Abo
  • Services:

OpenOffice.org: PrOOo-Box und Portable-Variante aktualisiert

Portable OpenOffice.org in Pro-Version mit weiteren Applikationen

Das auf OpenOffice.org basierende Softwarepaket namens PrOOo-Box steht in aktualisierter Form ab dem 16. Dezember 2006 bereit und enthält nun die aktuelle Version 2.1 der freien Office-Suite. Die PrOOo-Box umfasst aktualisierte Vorlagen und Beispieldokumente sowie Dokumentationen. Auch die USB-Stick-Variante von OpenOffice.org wurde anlässlich der neuen Version aktualisiert und steht zudem in einer erweiterten Plus-Variante zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Die CD-Variante der PrOOo-Box ergänzt OpenOffice.org 2.1 um zahlreiche Werkzeuge und Erweiterungen, was den Einsatz der Office-Suite erleichtern soll. Unter anderem enthält das CD-Image Schriftarten, Cliparts, Makros, verschiedene Vorlagen und internationale Wörterbücher für OpenOffice.org. Als Neuerung liegt die bibliografische Datenbank-Software Bibus für Windows bei und das äußere Erscheinungsbild der PrOOo-Box wurde aufgefrischt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Verlag C.H.BECK, Frankfurt am Main

Zum Lieferumfang gehört das Software Development Kit (SDK) sowie das UNO Runtime Environment (URE) jeweils für die Windows-Plattform und die Mozilla-Applikationen Firefox, Thunderbird und SeaMonkey. Basierend auf dem CD-Image bringt die DVD-Ausführung der PrOOo-Box Weiteres rund um das Office-Paket. So stehen zusätzliche Sprachversionen von OpenOffice.org bereit und das SDK sowie URE gibt es auch für andere Plattformen und nicht nur für die Windows-Welt. Ferner enthält die DVD den Sourcecode von OpenOffice.org und auch die USB-Stick-Version von OpenOffice.org für die Windows-Welt gehört mit dazu.

Für OpenOffice.org Portable 2.1 wurden die Programmdateien nochmals komprimiert, so dass sie weniger Platz beanspruchen. Die aktuelle Version entstand in direkter Zusammenarbeit mit dem Verein OpenOffice.org Deutschland e.V. und PortableApps. Letztere haben Routinen beigesteuert, um OpenOffice.org 2.1 auf CD oder DVD zu installieren, um das Office-Paket direkt von diesen Medien starten zu können.

Zudem gibt es OpenOffice.org Portable in einer Plus-Ausführung, die weitere freie Software wie Firefox, Thunderbird, Gimp, Miranda und Sunbird enthält. Beide Pakete sind über die Webseite des Vereins OpenOffice.org Deutschland e.V. als Download zu beziehen. Dort oder auf prooo-box.org findet sich ab dem 16. Dezember 2006 der Download zur PrOOo-Box 2.1 als CD- und DVD-Image für Windows, Linux und MacOS X.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€
  2. 449€
  3. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Tiberius Kirk 16. Dez 2006

setzt lieba das tolle ännovatäve Offäce-Paket vom Weltmarktföhrrrer Mäcrrrosoft ain...

tp ;) 15. Dez 2006

Hallo! kennt jemand ne gute Quelle für Vorlagen (Präsentationsvorlagen, Dokumentvorlagen...

Kurt Pfeifle 15. Dez 2006

Wer ein "portables" Paket für Linux verwenden will, installiert sich den "klik client...

noplease 15. Dez 2006

Die Version 2.1 ist aktuell noch nicht über die für direkten Serverdownload hinterlegten...


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

    •  /