Abo
  • Services:

Hohe Haftstrafen für Millionenbetrug mit Dialern

Dennoch werden mutmaßlich erbeutete Gelder nicht eingezogen

Im so genannten "Osnabrücker Dialer-Prozess" hat das niedersächsische Landgericht nun ein weiteres Urteil gesprochen. Die beiden Hauptbeschuldigten wurden dabei zu Haftstrafen verurteilt, bei ihnen gefundenes Geld wird jedoch nicht eingezogen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Landgericht Osnabrück befand die beiden Angeklagten des banden- und gewerbsmäßigen Betruges für schuldig. Sie wurden zu 4 Jahren bzw. 3 Jahren und 3 Monaten Haft verurteilt. Sie sollen von Juli 2002 bis September 2003 durch den Einsatz von legalen sowie illegalen Dialer-Programmen nach Auffassung des Gerichts mindestens rund 12 Millionen Euro erbeutet haben. Wie der Bayerische Rundfunk von der Urteilsverkündung berichtete, ging die Staatsanwaltschaft von mindestens 160.000 Geschädigten aus, die sich die Dialer vor allem über Erotik-Webseiten eingefangen hätten.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Wie das Gericht mitteilte, wurde dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf den so genannten "erweiterten Verfall" nicht stattgegeben. Die veranschlagten 7,75 Millionen Euro werden demnach vorerst nicht eingezogen. Laut einer Erklärung der Kammer sei das juristisch nicht möglich, da die Opfer auch Anspruch auf Erstattung ihrer Kosten hätten. Zudem sei durch die noch immer unklaren finanziellen Aktivitäten der Verurteilten " nicht mit der erforderlichen Sicherheit festzustellen", dass die Gelder aus Straftaten stammen würden, meint das Gericht. Wie die Kammer jedoch betont, ist das Urteil noch nicht rechtskräftig.

Das gilt nicht für zwei andere Urteile in diesem Fall: Zwei weitere Beschuldigte waren im Juni 2006 bereits zu einem Jahr und 10 Monaten bzw. einem Jahr und 6 Monaten verurteilt wurden, die Haftstrafen wurden jedoch zur Bewährung ausgesetzt. Die beiden Männer hatten umfangreiche Aussagen im Verfahren gemacht, die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft aber nur teilweise eingeräumt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 23,99€

Exedore 21. Dez 2006

Schon klar, da der Fehler aber oben schon von nem anderen gemacht worden ist, dachte ich...

manne 21. Dez 2006

Und ist das nun alles OK für Euch ? Ich schreibe unter der Domain www.milanstation.de im...

Sir Paul 21. Dez 2006

Wobei der angebliche Schaden reine Hochrechnungen sind. Fuer mich ist der Dialer Betrug...

bruno mueller 21. Dez 2006

Und wenn du bei Rot über die Straße gehst bekommste Höchststrafe!! MfG

gäääh 21. Dez 2006

beim versuch mich über diesen armselige trollversuch aufzuregen bin ich doch tatsächlich...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil 2 Remake - Fazit

Bei Capcom haben sie derzeit in Sachen Horror ein monstermäßig gutes Händchen.

Resident Evil 2 Remake - Fazit Video aufrufen
Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

    •  /