Abo
  • IT-Karriere:

Bildzeitung erscheint in Second Life

"The AvaStar" ist anzeigenfinanziert und kostet Geld

Bild.T-Online will ab Donnerstag, dem 21. Dezember 2006, in der virtuellen Welt "Second Life" eine Zeitung herausbringen. Der Titel des englischsprachigen Blattes lautet "The AvaStar" und soll wöchentlich erscheinen. Ganz wie im realen Leben kostet die Zeitung auch in der virtuellen Welt Geld. The Avastar ist für 150 Linden-Dollar (42 Euro-Cent) erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zeitung soll rund 30 Seiten umfassen, will ihren Käufern ein Leitfaden sein und richtet sich vor allem an Neueinsteiger in "Second Life". Neben News gibt es Wirtschaftsnachrichten, Klatsch und Tratsch, Styling und Mode sowie Reise und Unterhaltung als Rubriken.

Stellenmarkt
  1. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Die Zeitung enthält zudem Anzeigen ganz wie die realen Vorbilder. Verkauft wird The Avastar über Straßenverkäufer und Verkaufskästen - und damit sind nicht etwa die Personen und Gegenstände aus "First Life" gemeint. Auch die Website www.the-avastar.com verkauft das Blatt. Selbst an Promotion-Teams, die in "Second Life" für die Zeitung werben, hat Bild.T-Online gedacht.

Zahlreiche Unternehmen sind mittlerweile in Second Life tätig, darunter auch Dell und IBM, die dort sogar schon Presseveranstaltungen und Tennisturniere veranstalteten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ChiefTequila 19. Dez 2006

Interesante Frage um erlich zu sein Frage ich mich das auch. Aber ich denke das das...

wushu 16. Dez 2006

Ich hoffe das sie`s dann besser im second life schaffen ;-). Wenn aber alle Frusttöne...

Beobachter 15. Dez 2006

...life!

~The Judge~ 15. Dez 2006

Sie spielt also nicht ausschliesslich WoW?! ;-)

mercury02 15. Dez 2006

trollen kannst schon ganz gut. jetzt arbeitest noch etwas an deiner ausdrucksweise und...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  2. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  3. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps

    •  /