• IT-Karriere:
  • Services:

Telekommunikationsgesetz passiert Bundesrat

Analysten haben Zweifel an der Wirtschaftlichkeit des VDSL-Projekts der Telekom

Der Bundesrat hat das Telekommunikationsgesetz durchgewinkt. Damit kann die Telekom ihr neues VDSL-Netz vorerst allein vermarkten, der Regulierer bleibt außen vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Konkurrenten der Telekom kritisieren die Regelung, da der Ex-Monopolist so einen Vorteil gegenüber dem Wettbewerb erhält. Es habe sich eindeutig der politische Wille durchgesetzt, "dem Ex-Monopolisten, an dem der Bund immer noch zu 32 Prozent beteiligt ist, einen wirtschaftlichen Vorsprung zu verschaffen. Das ist ein aus unserer Sicht missbräuchlicher Eingriff in den Wettbewerb", erklärt Peer Knauer, der Präsident des Bundesverbandes Breitbandkommunikation (BREKO).

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching / München
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Der Verband hofft nun auf ein Eingreifen der EU-Kommission, hatte die für Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding doch bereits angekündigt, ggf. ein Verfahren gegen Deutschland einzuleiten. Darüber hinaus drängt der BREKO zumindest auf einen Zugriff auf die für VDSL notwendige Infrastruktur. Konkret geht es um die kundennahen Kabelverzweiger (KVZ) am Straßenrand, die auch andere Unternehmen gern nutzen würden.

Derweil berichtet die Computerwoche unter Berufung auf Analysten von Forrester Research, die Telekom werde in den nächsten zehn Jahren mit jedem Triple-Play-Nutzer 1.330,- Euro Verlust machen. Zudem könne die Telekom selbst in den VDSL-Ausbaugebieten nur einen Teil der Klientel mit dem Angebot versorgen. Labormessungen hätten gezeigt, dass in einem Telefonkabelstrang nur 40 bis 60 Prozent aller Teilnehmer VDSL parallel nutzen können.

Erschwerend komme hinzu, dass das Bonner Unternehmen in den letzten Jahren am falschen Ende gespart habe: Auf Grund des hohen Kupferpreises habe die Telekom neue Telefonkabel überwiegend nur noch mit einer Litzendicke von 0,6 anstatt 0,8 Millimetern verlegt, meldet die Computerwoche unter Berufung auf Insider. Über diese dünnen Kabel sei ein störungsfreier VDSL-Betrieb kaum möglich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Ghost Recon Breakpoint vom 21. bis zum 25. Januar kostenlos, mit allen Inhalten der Ultimate...

der da ! 19. Dez 2006

Das müsste doch problemlos möglich sein. Und die Telekom schaut dann quasi in die Röhre...

Youssarian 18. Dez 2006

Zu den "normalen DSL-Anschlüssen": Das "x" in "xDSL" ist nur ein Platzhalter. Dass Du...

Bessserwisser 18. Dez 2006

...es heisst gewinkt, nicht gewunken. Gewunken ist umgangssprachlich. ;) Just my 2...

-=Markus=- 18. Dez 2006

Nein, Du etwa?! :)

Winamper 17. Dez 2006

Geschwindigkeiten die Anfangs für eine lange Zeit wahrscheinlich nur im Paket mit...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.

Radeon RX 6800 (XT) im Test mit Benchmarks Video aufrufen
Whatsapp: Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen
Whatsapp
Überfällige Datenschutzabstimmung mit den Füßen

Es gibt zwar keinen wirklichen Anlass, um plötzlich von Whatsapp zu Signal oder Threema zu wechseln. Doch der Denkzettel für Facebook ist wichtig.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Facebook Whatsapp verschiebt Einführung der neuen Datenschutzregeln
  2. Facebook Whatsapp stellt Nutzern ein Ultimatum
  3. Watchchat Whatsapp mit der Apple Watch bedienen

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira
  2. Sicherheitslücke 28 Antivirenprogramme konnten sich selbst zerstören

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

    •  /