AOL Deutschland plant massiven Stellenabbau

Internetportal soll mit weniger Mitarbeitern geführt werden

Nach einem Bericht der Wirtschaftwoche will AOL Deutschland durch Umstrukturierungsmaßnahmen künftig mit weniger Mitarbeitern auskommen. Nach Informationen des Magazins sollen bis zu 140 Mitarbeiter gehen, das wäre mehr als die Hälfte der bisherigen Mannschaft.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht der Wirtschaftwoche will AOL Deutschland durch Umstrukturierungsmaßnahmen künftig mit weniger Mitarbeitern auskommen. Nach Informationen des Magazins sollen bis zu 140 Mitarbeiter gehen, das wäre mehr als die Hälfte der bisherigen Mannschaft. Nach Informationen, die das Magazin aus Unternehmenskreisen erhielt, will AOL-Chef Charles Fränkl 130 bis 140 Personen entlassen - die verbliebenen sollen das Internetportal von AOL weiter betreuen. Es gäbe jedoch keinen Markt für ein Portal, das in Deutschland 250 Mitarbeiter ernähren würde, zitiert die Wirtschaftswoche Fränkl.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in Produkt-Datenmanagement
    UNI ELEKTRO Fachgroßhandel GmbH & Co. KG, Eschborn
  2. Technologiemanager (m/w/d)
    VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
Detailsuche

Sein Zugangsgeschäft hatte AOL an Hansenet verkauft, das ein Tochterunternehmen der Telecom Italia ist. Mit dem Verkauf wechseln ungefähr 1.250 der bisher 1.500 Mitarbeiter von AOL zu Hansenet. AOL erhielt für den Verkauf 675 Millionen US-Dollar.

Außer der Tatsache, dass das Internetportal von AOL nicht genügend erwirtschaftet, um die bisherige Personaldecke zu finanzieren, wurden durch den Verkauf nach Angaben von Fränkl auch Verwaltungsfunktionen überflüssig. Offizielle Angaben zu den geplanten Entlassungen von AOL stehen aber noch aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Captain 18. Dez 2006

Ich weiss nicht, welches Teil dir an deinen Kopf geschlagen hat, es haz aber...

So Nie 18. Dez 2006

Du siehst halt das Glas halb leer und ich sehe Dein Glas halb voll :-).

EX-AOLer 18. Dez 2006

Es gab dort weder Einschwörversuche noch mußten wir vor Arbeitsbeginn die amerikanische...

Michael - alt 18. Dez 2006

oder.... wie schlecht muß man sein......



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Eco-SIM: Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein
    Eco-SIM
    Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein

    Laut Vodafone ist das Netz schon grün. Auch die SIM-Karte soll umweltfreundlich werden. Doch ganz so einfach ist es nicht.

  2. CPU: Alibaba legt eigene RISC-V-Kerne offen
    CPU
    Alibaba legt eigene RISC-V-Kerne offen

    Bei den Xuantie-Chips handelt es sich wohl um die bislang leistungsstärksten RISC-V-CPUs. Die Eigenentwicklung von Alibaba ist nun Open Source.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /