Loewe hält Wort und zahlt gestundete Löhne nach Krise zurück

Mitarbeiter retten ihr Unternehmen

Der Fernsehgeräte-Hersteller Loewe, der vor drei Jahren in eine bedrohliche Schieflage geriet und sich von seinen Mitarbeitern auf eine ungewöhnliche Art und Weise Geld lieh, ist nun dank der guten wirtschaftlichen Entwicklung des Unternehmens in der Lage, das Geld samt Zinsen wieder zurückzuzahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Loewe wird einem Bericht der Financial Times Deutschland (FTD) zufolge insgesamt 3 Millionen Euro an seine Mitarbeiter ausschütten. Die Mitarbeiter hatten 2004 auf ein bzw. ein halbes Monatsgehalt verzichtet. Firmenchef Rainer Hecker versprach damals, das Geld samt 25 Prozent Aufschlag wieder zurückzuzahlen, wenn das Unternehmen über den Berg ist.

Dass dies nun der Fall ist, will Hecker nach Informationen der FTD auf einer Betriebsversammlung noch vor Jahresende mitteilen. Die Auszahlung kann erst nach den Beschlüssen der Hauptversammlung erfolgen - diese findet im Mai 2007 statt. Loewe hat den Umschwung mit hochwertigen LCD-Fernsehern geschafft - 2007 sind zweistellige Gewinn- und Umsatzzuwächse geplant. 2008 soll den Aktionären wieder eine Dividende gezahlt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 25. Dez 2006

Ohne die Firma Loewe könntest du dir dein Geld sonstwo hinstecken. Du solltest froh...

Neue Weltordnung 18. Dez 2006

ORAKEL du OPFER KIND ,du Sklave .geh nach Guantanamo ,dort wird man sich mit beschäftigen.

mistake 18. Dez 2006

das war (hoffentlich) keine ernstgemeinte frage, oder? ansonsten: zuwächse werden in...

KarliP67 18. Dez 2006

Wie gesagt, das sagte mein Fernsehtechniker. Vielleicht gab es auch mal eine schlechte...

KarliP67 18. Dez 2006

Aber IMHO doch nur als Kistenschieberladen. Die bauen doch nichts mehr selbst in D, oder?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

  3. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /