Abo
  • Services:

CSS10 - Cascading Stylesheets feiern 10. Geburtstag

Probleme mit der Darstellung von CSS gibt es trotzdem noch genug. Das Worst-Case-Szenario Acid liegt dem Internet Explorer noch immer nicht. Selbiges gilt jedoch auch für Firefox, der den oft kritisierten Test immerhin in einer Vorversion bereits besteht. Die kleinen Browser waren hier schneller: Konqueror/Safari, Opera und iCab bestehen den Acid-Test schon länger.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. EWM AG, Mündersbach

Zudem lässt im mobilen Bereich die Unterstützung von CSS mehr als zu wünschen übrig. So kommt es denn, dass selbst Spiele-Handhelds in der CSS-Darstellung dem ein oder anderen Business-Gerät haushoch überlegen sind und Webdesigner immer noch zwingt, auf CSS mehr oder weniger zu verzichten - wenn denn der mobile Browser überhaupt etwas mit CSS anfangen kann. Ähnliches gilt für die Nutzung von CSS in E-Mails.

Für die Zukunft kündigt sich CSS 3 an, welches dank Modularisierung eine einfachere Implementierung in Browsern verspricht. Die Entwicklung geht jedoch nur schleppend voran, auch wenn die ein oder andere CSS-3-Regel sich durchaus schon in Browsern vorsichtig nutzen lässt und dank Abwärtskompatibilität auch nichts in älteren Browsern verändern sollte.

Passend zum Jubiläum hat das W3C eine Geburtstagsseite eingerichtet und einen neuen Validator veröffentlicht. Das auf den Namen Fuji hörende Prüfwerkzeug validiert jetzt auf CSS Level 2.1, das jedoch noch nicht ganz fertig ist. Da sich die Unterschiede zu CSS 2 in Grenzen halten, ist es dennoch benutzbar. Zudem lässt sich auch auf Vorgängerversionen validieren und die Unterstützung für das kommende CSS 3 bringt der Validator auch schon länger mit.

Eindrucksvolle Beispiele, wie durch den Wechsel eines Style Sheets das gesamte Aussehen einer Homepage verändert werden kann, liefert die Seite CSS Zen Garden. Ein moderner Browser ist für die Anzeige jedoch Pflicht.

 CSS10 - Cascading Stylesheets feiern 10. Geburtstag
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 103,90€
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 18,99€

hbb 23. Dez 2006

Na toll... anstelle einer Tabelle hab ich nun ein div-Wirrwarr... Damit ist die Sache...

Kami 22. Dez 2006

Nein, aber gutes Allgemeinwissen sollte vorhanden sein. Das ist Spezialwissen. Peinlich...

simsalabimbambum 21. Dez 2006

hmm, ich könnte sogar ohne Internet leben.

steftyp 21. Dez 2006

In Sachen Konformität gegenüber WebStandards hätte ich keine Version des IEs jemals...

Jordigl 21. Dez 2006

Hallo allerseits, Der oben referierte Artikel weist beim W3C Validator 33 Fehler auf...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
    Flugzeugabsturz
    Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

    Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

    1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
    2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
    3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
    Gesetzesinitiative des Bundesrates
    Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

    Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
    Von Moritz Tremmel

    1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
    2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
    3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

      •  /