Abo
  • Services:

Farbdisplay-Tastatur Optimus-103: 10 US-Dollar pro Taste

Schwarz-Weiß-Version der Tastatur wird nicht mehr veröffentlicht

Nach einiger Kritik an der Schwarz-Weiß-Variante des Optimus-Keyboards entschied sich Art.Lebedev, dieses einzustellen und sich stattdessen wieder auf die Farbvariante des Keyboards zu konzentrieren. Statt LC-Displays wird nun wieder auf OLED-Displays gesetzt. Da die Displays jedoch sehr teuer sind, wird auch diese Tastatur ein recht kostspieliges Vergnügen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut des offiziellen Optimus Blogs von Art.Lebedev ist das Finden von passenden OLEDs ein Problem für die Firma. Die meisten OLEDs sind vor allem auf den Markt für Mobiltelefone und MP3-Player zugeschnitten. Die Firma ist bereits froh darüber, dass sie für das Optimus mini three passende OLEDs finden konnte.

Optimus mini three
Optimus mini three
Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Autobahndirektion Südbayern, München

Die Tasten der Optimus-103 sind jedoch ungleich kleiner und damit schießen vor allem die Produktionskosten in die Höhe. Art.Lebedev erwartet, dass jedes der OLED-Displays rund 10 US-Dollar kosten wird. Derzeit befindet sich das Studio noch in Verhandlungen und will nächste Woche einen Hersteller auswählen. Zu dem Preis der Displays müssen jedoch noch andere Kosten wie die Tastaturelemente selbst, die Softwareentwicklung und etwa Steuern hinzugerechnet werden. Ein günstiger Spaß wird die Tastatur nicht, hat eine normale Tastatur doch über 100 Tasten.

Art.Lebedev hofft darauf, noch im Frühling 2007 ein erstes funktionsfähiges Keyboard zu haben. Derweil hat Art.Lebedev mit dem Verkauf der leicht verbesserten zweiten Version des Optimus mini three begonnen, das für knapp 135,- Euro (zzgl. Steuern und Zoll) im eigenen Shop zu bestellen ist und dank einer Alpha-Version der Konfigurationssoftware jetzt auch an Macs benutzt werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,82€
  2. 33,99€
  3. 6,37€
  4. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)

gast151206 15. Dez 2006

wenn man bedenkt, dass qwerty entwickelt wurde, damit man typewriter schnell schreiben...

blacky 15. Dez 2006

Ist schwer anzunehmen.. Mir halten Tastaturen eh nur 2 Jahre.. Nicht dass sie kaputt...

simpad_user 14. Dez 2006

das siemens simpad dessen verkauf eingestellt wurde hat eine on-screen tastatur dich...

WinamperTheSecond 14. Dez 2006

Da würde bei mir selbst doch schon mehr eine Schwar/Weiss Tastatur Anklang finden, denn...

k-weddige 14. Dez 2006

...aber stetig schwindet meine Begeisterung für die Optimus. Erst die 1.200$, dann eine...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /