Abo
  • Services:

Strato: Filter erkennt Bilder-Spam

Fingerprinting ist erforderlich, weil kein Spam-Bild einem anderen hundertprozentig gleicht. In einem automatisierten Prozess erzeugen die Spammer Millionen von Variationen ihrer Botschaften, die sich in Details unterscheiden, am Bildschirm aber fast identisch aussehen. Würde jedes einzelne Bild analysiert, wäre eine sehr viel höhere Rechenleistung erforderlich als selbst E-Mail-Dienstleister liefern können. Mittels Fingerprinting soll sich Bilder-Spam zuverlässig erkennen lassen.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München
  2. sunhill technologies GmbH, Erlangen

Im Zusammenspiel mit weiteren Filtermodulen, die eine E-Mail bei Strato durchläuft, verspricht Fingerprinting eine deutlich höhere Erkennungsrate als herkömmliche Verfahren. Unter dem Projektnamen "ServerSide Security" hat Strato zusammen mit den Wissenschaftlern bereits verschiedene Methoden gegen Spam entwickelt.

"Die Erfahrung zeigt, dass viele Menschen mehr Zeit auf der Suche nach versehentlich aussortierten Nachrichten im Spam-Ordner verbringen als mit ihrem Posteingang", so Wienholtz. "Unsere Kunden können den Spam-Ordner dank des guten Filters getrost vergessen." Mehrere Entwicklungen von Strato und der Humboldt-Universität befinden sich momentan in der Patentierung.

Das laufende Projekt wird fortgesetzt, um vor allem künftige Spam-Wellen effizient abzuwehren. "Die Spammer werden weiterhin alles daran setzen, den Filter zu überlisten", sagt Wienholtz, "deshalb entwickeln auch wir unsere Systeme laufend weiter." In der nächsten Stufe soll sich der Filter selbst verbessern können: Er versucht dabei, sich selbst permanent zu überlisten. Gelingt ihm das, entwickelt er die entsprechenden Gegenmaßnahmen. "So können wir morgen schon den Spam von übermorgen erkennen", verspricht Professor Scheffer.

 Strato: Filter erkennt Bilder-Spam
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)

noplease 15. Dez 2006

Grundsätzlich ist die neue Methode ein guter Ansatz. Von "noch gezielter" ist man...

hmmmmm 14. Dez 2006

Hi, wir verwenden seit etwa 2 monaten Ironports. (www.ironport.com) Die Filterleistung...

RicoS 14. Dez 2006

Im schwäbischen Dialekt ja!

@ 14. Dez 2006

Nicht der Inhalt der Bilder wird erkannt, sondern lediglich deren gehäuftes Auftreten als...

RicoS 14. Dez 2006

Diese Technik erkennt gleichartige Bilder also Bilder mit geringen Differenzen! Es kommt...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
    2. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf
    3. Masterplan Digitalisierung Niedersachsen will flächendeckende Glasfaserinfrastruktur

      •  /