Abo
  • Services:

ZFS für FUSE 0.3.0 erschienen

Dateisysteme lassen sich mounten und Daten lesen

Das "ZFS on Linux"-Projekt stellt mit der Version 0.3.0 eine Möglichkeit bereit, ZFS-Dateisysteme unter Linux zu lesen. Erstmals erlaubt es die Portierung von Suns Dateisystem Linux-Nutzern nun, ZFS-Partitionen zu mounten.

Artikel veröffentlicht am ,

Das freie Dateisystem ZFS ist ein 128-Bit-Dateisystem, das laut Sun kommerziellen Dateisystemen überlegen sein soll. Das System vereint Funktionen, wie sie bereits vom Logical-Volume-Manager und RAID bekannt sind, denn es fasst physische Partitionen zu einem so genannten "Pool" zusammen. In diesem Pool lassen sich wiederum logische Partitionen anlegen, deren Größe man beliebig ändern kann. Bei Bedarf kann ZFS die Partitionsgröße auch selbstständig ändern und so den Administrationsaufwand gegenüber klassischen Volume-Managern senken.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Des Weiteren bietet ZFS auch Funktionen, die die Datei-Integrität sicherstellen, beispielsweise eine Kombination aus Prüfsummen und Copy-on-Write-Mechanismen. Dabei kann ZFS Fehler automatisch erkennen und im Hintergrund korrigieren, so dass das System weiterläuft. Die Datensicherheit lässt sich ferner erhöhen, indem zu jedem Zeitpunkt Schnappschüsse des Dateisystems erstellt werden können.

Durch Copy-on-Write-Mechanismen verspricht Suns Dateisystem außerdem eine hohe Leistung. Dynamisches Striping innerhalb eines Pools sorgt darüber hinaus für eine höhere I/O-Geschwindigkeit und die Blockgrößen werden je nach Last automatisch gewählt.

Sun hat ZFS zwar als Open Source veröffentlicht, nutzt dabei aber seine eigene Common Development and Distribution License (CDDL). Diese ist zwar von der Open Source Initiative als Open-Source-Lizenz anerkannt, nach Meinung der Free Software Foundation allerdings inkompatibel zu der GNU General Public License (GPL). Da der Linux-Kernel unter den Bedingungen der GPL veröffentlicht wird, ist eine Integration von ZFS folglich nicht möglich. Die ZFS-Portierung für Linux bedient sich daher des "File System in Userspace" (FUSE), das seit Linux 2.6.14 Bestandteil des offiziellen Kernels ist.

Dieses Modul erlaubt es Anwendern, unabhängig vom Kernel eigene Dateisysteme zu erstellen. Dies können auch virtuelle Dateisysteme sein, die nicht selbst Daten speichern, sondern auf ein existierendes Dateisystem zugreifen. So gibt es beispielsweise verschiedene Ansätze, um Gmail-Konten und Flickr-Zugänge in das lokale Dateisystem einzuhängen.

Die nun veröffentlichte Version 0.3.0 von ZFS für Linux erlaubt es nun, ZFS-Dateisysteme unter Linux zu mounten, was allerdings noch nicht für Snapshots gilt, die ZFS zur Verfügung stellt. Und obwohl die Filesysteme im Read-Write-Modus geöffnet werden, können die Daten eigentlich nur gelesen werden - eigentlich, denn auf Grund einiger Bugs dieser frühen Version kann ein bestehendes Dateisystem durchaus zerstört werden.

Details zum ZFS-fuse 0.3.0 finden sich in einem Blog-Eintrag von Ricardo Correia.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

moe 19. Dez 2006

Wenn die Versorgung der Tiere gesichert ist, und jedes Tier ein Gehege hat was gross...

föhn 19. Dez 2006

oder wie schlecht die CDDL ist.. alles auslegungssache.


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /