Januar 2007 soll der Monat der Mac-Bugs werden

MacOS X - doch keine sichere Burg?

Eine Gruppe von Sicherheitsexperten will den Januar 2007 nutzen, um jeden Tag eine Sicherheitslücke in Apples Betriebssystem oder MacOS-X-Programmen aufzudecken, berichtet der Journalist Brian Krebs in seinem Blog für die Washington Post.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine der Gruppen betreibt das Blog und tritt unter dem Pseudonym LMH auf. LMHs Partner ist Kevin Finisterre, ein Sicherheitsexperte, der im Laufe der Jahre schon mehrere Bugs an Apple meldete.

Stellenmarkt
  1. IT Experte Qualität, Controlling und Projektportfoliomanagement (m|w|d)
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Senior IT-Projektverantwortung (m/w/d)
    HiScout GmbH, Berlin
Detailsuche

Das Projekt mit dem Namen "Month of Apple Bugs" steht in der Tradition ähnlicher Aktionen, die ebenfalls einen Monat lang jeden Tag eine neue Sicherheitslücke zu einem bestimmten Thema veröffentlichten.

So gab es im November 2006 einen "Month of Kernel Bugs" oder einen "Month of Browser Bugs" im Sommer des Jahres. Bei Letzterem wurden Fehler in Microsofts Internet Explorer, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Opera aufgedeckt.

LMH will diesmal mit der Sitte brechen, die Softwarehersteller vor der Veröffentlichung der Programmfehler zu informieren, damit diese genügend Zeit haben, die Probleme zu beseitigen. Der Blog-Autor der Washington Post hatte nach eigenen Angaben ein Interview mit LMH per Instant Messenger geführt.

Ob Apple dem tatenlos zusieht, ist noch nicht klar. Ein angekündigtes ähnliches Projekt, das Fehler in Oracles Datenbank aufzeigen sollte, startete ohne weitere Begründung dann doch nicht wie angekündigt im Dezember dieses Jahres. Ob Oracle darauf Einfluss nahm, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

GrinderFX 21. Dez 2006

Ob mal wirklich eine sicherheitslücke dabei ist die richtig genutzt werden kann oder ob...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /