Abo
  • Services:

Auktionsplattform für Sicherheitslücken

Zero-Day-Exploit für Windows Vista soll angeblich 50.000,- US-Dollar kosten

Trend Micro hat laut eWeek eine Versteigerungsplattform für Sicherheitslücken entdeckt. Angeblich 50.000,- US-Dollar werden dort für einen so genannten Zero-Day-Exploit für Windows Vista gefordert, also Code, mit dem sich eine noch nicht gepatchte Sicherheitslücke ausnutzen lässt, für die bisher kein Patch existiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Preise für entsprechende Zero-Day-Exploits liegen zwischen 20.000,- und 30.000,- US-Dollar, je nach Popularität der entsprechenden Software, zitiert eWeek Trend Micros Chief Technology Officer (CTO) Raimund Genes. Bots und Trojaner, mit denen sich Windows-Systeme z.B. zum Spam-Versand nutzen lassen, würden für rund 5.000,- US-Dollar verkauft.

Stellenmarkt
  1. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Ultratronik GmbH, Gilching bei München

Laut Genes sind die Preise für destruktive Exploits drastisch angestiegen. Er schätzt, dass die "Malware-Industrie" mittlerweile mehr Geld verdient als die "Anti-Malware-Industrie".

Auch gestohlene persönliche Daten würden gehandelt, darunter Log-in-Informationen für Bankkonten oder Kreditkarten samt PINs. Letztere seien auf der Auktionsplattform für rund 500,- US-Dollar das Stück zu haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 69,95€
  3. (-52%) 13,33€
  4. (-75%) 7,49€

Kakashi 19. Dez 2006

Also nur eine geistige Erfindung, oder eine "bestehenede" Erfindung...ist doch noch ein...

bushy 19. Dez 2006

Western Union:-) Sind die noch für was anderes da?

Sicaine 18. Dez 2006

Naja paar pseudocoole Menschen ham nix besseres zu tun als exploits zu suchen, bauen nen...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /