• IT-Karriere:
  • Services:

Philips will Video-Piraterie verhindern

"Medien-Hecke" für das Rechte-Clearing vorgestellt

Der niederländische Philips-Konzern hat einen Service zur Bekämpfung von Video-Piraterie im Internet angekündigt. Mit Hilfe von digitalen Fingerabdrücken soll "MediaHedge" (dt. "Medien-Hecke") verhindern, dass Filmmaterial gegen den Willen der Rechteinhaber im Internet verbreitet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Philips Content Identification, ein Geschäftsbereich von Philips Electronics, hat heute einen neuen Service für Betreiber von Online-Video-Sharing-Websites vorgestellt, der die illegale Verbreitung von Videomaterial automatisch verhindern soll. MediaHedge, wie das System getauft wurde, fungiert als eine Art Clearing-Service für die Verbreitung von urheberrechtlich geschütztem Filmmaterial im Internet.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. ABENA GmbH, Zörbig

Die Betreiber von Online-Video-Sharing-Websites wie YouTube sehen sich in jüngster Zeit immer wieder mit Beschwerden von Rechteinhabern konfrontiert, deren Filmmaterial ohne ihre Zustimmung hochgeladen und verbreitet wird. Bisher reagieren sie, indem das Filmmaterial manuell vom Server entfernt wird, nachdem die Beschwerde eingegangen ist. Bis ein Video entfernt wird, vergeht allerdings einige Zeit, innerhalb derer es problemlos von Nutzern aus aller Welt heruntergeladen werden kann.

MediaHedge soll den nicht lizenzierten Download ohne weiteren manuellen Eingriff verhindern. Dazu wird von neu hochgeladenem Filmmaterial ein digitaler Fingerabdruck erzeugt, der mit dem Inhalt einer von Philips betriebenen, "offiziellen Video-Datenbank" abgeglichen wird. In dieser Datenbank sind zusammen mit Fingerabdrücken von Videos Informationen über die von den Rechteinhabern eingeräumten Lizenzen gespeichert. Durch die Auswertung der Lizenzen erfahren die Betreiber der Video-Dienste, wie sie mit dem bei ihnen gespeicherten Filmmaterialien umzugehen haben. So können sie, falls eine Lizenz das verbietet, ein Video automatisch für den Download sperren.

Die MediaHedge-Technik soll nach Aussage von Philips in der Lage sein, Videos selbst dann zu identifizieren, wenn sie in andere Formate konvertiert oder in der Auflösung reduziert werden. Auch soll es dank MediaHedge möglich sein, selbst kurze Filmausschnitte zu erkennen. Anders als mit klassischen Watermarking-Verfahren muss das Filmaterial nicht von den Rechteinhabern speziell markiert werden.

Inwieweit MediaHedge die in verschiedenen Ländern vorgesehenen, urheberrechtlichen Ausnahmebestimmungen berücksichtigen wird, ist bisher nicht bekannt. [von Robert A. Gehring]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,26€
  3. 4,96€
  4. (-20%) 39,99€

Vortex 08. Jan 2007

Ist zwar schon ein Weile her, aber... Du kannst natürlich Deine eigene subjektive...

Ritschi 20. Dez 2006

Ach am besten Internet abschafen, dann ist Download und Piraterie kein Thema mehr. :-p...

Vortex 19. Dez 2006

Da unterschätzt Du die Fähigkeiten der Maschine, denke ich. Wenn der Mensch den...

ZDragon 18. Dez 2006

...wird es aber dennoch geben, wenn das Ding wirklich so effektiv sein soll. Warum...

@ 18. Dez 2006

Wird dann auch Space Balls gefiltert, weil es Ähnlichkeiten zu Star Wars hat? Und diverse...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /