Abo
  • Services:

Telekommunikationsgesetz passiert Bundesrat

Analysten haben Zweifel an der Wirtschaftlichkeit des VDSL-Projekts der Telekom

Der Bundesrat hat das Telekommunikationsgesetz durchgewinkt. Damit kann die Telekom ihr neues VDSL-Netz vorerst allein vermarkten, der Regulierer bleibt außen vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Konkurrenten der Telekom kritisieren die Regelung, da der Ex-Monopolist so einen Vorteil gegenüber dem Wettbewerb erhält. Es habe sich eindeutig der politische Wille durchgesetzt, "dem Ex-Monopolisten, an dem der Bund immer noch zu 32 Prozent beteiligt ist, einen wirtschaftlichen Vorsprung zu verschaffen. Das ist ein aus unserer Sicht missbräuchlicher Eingriff in den Wettbewerb", erklärt Peer Knauer, der Präsident des Bundesverbandes Breitbandkommunikation (BREKO).

Stellenmarkt
  1. Funkinform Informations- und Datentechnik GmbH, Ettlingen
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Der Verband hofft nun auf ein Eingreifen der EU-Kommission, hatte die für Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding doch bereits angekündigt, ggf. ein Verfahren gegen Deutschland einzuleiten. Darüber hinaus drängt der BREKO zumindest auf einen Zugriff auf die für VDSL notwendige Infrastruktur. Konkret geht es um die kundennahen Kabelverzweiger (KVZ) am Straßenrand, die auch andere Unternehmen gern nutzen würden.

Derweil berichtet die Computerwoche unter Berufung auf Analysten von Forrester Research, die Telekom werde in den nächsten zehn Jahren mit jedem Triple-Play-Nutzer 1.330,- Euro Verlust machen. Zudem könne die Telekom selbst in den VDSL-Ausbaugebieten nur einen Teil der Klientel mit dem Angebot versorgen. Labormessungen hätten gezeigt, dass in einem Telefonkabelstrang nur 40 bis 60 Prozent aller Teilnehmer VDSL parallel nutzen können.

Erschwerend komme hinzu, dass das Bonner Unternehmen in den letzten Jahren am falschen Ende gespart habe: Auf Grund des hohen Kupferpreises habe die Telekom neue Telefonkabel überwiegend nur noch mit einer Litzendicke von 0,6 anstatt 0,8 Millimetern verlegt, meldet die Computerwoche unter Berufung auf Insider. Über diese dünnen Kabel sei ein störungsfreier VDSL-Betrieb kaum möglich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  4. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...

der da ! 19. Dez 2006

Das müsste doch problemlos möglich sein. Und die Telekom schaut dann quasi in die Röhre...

Youssarian 18. Dez 2006

Zu den "normalen DSL-Anschlüssen": Das "x" in "xDSL" ist nur ein Platzhalter. Dass Du...

Bessserwisser 18. Dez 2006

...es heisst gewinkt, nicht gewunken. Gewunken ist umgangssprachlich. ;) Just my 2...

-=Markus=- 18. Dez 2006

Nein, Du etwa?! :)

Winamper 17. Dez 2006

Geschwindigkeiten die Anfangs für eine lange Zeit wahrscheinlich nur im Paket mit...


Folgen Sie uns
       


Rebble Pebble - Test

Pünktlich zur Abschaltung der Pebble-Server hat das Rebble-Projekt seine Alternative gestartet. Der Rebble-Server bringt Funktionen wie den Appstore und die Wetteranzeige in der Timeline zurück. Ganz perfekt ist der Ersatz aber noch nicht.

Rebble Pebble - Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /