• IT-Karriere:
  • Services:

AOL Deutschland plant massiven Stellenabbau

Internetportal soll mit weniger Mitarbeitern geführt werden

Nach einem Bericht der Wirtschaftwoche will AOL Deutschland durch Umstrukturierungsmaßnahmen künftig mit weniger Mitarbeitern auskommen. Nach Informationen des Magazins sollen bis zu 140 Mitarbeiter gehen, das wäre mehr als die Hälfte der bisherigen Mannschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht der Wirtschaftwoche will AOL Deutschland durch Umstrukturierungsmaßnahmen künftig mit weniger Mitarbeitern auskommen. Nach Informationen des Magazins sollen bis zu 140 Mitarbeiter gehen, das wäre mehr als die Hälfte der bisherigen Mannschaft. Nach Informationen, die das Magazin aus Unternehmenskreisen erhielt, will AOL-Chef Charles Fränkl 130 bis 140 Personen entlassen - die verbliebenen sollen das Internetportal von AOL weiter betreuen. Es gäbe jedoch keinen Markt für ein Portal, das in Deutschland 250 Mitarbeiter ernähren würde, zitiert die Wirtschaftswoche Fränkl.

Stellenmarkt
  1. Volksbank eG Hildesheim-Lehrte-Pattensen, Pattensen
  2. dmTech GmbH, Karlsruhe

Sein Zugangsgeschäft hatte AOL an Hansenet verkauft, das ein Tochterunternehmen der Telecom Italia ist. Mit dem Verkauf wechseln ungefähr 1.250 der bisher 1.500 Mitarbeiter von AOL zu Hansenet. AOL erhielt für den Verkauf 675 Millionen US-Dollar.

Außer der Tatsache, dass das Internetportal von AOL nicht genügend erwirtschaftet, um die bisherige Personaldecke zu finanzieren, wurden durch den Verkauf nach Angaben von Fränkl auch Verwaltungsfunktionen überflüssig. Offizielle Angaben zu den geplanten Entlassungen von AOL stehen aber noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Avengers Endgame für 12,99€ (Blu-ray), Captain Marvel für 13,74€ (Blu-ray), Black...
  2. 431,10€ (mit Rabattcode "POWERTECH20"- Bestpreis)
  3. (u. a. Spellforce Complete Pack für 9,99€, 1943 Deadly Desert für 2,15€, Prison Architect...
  4. ab 1€

Captain 18. Dez 2006

Ich weiss nicht, welches Teil dir an deinen Kopf geschlagen hat, es haz aber...

So Nie 18. Dez 2006

Du siehst halt das Glas halb leer und ich sehe Dein Glas halb voll :-).

EX-AOLer 18. Dez 2006

Es gab dort weder Einschwörversuche noch mußten wir vor Arbeitsbeginn die amerikanische...

Michael - alt 18. Dez 2006

oder.... wie schlecht muß man sein......


Folgen Sie uns
       


DLR Istar vorgestellt - Bericht

Die Falcon 2000LX des DLR hat weltweit einzigartige Eigenschaft: sie kann so tun, als wäre sie ein anderes Flugzeug.

DLR Istar vorgestellt - Bericht Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  2. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor
  3. Global Analyst Summit Huaweis "gegenwärtiges Ziel ist, zu überleben"

Energieversorgung: Wasserstoff-Fabrik auf hoher See
Energieversorgung
Wasserstoff-Fabrik auf hoher See

Um überschüssigen Strom sinnvoll zu nutzen, sollen in der Nähe von Offshore-Windparks sogenannte Elektrolyseure installiert werden. Der dort produzierte Wasserstoff wird in bestehende Erdgaspipelines eingespeist.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. Industriestrategie EU plant Allianz für sauberen Wasserstoff
  2. Energie Dieses Blatt soll es wenden
  3. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /