Abo
  • Services:

CSS10 - Cascading Stylesheets feiern 10. Geburtstag

Mit den moderneren Browsern und dem De-facto-Verschwinden von Netscape 4 verlor das klassische - tabellen- und framebasierte - Webdesign mehr und mehr an Bedeutung. Die Trennung von Inhalt und Layout wurde wichtiger und damals kleine Browser wie Mozilla, iCab, Opera und später auch Konqueror zeigten dem Riesen Microsoft, wie es besser geht.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Zehn Jahre nach der ersten CSS-Spezifikation sieht die Welt für Nutzer und Designer rosiger aus. Dank Mozillas Bemühen fühlte sich auch Microsoft genötigt, wieder an dem eigenen Browser zu arbeiten und mit dem Internet Explorer 7.0 steht ein User Agent - wie das W3C Browser gerne nennt - bereit, der auch mit modernem CSS-Code gut umgehen kann. Das jedoch noch immer nicht fehlerfrei und unter Ausschluss von Windows-2000-Nutzern, so dass auch heute das Testen alter Internet-Explorer-Versionen ins Pflichtenheft eines jeden Webdesigners gehört.

Trotzdem erleichtert es die Arbeit der Webdesigner - und der Nutzer hat auch etwas davon. Dieser kann idealerweise sein eigenes Stylesheet nutzen und so größere Manipulationen an Webseiten vornehmen. Blinde Nutzer, die mit der Braillezeile lesen und Tabellenstrukturen nur schwer erfassen können, haben auf modernen Webseiten weniger Probleme und der Handysurfer bekommt ein eigenes Layout präsentiert. CSS verbessert bei richtiger Anwendung sowohl die Zugänglichkeit als auch die Benutzbarkeit.

Den "neuen" Möglichkeiten muss sich jedoch der Webdesigner öffnen, altes tabellenorientiertes Denken abwerfen und sich über die Semantik Gedanken machen. Denn zu CSS gehört auch HTML und nicht gerade selten verleitet die Nutzung von CSS zur "Div-Suppe" bzw. "Divitis": Die übermäßige Nutzung des HTML-Elements

in Verbindung mit Klassen und etlichen unnützen CSS-Regeln.

 CSS10 - Cascading Stylesheets feiern 10. GeburtstagCSS10 - Cascading Stylesheets feiern 10. Geburtstag 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

hbb 23. Dez 2006

Na toll... anstelle einer Tabelle hab ich nun ein div-Wirrwarr... Damit ist die Sache...

Kami 22. Dez 2006

Nein, aber gutes Allgemeinwissen sollte vorhanden sein. Das ist Spezialwissen. Peinlich...

simsalabimbambum 21. Dez 2006

hmm, ich könnte sogar ohne Internet leben.

steftyp 21. Dez 2006

In Sachen Konformität gegenüber WebStandards hätte ich keine Version des IEs jemals...

Jordigl 21. Dez 2006

Hallo allerseits, Der oben referierte Artikel weist beim W3C Validator 33 Fehler auf...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC7 June Canyon - Test

Wir mögen Intels NUC7: Er hat volle PC-Funktionalität in kleinem Formfaktor zu einem niedrigen Preis.

Intel NUC7 June Canyon - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /