Abo
  • Services:

Sony zahlt Kaliforniern 175 US-Dollar für Rootkit-CDs

Außerdem Strafzahlungen von 750.000 US-Dollar vereinbart

Im Verfahren um eine Sammelklage von kalifornischen Käufern der mit umstrittenen Kopiersperren versehenen CDs von Sony BMG steht laut US-Berichten eine Einigung bevor. Demnach soll Sony jedem Kunden, der eine der fraglichen CDs besitzt, 175,- US-Dollar Schadensersatz zahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies berichtet die Nachrichtenagentur Reuters mit Berufung auf den mit dem Verfahren betrauten Staatsanwalt Tom Papageorge. Demnach soll Sony BMG 750.000 US-Dollar für die Einstellung des Verfahrens an den US-Bundesstaat zahlen und zudem jeden Kunden mit 175,- US-Dollar entschädigen, der eine Beschreibung des Schadens liefert, der an seinem Computer durch die Kopiersperren aufgetreten sei. Sony BMG hatte den Kunden auf einer eigenen Webseite bereits ein ähnliches Angebot gemacht, das aber nur 7,50 US-Dollar und den Gratis-Download eines Albums aus Sonys Online-Shop als Entschädigung vorsah.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Laut Tom Papageorge hat Sony BMG in den USA rund 12,6 Millionen CDs mit der möglicherweise schadhaften Software verkauft, davon 930.000 in Kalifornien. Der Staatsanwalt erwartet, dass auch andere Sammelklagen wie die des Staates Texas und der US-Wettbewerbsbehörde FTC im Jahr 2007 gegen ähnliche Auflagen eingestellt werden. Die kalifornische Einigung ist jedoch noch nicht von einem Richter abgesegnet worden.

In den US-Klagen geht es unter anderem um die Kopiersperre "XCP", die sich auf Standardinstallationen von Windows XP unbemerkt installiert und zahlreiche Hintertüren im System öffnet. Daher wurden die Routinen auch als "Rootkit" bezeichnet. Sie wird mittlerweile von den meisten Virenscannern auch als Schadsoftware erkannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-81%) 5,75€
  2. 42,49€
  3. 9,95€
  4. 26,95€

Fallstrick 23. Dez 2006

^^^^^^^^^ ^^^^^^^^^^^^ Was denn nu?

Der nötige Ernst 22. Dez 2006

Vonwegen niemand kauft mehr CDs. ;)

Anonymous 21. Dez 2006

von mir bekommt sonny auch ne kerze dammn warum brennt die den so komisch ? und warum...

Bibabuzzelmann 20. Dez 2006

Hier gibts ein nettes Tool, mit dem ihr checken könnt, ob ihr sowas auf der Platte habt...

ME_Fire 20. Dez 2006

Aber immerhin mal ein Schritt in die richtige Richtung. Die 7.50$ die sie zuerst zahlen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /