Abo
  • Services:

Interview: Der Herr der Navis

Wie fast alle Mitbewerber setzt auch Fujitsu-Siemens bei ihren PDAs (hier: PocketLOOX N560) auf den SiRFStarIII-Chipsatz.
Wie fast alle Mitbewerber setzt auch Fujitsu-Siemens bei ihren PDAs (hier: PocketLOOX N560) auf den SiRFStarIII-Chipsatz.
Golem.de: Können Sie sagen, wieso Kfz-Navigationssysteme ab Werk so überteuert und veraltet wirken, wenn sie mit aktuellen PNA- oder PDA-Lösungen verglichen werden?

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Kanwar Chadha: Der traditionelle Innovationszyklus der Automobilindustrie ist sehr viel langsamer als in der Unterhaltungselektronik. Wir sprechen gerade mit den Autoherstellern über neue Produkte, aber da geht es um das Jahr 2010. Mit den PDA-Herstellern reden wir auch über neue Produkte, aber die werden bereits Mitte 2007 erscheinen. Die Autohersteller können nicht mithalten, da das Wagendesign viel früher beginnt und die Navigation nahtlos in das Innenraum-Design und die Elektronik integriert sein soll. Außerdem haben die Verbraucher eine ganz andere Erwartung an die Lebensdauer von Werkseinbauten: Sie fahren ein Auto sieben Jahre, also soll ein fest eingebautes Gerät zehn Jahre halten. Es müssen auch ganz andere Extremtemperaturen verkraftet werden bei einem Kfz-Gerät. Allein solche Qualitätssicherungsprozesse dauern ein Jahr - in dieser Zeit entwickeln PDA-Hersteller zwei komplette Geräte. An diesem grundsätzlichen Unterschied wird sich nichts ändern, weshalb ich glaube, dass es einen noch viel größeren Markt für portable Navigeräte gibt.

Golem.de: Aber die Autohersteller könnten doch standardisierte Ports einbauen. In die könnte man dann ein beliebiges portables Navigerät stecken, um es sicher zu befestigen und mit der Auto-Elektronik zu koppeln.

Kanwar Chadha: Das wird passieren, wenn sich die Automotive-Hersteller auf einen Standard einigen. Aber es wird dauern. Seit einiger Zeit gibt es Autoradios ab Werk, an die man seinen iPod anschließen kann. Etwas Ähnliches wird es auch für Navigeräte geben, wir reden gerade mit Herstellern über eine Kopplung per Bluetooth.

Golem.de: Ihr aktuelles Produkt ist SiRFStarIII. Wann kommt IV?

Kanwar Chadha: Wir haben normalerweise drei bis vier Produktzyklen pro Technologiezyklus. Und für SiRFStarIII ist bereits der dritte Produktzyklus erreicht, es wird also nicht lange dauern. Version I kümmerte sich um das Problem der Stadtschluchten, in denen man zwar den Himmel sieht, aber nur einen Teil davon. Mit SiRFStar II lösten wir das Problem von Bäumen und Sträuchern, die das GPS-Signal stark abschwächen. Version III brachte zwei Dinge. Erstens: eine sehr schnelle Positionsbestimmung, gerade dann, wenn man ins Flugzeug steigt und dann in einem anderen Land sein Navi wieder einschaltet. Zweitens haben wir die Empfindlichkeit der Antenne erhöht, so dass die Navigeräte auch in Innenräumen funktionieren.

Golem.de: Was werden die Neuerungen in SiRFStarIV sein?

Kanwar Chadha: Zum einen startet Europa ja Galileo als Konkurrenz zu GPS, das wird der neue Chip also ebenfalls unterstützen. Zum anderen verbessern wir nochmals die Signalverarbeitung, so dass auch schlechte, also reflektierte Satellitensignale oft noch zur genauen Positionsbestimmung verwendet werden können. Der Trick ist, zu ermitteln, wann ein reflektiertes Signal noch gut genug ist und wann man es nicht mehr verwenden darf. Version IV wird natürlich auch noch schneller werden.

 Interview: Der Herr der NavisInterview: Der Herr der Navis 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Basenentzündung 22. Dez 2006

Selbstbläser? Wie geht das?

@ 21. Dez 2006

"Wissen Sie, da gibt es einmal die PR und dann die Rechtsabteilung..." - sorry und nichts...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch
  3. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit

    •  /