Abo
  • Services:

Wii und Importspiele

Datel arbeitet an Freeloader

Anders als Sony Computer Entertainment bei der PlayStation 3 hat sich Nintendo bei der Wii-Konsole dafür entschieden, die Spiele mit Regionalcodes zu versehen und damit das Ausführen von Importen zu verhindern. Nun machen Gerüchte die Runde, denen zufolge Datel derzeit an einer Freeloader-Boot-Disc arbeitet, um Importe doch zum Laufen zu bringen - Golem.de hat nachgefragt.

Artikel veröffentlicht am ,

Für den Wii-Vorgänger GameCube bietet der britische Zubehöranbieter Datel bereits seit längerem seine Freeloader-Software. Erst wird der Freeloader-Datenträger eingelegt, wenn dieser fertig geladen wurde, kann das Importspiel eingelegt und gespielt werden. Es gab mehrere separat verkaufte Updates der Software, die nicht mit allen Spielen problemlos laufen muss.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  2. Netze BW GmbH, Karlsruhe

Da es in Japan und den USA durchaus Spiele geben mag, die nicht sofort oder gar nicht nach Europa kommen und auf hiesigen Konsolen nicht laufen, wird eine Software wie Freeloader auch für Wii-Besitzer interessant. Datel bestätigte auf Nachfrage von Golem.de, dass daran gearbeitet werde, es könne jedoch noch nicht bestätigt werden, ob es überhaupt möglich sein wird. Es heißt also abwarten.

Abwarten heißt es auch bei einem angeblichen Wii-Hack, der es ermöglichen soll, Schwarzkopien auszuführen. Ein wackliges Video mit zumindest einem erkennbaren Schnitt ist bisher jedoch alles was existiert und daher derzeit eher angezweifelt werden muss. Für Nintendo wäre es eine wirtschaftliche Katastrophe, wenn so früh nach Verkaufsstart schon die erste Sicherheitslücke auftauchen würde - bisher gibt es aber nur das fragliche Wackelvideo.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...
  2. 79,99€ (Vergleichspreis 99€)
  3. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  4. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)

Nitro93 23. Mär 2008

Nun ist ein Jahr vergangen und sie sind ausgereift. Das Problem liegt jetzt aber am...

btard 28. Dez 2006

stimmt es is kein gerücht, aber bestätigen können sie es auch noch nicht somit heit es...

JJO 20. Dez 2006

Jain Wenn du eine Konsole einer Firma übergibst zum einbau des Chips. Geben sie dir...

GameBoy 20. Dez 2006

Wieso list du dann überhaupt die NEWS aus dem Game Sektor?

x1XX1x 20. Dez 2006

es geht um abgrenzung der märkte.


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /