Abo
  • Services:

AOL Deutschland plant massiven Stellenabbau

Internetportal soll mit weniger Mitarbeitern geführt werden

Nach einem Bericht der Wirtschaftwoche will AOL Deutschland durch Umstrukturierungsmaßnahmen künftig mit weniger Mitarbeitern auskommen. Nach Informationen des Magazins sollen bis zu 140 Mitarbeiter gehen, das wäre mehr als die Hälfte der bisherigen Mannschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht der Wirtschaftwoche will AOL Deutschland durch Umstrukturierungsmaßnahmen künftig mit weniger Mitarbeitern auskommen. Nach Informationen des Magazins sollen bis zu 140 Mitarbeiter gehen, das wäre mehr als die Hälfte der bisherigen Mannschaft. Nach Informationen, die das Magazin aus Unternehmenskreisen erhielt, will AOL-Chef Charles Fränkl 130 bis 140 Personen entlassen - die verbliebenen sollen das Internetportal von AOL weiter betreuen. Es gäbe jedoch keinen Markt für ein Portal, das in Deutschland 250 Mitarbeiter ernähren würde, zitiert die Wirtschaftswoche Fränkl.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Sein Zugangsgeschäft hatte AOL an Hansenet verkauft, das ein Tochterunternehmen der Telecom Italia ist. Mit dem Verkauf wechseln ungefähr 1.250 der bisher 1.500 Mitarbeiter von AOL zu Hansenet. AOL erhielt für den Verkauf 675 Millionen US-Dollar.

Außer der Tatsache, dass das Internetportal von AOL nicht genügend erwirtschaftet, um die bisherige Personaldecke zu finanzieren, wurden durch den Verkauf nach Angaben von Fränkl auch Verwaltungsfunktionen überflüssig. Offizielle Angaben zu den geplanten Entlassungen von AOL stehen aber noch aus.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Captain 18. Dez 2006

Ich weiss nicht, welches Teil dir an deinen Kopf geschlagen hat, es haz aber...

So Nie 18. Dez 2006

Du siehst halt das Glas halb leer und ich sehe Dein Glas halb voll :-).

EX-AOLer 18. Dez 2006

Es gab dort weder Einschwörversuche noch mußten wir vor Arbeitsbeginn die amerikanische...

Michael - alt 18. Dez 2006

oder.... wie schlecht muß man sein......


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


      •  /