Abo
  • IT-Karriere:

Bericht: Intels WLAN-Modul für "Draft 802.11n" kommt früher

Upgrade für Core-2-Notebooks womöglich schon im ersten Quartal 2007

Asiatischen Berichten zufolge will Intel sein neues Funkmodul "4965AGN", das bisher unter dem Codenamen "Kedron" bekannt war, nicht erst mit der kommenden Centrino-Plattform "Santa Rosa" ausliefern. Vielmehr soll die WLAN-Baugruppe schon im ersten Quartal 2007 zusammen mit einer aktualisierten Version der aktuellen Centrino-Plattform "Napa" ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 4965AGN ist ein WLAN-Modul im Format einer Steckkarte für Mini-PCI. Es beherrscht, wie Intel auch schon bei Vorstellung der Santa-Rosa-Plattform bestätigte, die Vorabversion des kommenden WLAN-Standards 802.11n, den viele Hersteller mit bis zu 300 MBit/s schon als "Pre-11-n" oder "802.11n Draft" in ihren Produkten anbieten.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hamburg
  2. Putzmeister Holding GmbH über KKC Berater Personalberatung, Aichtal

Offenbar ist der Marktdruck durch die seit Monaten erhältlichen Draft-n-Produkte für Intel so groß geworden, dass der weltgrößte Halbleiter-Hersteller nun nicht mehr besonders lange warten kann. Wie die Webseite HKEPC berichtet, will Intel das 4965AGN nicht erst mit Santa Rosa einführen. Vielmehr soll es als Upgrade für bestehende Notebooks auf Basis der Napa-Plattform mit dem mobilen 945-Chipsatz angeboten werden.

Laut HKEPC kostet das WLAN-Modul die PC-Hersteller 29,- US-Dollar - und obwohl es wie eine Mini-PCI-Karte aussieht, soll es sich nicht einfach gegen das bisherige 4965ABG tauschen lassen. Das neue Funkmodul beherrscht weiterhin 802.11 a, b, und g und ist daher kompatibel zu bestehenden WLANs mit bis zu 54 MBit/s.

Dass nun auch Intel so schnell auf den Draft-n-Zug aufspringt, weckt einige Hoffnung, dass solche WLAN-Produkte sich per Software auf den endgültigen Standard umrüsten lassen. Eine Garantie dafür gibt es jedoch weiterhin nicht - 802.11n wird derzeit für das Jahr 2008 erwartet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,12€
  2. 2,99€
  3. (-68%) 9,50€

mein ich 20. Dez 2006

ich wäre froh, ich hätte das teil schon drin. obwohl ich mittlerweile weiss, dass in...

Christian W 20. Dez 2006

MiniCard ist der Nachfolger von MiniPCI und basiert auf PCIe statt auf PCI, der Slot und...

asfaewfaw 20. Dez 2006

ist mir scheißegal. Drahtlosnetzwerk ist für mich gestorben. Hatte mit dem scheiß nur...

ddd 20. Dez 2006

napa = Gesamtpaket merom= CPU


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /