Abo
  • Services:

Trolltech veröffentlicht Qtopia 4.2.0 als Open Source

Embedded-Plattform nun auch unter der GPL erhältlich

Trolltech hat seine Linux-basierte Embedded-Plattform Qtopia in der Version 4.2.0 veröffentlicht, nun auch als Open Source unter der GPL. Darüber hinaus bringt die Software für Handys und PDAs einige neue Funktionen mit.

Artikel veröffentlicht am ,

So wartet Qtopia 4.2.0 mit Unterstützung für WLAN und VoIP (Voice-over-IP) sowie erweiterten Telefonfunktionen auf. Mit dabei sind unter anderem ein verbesserter Multi-Media-Player auf Basis des Helix-DNA-Client von RealNetworks, eine grundlegende MIDI-Unterstützung und SVG-Support für Vektorgrafiken. Auch kann Qtopia nun mit mehr als einem Display umgehen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Darüber hinaus bietet Trolltech die gesamte Qtopia-Familie nun auch als Open Source unter der GPL an, bisher galt dies nur für Qtopia Core, das sich nur für einfache Embedded-Systeme mit nur einer Applikation eignet. Die Software steht damit wie andere Trolltech-Produkte unter einer dualen Lizenz zur Verfügung, denn wer seine eigene Software nicht unter die GPL stellen will, kann auch eine kommerzielle Lizenz der Software erwerben.

Die Open-Source-Variante unterscheidet sich allerdings in zwei Punkten von der kommerziellen Version: Sie kommt ohne Unterstützung für Digital Rights Management (DRM) und Telefon-Komponenten daher.

Qtopia 4.2.0 steht ab sofort unter trolltech.com zum Download bereit. Zum Einsatz kommt die Software unter anderem in einigen Linux-Handys sowie Multimedia-Playern von Archos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. ab 225€

halligallo 21. Dez 2006

Mit QT konnte Sharp schon zwei Jahre vor allen anderen Herstellern PDA's mit VGA...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


      •  /