Abo
  • Services:

FSF unterstützt Free-Ryzom-Kampagne

Open-Source-Zukunft für "The Saga of Ryzom" wird wahrscheinlicher

Das vom mittlerweile insolventen französischen Entwicklerstudio Nevrax entwickelte Online-Rollenspiel "The Saga of Ryzom" könnte eine Zukunft als Open Source haben, sofern die "Free Ryzom Campaign" weiter Zulauf erhält und das Spiel "freikaufen" kann. In dieser Woche hat auch die Free Software Foundation eine Spende für den Kauf von Ryzom und die Weiterentwicklung als Open Source zugesichert - die mittlerweile angepeilten 200.000 Euro rücken in greifbare Nähe.

Artikel veröffentlicht am ,

Nevrax ist zwar insolvent, das zuständige französische Gericht hat dem Unternehmen aber zugesichert, seine Geschäfte bis zum erfolgten Verkauf von Ryzom weiterführen zu können. Es gibt laut Nevrax mehrere Interessenten, die an dem Online-Rollenspiel interessiert sind. Wer neben den Initiatoren von "Free Ryzom" - darunter auch der ehemalige Nevrax-Mitarbeiter Xavier Antoviaque - am Kauf von Ryzom interessiert ist, wurde bisher nicht bekannt gegeben.

Stellenmarkt
  1. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Nachdem es bereits einige Diskussionen um Formulierungen und Open-Source-Lizenzen für Ryzom gegeben hat, zu denen auch Richard Stallman einen Kommentar abgab, ist nun auch die freie Software fördernde Free Software Foundation (FSF) auf den Plan getreten. In einer gemeinsamen Pressemitteilung kündigten FSF und Free Ryzom an, dass die FSF die Kampagne offiziell mit einer Zusage von 60.000 US-Dollar - rund 45.000 Euro - unterstützen wird.

Peter T. Brown, Leiter der FSF, sieht die Free-Ryzom-Kampagne als "ein Projekt mit hoher Priorität für die Freie-Software-Bewegung". Ziel von Free Ryzom ist es, das Spiel als freie Software gemeinschaftlich weiter zu entwickeln. Im Rahmen der Kampagne ist geplant, das ganze Spiel unter den Bedingungen der GPL zu veröffentlichen. Die weiteren Inhalte wie Grafik und Sound sollen unter ähnliche freie Lizenzen gestellt werden.

Sofern die Kampagne Erfolg hat und den Zuschlag bekommt, könnte jeder Nutzer seine eigenen Inhalte auf Basis der Ryzom/Nevrax-Architektur erstellen. Manche sehen darin jedoch eine Bedrohung, da sie befürchten, dass zu viele und voreilige Änderungen am Spielprinzip das Spiel kaputtmachen könnten.

Diese Gefahr sehen die Free-Ryzom-Initiatoren nicht. Geplant ist die Gründung einer eigenen Non-Profit-Organisation, die sich in Zukunft um den weiteren Betrieb der aktuellen Ryzom-Server von Nevrax kümmern soll. Die monatlichen Gebühren würden in Service-Kosten und die Weiterentwicklung des Spiel gesteckt werden.

"Wir sind sehr glücklich über die FSF-Unterstützung, da dies wichtig für jede Freie-Software-Initiative ist und wir hoffen dass es uns zu einer noch solideren Option für die Entscheidung der Richter in diesen Tagen macht", so Quim Rovira in der Free-Ryzom-Mailingliste. Ob die Richter die Spendenzusagen - noch hat das Free-Ryzom-Team ja nur Zusagen, aber kein Geld - als glaubwürdig einschätzen, wird sich in den nächsten Tagen zeigen.

Zusammen mit der Zusage des FSF ist nun das primär aus Spendenzusagen von Fans bestehende Kauf-Budget auf über 135.000 Euro gewachsen, weswegen das Free-Ryzom-Team hofft, das neue Ziel von 200.000 US-Dollar erreichen zu können. Viel Zeit für weitere Spendenzusagen ist aber nicht mehr, denn das Free-Ryzom-Team geht davon aus, dass das letzte Gebot kurz vor dem 19. Dezember 2006 abgegeben werden muss - abhängig davon, wann die Richter ihre Entscheidung fällen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€

ZDragon 18. Dez 2006

Ich fand es auch nie wirklich den Hammer, zumal die Entwicklung sich einfach ewig...

riverstomp 18. Dez 2006

Ich wünsche diesem Projekt Erfolg, aber ich fürchte dass der Aspekt der laufenden...

IT-Weiser 18. Dez 2006

ist jetzt wirklich nicht mehr zu helfen. Die haben doch wirklich einen an der Waffel.

Kai F. Lahmann 17. Dez 2006

Der Begriff des "Kommunismus" ist gerne etwas überstrapaziert, aber gewisse Parallelen...

löli 16. Dez 2006

Naja, ich bin ja kein Freund der FSF (der Organisation an sich, nicht deren Ziele) aber...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /