Abo
  • IT-Karriere:

Areae will Online-Spiele der Zukunft ermöglichen

MUD- und Online-Rollenspiel-Veteranen wollen Markt verändern

Die beiden Online-Rollenspiel-Veteranen Raph Koster und John Donham haben im Juli 2006 das Spielestudio "Areae" gegründet, dessen Softwaretechnik die Erstellung von virtuellen (Spiel-)Welten ebenso komplett verändern soll - wie die Möglichkeiten der Kunden, selbst ihre eigenen virtuellen Orte zu erstellen. Ein, zwei "coole" virtuelle Welten will das Areae-Team bereits in der Hinterhand haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Name des Spielestudios stammt aus dem Lateinischen, wie man ihn ausspricht, ist Koster laut eigenem Blog ziemlich egal. Wichtiger sei die Bedeutung: "Viele Orte" - und letztlich viele Welten. In selbige soll laut Selbstbeschreibung des Unternehmens jeder hineinspringen können, seinen Spaß haben oder ein Spiel zur Unterhaltung finden. Und jeder soll seinen eigenen Ort im virtuellen Grenzland erstellen können. Die Softwaretechnik soll ein Web 2.0 im Bereich virtueller Welten werden - für Leute, die in Zukunft Spieler, "virtuelle Bürger", Nutzer und Kunden sein könnten.

Bild von der Areae-Website - viele Welten, eine Plattform
Bild von der Areae-Website - viele Welten, eine Plattform
Inhalt:
  1. Areae will Online-Spiele der Zukunft ermöglichen
  2. Areae will Online-Spiele der Zukunft ermöglichen

Eine wirkliche Ankündigung dessen, was Areae da entwickelt, gibt es nicht. Gegenüber GameCareerGuide.com gab Koster an, dass die eigene Plattform sich ebenso vom Online-Rollenspiel EverQuest wie auch von der - bisher noch ohne Konkurrenz dastehende - 3D-Gemeinschaft Second Life unterscheidet. Was letztlich dabei herauskommt, bleibt abzuwarten - die Zeit unterschiedlicher Software-Clients soll mit der Online-Areae-Plattform jedenfalls vorbei sein.

Noch muss die Software allerdings erst fertig entwickelt werden. Dabei bringen sowohl Raph Koster als auch Donham einiges an Erfahrung im Bereich Massivly Multiplayer Online Games (MMOG) mit: Areae-Chef Koster startete in den frühen 90ern die Entwicklung von Multi User Dungeons (MUDs), genauer gesagt LegendMUD. Textbasierte und später auch grafische MUDs sind die Vorgänger heutiger Online-Rollenspiele - und erlaubten es damals schon, dass Spieler ihre Abenteuer für ihre Mitspieler stricken konnten.

Areae will Online-Spiele der Zukunft ermöglichen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 83,90€

hagenbeck 07. Jul 2007

also es were cool wen es habbo 2.0 geben würde oder in 3d aber man sollte das ermöklichen

k-weddige 19. Dez 2006

Full Ack!


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /