Philips will Video-Piraterie verhindern

"Medien-Hecke" für das Rechte-Clearing vorgestellt

Der niederländische Philips-Konzern hat einen Service zur Bekämpfung von Video-Piraterie im Internet angekündigt. Mit Hilfe von digitalen Fingerabdrücken soll "MediaHedge" (dt. "Medien-Hecke") verhindern, dass Filmmaterial gegen den Willen der Rechteinhaber im Internet verbreitet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Philips Content Identification, ein Geschäftsbereich von Philips Electronics, hat heute einen neuen Service für Betreiber von Online-Video-Sharing-Websites vorgestellt, der die illegale Verbreitung von Videomaterial automatisch verhindern soll. MediaHedge, wie das System getauft wurde, fungiert als eine Art Clearing-Service für die Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Filmmaterial im Internet.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) Netzwerktechnik / Nachrichtentechnik
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
  2. Application Manager Product Lifecycle Management (m/w/d)
    Birkenstock Group B.V. & Co. KG, Köln
Detailsuche

Die Betreiber von Online-Video-Sharing-Websites wie YouTube sehen sich in jüngster Zeit immer wieder mit Beschwerden von Rechteinhabern konfrontiert, deren Filmmaterial ohne ihre Zustimmung hochgeladen und verbreitet wird. Bisher reagieren sie, indem das Filmmaterial manuell vom Server entfernt wird, nachdem die Beschwerde eingegangen ist. Bis ein Video entfernt wird, vergeht allerdings einige Zeit, innerhalb derer es problemlos von Nutzern aus aller Welt heruntergeladen werden kann.

MediaHedge soll den nicht lizenzierten Download ohne weiteren manuellen Eingriff verhindern. Dazu wird von neu hochgeladenem Filmmaterial ein digitaler Fingerabdruck erzeugt, der mit dem Inhalt einer von Philips betriebenen, "offiziellen Video-Datenbank" abgeglichen wird. In dieser Datenbank sind zusammen mit Fingerabdrücken von Videos Informationen über die von den Rechteinhabern eingeräumten Lizenzen gespeichert. Durch die Auswertung der Lizenzen erfahren die Betreiber der Video-Dienste, wie sie mit dem bei ihnen gespeicherten Filmmaterialien umzugehen haben. So können sie, falls eine Lizenz das verbietet, ein Video automatisch für den Download sperren.

Die MediaHedge-Technik soll nach Aussage von Philips in der Lage sein, Videos selbst dann zu identifizieren, wenn sie in andere Formate konvertiert oder in der Auflösung reduziert werden. Auch soll es dank MediaHedge möglich sein, selbst kurze Filmausschnitte zu erkennen. Anders als mit klassischen Watermarking-Verfahren muss das Filmaterial nicht von den Rechteinhabern speziell markiert werden.

Golem Akademie
  1. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Inwieweit MediaHedge die in verschiedenen Ländern vorgesehenen, urheberrechtlichen Ausnahmebestimmungen berücksichtigen wird, ist bisher nicht bekannt. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Vortex 08. Jan 2007

Ist zwar schon ein Weile her, aber... Du kannst natürlich Deine eigene subjektive...

Ritschi 20. Dez 2006

Ach am besten Internet abschafen, dann ist Download und Piraterie kein Thema mehr. :-p...

Vortex 19. Dez 2006

Da unterschätzt Du die Fähigkeiten der Maschine, denke ich. Wenn der Mensch den...

ZDragon 18. Dez 2006

...wird es aber dennoch geben, wenn das Ding wirklich so effektiv sein soll. Warum...

@ 18. Dez 2006

Wird dann auch Space Balls gefiltert, weil es Ähnlichkeiten zu Star Wars hat? Und diverse...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pluton in Windows 11
Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
Artikel
  1. DE-CIX: Spitzenwerte im Datenvolumen gab es beim Gaming
    DE-CIX
    Spitzenwerte im Datenvolumen gab es beim Gaming

    In der Jahresbilanz des DE-CIX ist das Datenvolumen erwartungsgemäß deutlich gestiegen.

  2. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Onlineshopping: EU bemängelt zweifelhafte Nutzerbewertungen
    Onlineshopping
    EU bemängelt zweifelhafte Nutzerbewertungen

    Bei vielen Onlineshops hat die EU-Kommission Zweifel, ob Käufer die Produkte überhaupt verwendet haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /