Palm verkauft so viele Smartphone-Treos wie nie zuvor

Palm erzielt Quartalsumsatz von 392,9 Millionen US-Dollar

Der PDA- und Smartphone-Hersteller Palm hat im abgelaufenen zweiten Geschäftsquartal 2007 einen Umsatz von 392,9 Millionen US-Dollar erzielen können. Vor einem Jahr lag der Umsatz mit 342,2 Millionen US-Dollar etwas niedriger. Der Nettogewinn beläuft sich auf 12,8 Millionen US-Dollar, was einem Gewinn pro Aktie in Höhe von 0,12 US-Dollar entspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor allem bei seinen Treo-Smartphones konnte Palm zulegen. In den letzten drei Monaten wurden davon 617.000 Stück verkauft, was einer Steigerung von 42 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal des Vorjahres entspricht. Dies seien bislang unerreichte Rekord-Verkaufszahlen, meinte Palm-Chef Ed Colligan.

Stellenmarkt
  1. Projektverantwortliche:r - Infotainment Diagnose
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. Specialist IT Communications (m/w/d)
    Rodenstock GmbH, München
Detailsuche

Der Nettogewinn im letzten Jahr lag allerdings bei 260,9 Millionen US-Dollar oder 2,51 US-Dollar pro Aktie. Der Gewinnrückgang ist allerdings der Rückzahlung gestundeter Steuerabgaben geschuldet, die 226,3 Millionen US-Dollar betrugen.

Für das laufende dritte Geschäftsquartal 2007 erwartet Palm einen Umsatz zwischen 400 und 410 Millionen US-Dollar sowie einen Gewinn zwischen 0,08 und 0,10 US-Dollar pro Aktie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nestor.b 22. Dez 2006

es geht auch nicht um den Memoryeffekt, sondern die falsche Anzeige des Akkustandes...

Kakashi 20. Dez 2006

das selbe gilt für meinen alten TungstenC...deshalb verstehe ich auch nicht warum bei...

Thomas Einwaller 20. Dez 2006

Man lernt nie aus ... auch wenn ich meine BWL Kenntnisse jetzt nicht so schlecht...

BSDDaemon 20. Dez 2006

...der letzten Tage fort zu führen... PALM ist tot. Oder etwa doch nicht? ;-) Ich denke...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops
     
    Einstieg in Linux mit drei Online-Workshops

    Linux-Systeme verstehen und härten sowie die Linux-Shell programmieren - das bieten drei praxisnahe Online-Workshops der Golem Akademie.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /