• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-Händler klagen über Lieferengpässe

Hardware im Apple-Onlinestore praktisch sofort verfügbar

Nach einem Bericht der Wirtschaftswoche sind Apple-Händler in massiven Lieferschwierigkeiten. Die Nachfrage sei hoch und die Fachhändler erhalten nicht genügend hohe Stückzahlen von Apple geliefert, beklagten sich befragte Händler gegenüber der Zeitung.

Artikel veröffentlicht am ,

So könne beispielsweise Gravis nach eigenen Angaben 10 bis 15 Prozent mehr Produkte von Apple umsetzen, wenn sie denn geliefert würden. Gravis unterhält nicht nur einen Online-Shop, sondern auch eine bundesweite Kette von Filialen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid

Auch der Onlinehändler Cyberport, mit 100 Millionen Euro Jahresumsatz ein Branchenschwergewicht, beklagte sich gegenüber der Wirtschaftswoche über Apples Geschäftsgebaren. So seien besonders iPod nano, der iPod shuffle und das Notebook MacBook Pro kaum zu liefern. Besonders ärgerlich sei für die Händler, dass Apple auf seiner eigenen Onlineshop-Website beispielsweise für einen MacBook Pro eine Lieferzeit von 3 Tagen, im Falle des 17er-Notebooks sogar von 24 Stunden verspricht. Bei den Musikspielern sieht es ähnlich aus.

Angesichts von kommender Mehrwertsteuererhöhung und des Jahresendes wollen viele Kunden noch 2006 ihre Hardware kaufen. Den Händlern gehen dabei natürlich Kunden an Apple verloren, wenn sie nicht selbst liefern können.

Gegenüber der Wirtschaftswoche beteuerte Apple, dass man an alle Vertriebskanäle Waren senden würde. Ein Apple-Sprecher teilte mit, dass Händler teilweise nicht genug Ware vorbestellt haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsamn 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)
  2. 39,09€
  3. 59,00€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...

Dirk Heinze 14. Jun 2007

Ich kann die schlechte Behandlung der Apple-Händler nur bestätigen, wobei man da auch...

mb 24. Dez 2006

Habe am Montag bestellt, per Kreditkarte gezahlt und 24 Stunden später war mein MacBook...

jake 22. Dez 2006

cyberport saugt mächtig. verkauft wird immer gerne, aber beim service heisst es dann...

Nöö 22. Dez 2006

Es ist eine Schande, dass eure Ladenkette auch nur ein Teil bekommt. So lieblos und...

Last time customer 21. Dez 2006

Ja, sollen Sie doch machen. Aber ehrlich gesagt ist das gerad für mich wie "Dr. Marketing...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /