Abo
  • Services:

Telekommunikationsgesetz passiert Bundesrat

Analysten haben Zweifel an der Wirtschaftlichkeit des VDSL-Projekts der Telekom

Der Bundesrat hat das Telekommunikationsgesetz durchgewinkt. Damit kann die Telekom ihr neues VDSL-Netz vorerst allein vermarkten, der Regulierer bleibt außen vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Konkurrenten der Telekom kritisieren die Regelung, da der Ex-Monopolist so einen Vorteil gegenüber dem Wettbewerb erhält. Es habe sich eindeutig der politische Wille durchgesetzt, "dem Ex-Monopolisten, an dem der Bund immer noch zu 32 Prozent beteiligt ist, einen wirtschaftlichen Vorsprung zu verschaffen. Das ist ein aus unserer Sicht missbräuchlicher Eingriff in den Wettbewerb", erklärt Peer Knauer, der Präsident des Bundesverbandes Breitbandkommunikation (BREKO).

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Der Verband hofft nun auf ein Eingreifen der EU-Kommission, hatte die für Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding doch bereits angekündigt, ggf. ein Verfahren gegen Deutschland einzuleiten. Darüber hinaus drängt der BREKO zumindest auf einen Zugriff auf die für VDSL notwendige Infrastruktur. Konkret geht es um die kundennahen Kabelverzweiger (KVZ) am Straßenrand, die auch andere Unternehmen gern nutzen würden.

Derweil berichtet die Computerwoche unter Berufung auf Analysten von Forrester Research, die Telekom werde in den nächsten zehn Jahren mit jedem Triple-Play-Nutzer 1.330,- Euro Verlust machen. Zudem könne die Telekom selbst in den VDSL-Ausbaugebieten nur einen Teil der Klientel mit dem Angebot versorgen. Labormessungen hätten gezeigt, dass in einem Telefonkabelstrang nur 40 bis 60 Prozent aller Teilnehmer VDSL parallel nutzen können.

Erschwerend komme hinzu, dass das Bonner Unternehmen in den letzten Jahren am falschen Ende gespart habe: Auf Grund des hohen Kupferpreises habe die Telekom neue Telefonkabel überwiegend nur noch mit einer Litzendicke von 0,6 anstatt 0,8 Millimetern verlegt, meldet die Computerwoche unter Berufung auf Insider. Über diese dünnen Kabel sei ein störungsfreier VDSL-Betrieb kaum möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)
  2. 38,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Sharkoon Skiller SGK4 für 19,99€ + Versand und Sharkoon SilentStorm Icewind Black 750 W...

der da ! 19. Dez 2006

Das müsste doch problemlos möglich sein. Und die Telekom schaut dann quasi in die Röhre...

Youssarian 18. Dez 2006

Zu den "normalen DSL-Anschlüssen": Das "x" in "xDSL" ist nur ein Platzhalter. Dass Du...

Bessserwisser 18. Dez 2006

...es heisst gewinkt, nicht gewunken. Gewunken ist umgangssprachlich. ;) Just my 2...

-=Markus=- 18. Dez 2006

Nein, Du etwa?! :)

Winamper 17. Dez 2006

Geschwindigkeiten die Anfangs für eine lange Zeit wahrscheinlich nur im Paket mit...


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich wie ein Abstieg an, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /