Abo
  • Services:

Bluetooth-Telefonieren mit dem iPod (Update)

Zubehörgerät "Blueye" inklusive UKW-Tuner

Der britische Hersteller "Gear4" liefert seit kurzem in Großbritannien sein Gerät "Blueye" aus. Es wird an einen iPod gesteckt und kann dann über das Abspielgerät Anrufe eines Bluetooth-Telefons annehmen oder Gespräche starten. Zudem ist ein UKW-Tuner eingebaut.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Funktionen des Blueye wirken im Vergleich mit manch anderem iPod-Zubehör gut durchdacht: Das Gerät besteht aus einem kleinen Clip, der stark an den neuen iPod shuffle erinnert. Darin sitzen die Bluetooth-Bausteine und das Mikrofon. An der einen Seite des Clips werden die Kopfhörer angeschlossen, an der anderen der iPod, welcher den Blueye auch mit Strom versorgt.

Unten links kein shuffle, sondern Blueye
Unten links kein shuffle, sondern Blueye
Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten, Berlin
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

Bei einem eingehenden Anruf eines per Bluetooth mit dem Blueye gekoppelten Handys wird die Musikwiedergabe unterbrochen und es kann über die Kopfhörer sowie das Mikro im Clip telefoniert werden. Nach dem Ende des Telefonats wird die Musik fortgesetzt. Unterstützt das Mobiltelefon auch sprachgesteuerte Anrufe aus dem Telefonbuch, dann kann der Adapter zum Starten eines Gesprächs verwendet werden. Auch die Rufnummernanzeige über das iPod-Display wird unterstützt. Die Nummern der letzten neun Anrufer lassen sich über die Tasten des Blueye auch anrufen - ein Display bietet das Gerät selbst zwar nicht, die Nummern lassen sich aber über die Anzeige des iPod einsehen.

Der Apple-Player lässt sich bei der Musikwiedergabe zudem über die Tasten des Zubehörgeräts steuern. Der Blueye verfügt außerdem über einen UKW-Tuner, welcher 15 Sender speichern kann. Die Aufnahme von Sendungen auf dem iPod ist jedoch nicht möglich, da dieser keine A/D-Wandler besitzt.

Laut Hersteller funktioniert der Blueye mit allen Handys, die Bluetooth 2.0 unterstützen - die Sprachwahl beherrschen dennoch nicht alle Geräte dieser Klasse. Der iPod kann ein mit Festplatte bestücktes Gerät der vierten oder fünften Generation, ein iPod mini oder ein iPod nano der ersten wie der aktuellen zweiten Ausgabe sein.

Gear4 bietet das Gerät zum Direktversand in Schwarz oder Weiß für umgerechnet rund 74,- Euro zuzüglich Versandkosten aus Großbritannien an.

Nachtrag vom 18. Dezember 2006, 17:35 Uhr:

In Deutschland ist der Blueyes unter anderem bei Gravis für 80,- Euro plus Versandkosten zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€
  2. 649,00€

Supernoob 20. Dez 2006

......Dann bräuchten und dann hast du nen ipod.......

Anonymer Nutzer 19. Dez 2006

Für Paranoide: unverschlüsselt - und selbst wenn, dann auf keinen Fall ausreichend...

oli_s_ 18. Dez 2006

Danke für den Tip uwe, da werd ich ja wohl demnächst mal bei gravis reinschneien :D


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
    Zukunft der Arbeit
    Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

    Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
    Eine Analyse von Daniel Hautmann

    1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
    2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
    3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

      •  /