Abo
  • IT-Karriere:

Januar 2007 soll der Monat der Mac-Bugs werden

MacOS X - doch keine sichere Burg?

Eine Gruppe von Sicherheitsexperten will den Januar 2007 nutzen, um jeden Tag eine Sicherheitslücke in Apples Betriebssystem oder MacOS-X-Programmen aufzudecken, berichtet der Journalist Brian Krebs in seinem Blog für die Washington Post.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine der Gruppen betreibt das Blog und tritt unter dem Pseudonym LMH auf. LMHs Partner ist Kevin Finisterre, ein Sicherheitsexperte, der im Laufe der Jahre schon mehrere Bugs an Apple meldete.

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Vodafone GmbH, München

Das Projekt mit dem Namen "Month of Apple Bugs" steht in der Tradition ähnlicher Aktionen, die ebenfalls einen Monat lang jeden Tag eine neue Sicherheitslücke zu einem bestimmten Thema veröffentlichten.

So gab es im November 2006 einen "Month of Kernel Bugs" oder einen "Month of Browser Bugs" im Sommer des Jahres. Bei Letzterem wurden Fehler in Microsofts Internet Explorer, Mozilla Firefox, Apple Safari oder Opera aufgedeckt.

LMH will diesmal mit der Sitte brechen, die Softwarehersteller vor der Veröffentlichung der Programmfehler zu informieren, damit diese genügend Zeit haben, die Probleme zu beseitigen. Der Blog-Autor der Washington Post hatte nach eigenen Angaben ein Interview mit LMH per Instant Messenger geführt.

Ob Apple dem tatenlos zusieht, ist noch nicht klar. Ein angekündigtes ähnliches Projekt, das Fehler in Oracles Datenbank aufzeigen sollte, startete ohne weitere Begründung dann doch nicht wie angekündigt im Dezember dieses Jahres. Ob Oracle darauf Einfluss nahm, ist nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)

GrinderFX 21. Dez 2006

Ob mal wirklich eine sicherheitslücke dabei ist die richtig genutzt werden kann oder ob...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    Strom-Boje Mittelrhein
    Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

    Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

    1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
    3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

      •  /