Abo
  • Services:

Bericht: Intels WLAN-Modul für "Draft 802.11n" kommt früher

Upgrade für Core-2-Notebooks womöglich schon im ersten Quartal 2007

Asiatischen Berichten zufolge will Intel sein neues Funkmodul "4965AGN", das bisher unter dem Codenamen "Kedron" bekannt war, nicht erst mit der kommenden Centrino-Plattform "Santa Rosa" ausliefern. Vielmehr soll die WLAN-Baugruppe schon im ersten Quartal 2007 zusammen mit einer aktualisierten Version der aktuellen Centrino-Plattform "Napa" ausgeliefert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das 4965AGN ist ein WLAN-Modul im Format einer Steckkarte für Mini-PCI. Es beherrscht, wie Intel auch schon bei Vorstellung der Santa-Rosa-Plattform bestätigte, die Vorabversion des kommenden WLAN-Standards 802.11n, den viele Hersteller mit bis zu 300 MBit/s schon als "Pre-11-n" oder "802.11n Draft" in ihren Produkten anbieten.

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Offenbar ist der Marktdruck durch die seit Monaten erhältlichen Draft-n-Produkte für Intel so groß geworden, dass der weltgrößte Halbleiter-Hersteller nun nicht mehr besonders lange warten kann. Wie die Webseite HKEPC berichtet, will Intel das 4965AGN nicht erst mit Santa Rosa einführen. Vielmehr soll es als Upgrade für bestehende Notebooks auf Basis der Napa-Plattform mit dem mobilen 945-Chipsatz angeboten werden.

Laut HKEPC kostet das WLAN-Modul die PC-Hersteller 29,- US-Dollar - und obwohl es wie eine Mini-PCI-Karte aussieht, soll es sich nicht einfach gegen das bisherige 4965ABG tauschen lassen. Das neue Funkmodul beherrscht weiterhin 802.11 a, b, und g und ist daher kompatibel zu bestehenden WLANs mit bis zu 54 MBit/s.

Dass nun auch Intel so schnell auf den Draft-n-Zug aufspringt, weckt einige Hoffnung, dass solche WLAN-Produkte sich per Software auf den endgültigen Standard umrüsten lassen. Eine Garantie dafür gibt es jedoch weiterhin nicht - 802.11n wird derzeit für das Jahr 2008 erwartet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  2. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  3. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)
  4. (u. a. Xbox Live Gold 12 Monate für 38,49€ und Monster Hunter World Deluxe Edition für 48,49€)

mein ich 20. Dez 2006

ich wäre froh, ich hätte das teil schon drin. obwohl ich mittlerweile weiss, dass in...

Christian W 20. Dez 2006

MiniCard ist der Nachfolger von MiniPCI und basiert auf PCIe statt auf PCI, der Slot und...

asfaewfaw 20. Dez 2006

ist mir scheißegal. Drahtlosnetzwerk ist für mich gestorben. Hatte mit dem scheiß nur...

ddd 20. Dez 2006

napa = Gesamtpaket merom= CPU


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /