bietet wieder eigene CPUs an. Die RISC-V-Serie Catapult soll vom Controller bis zum großen 8-Kerner skalieren.

  2. Eisenoxid-Elektrolyse: Stahlherstellung mit Strom statt Kohle
    Eisenoxid-Elektrolyse
    Stahlherstellung mit Strom statt Kohle

    Das Forschungsprojekt Siderwin entwickelt einen Prozess zur klimafreundlichen Stahlherstellung mittels direkter Elektrolyse.
    Von Hanno Böck

  3. Corona: Google verschiebt Rückkehr ins Büro
    Corona
    Google verschiebt Rückkehr ins Büro

    Erst Anfang 2022 will Google entscheiden, wann Mitarbeiter in den USA wieder in ihre Büros kommen sollen - die ursprüngliche Planung ist obsolet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /