Abo
  • Services:

MySQL will auch weiterhin Debian unterstützen

Updates für MySQL 4.0 nur noch für zahlende Kunden

MySQL 4.0 hat das Ende seines Lebenszyklus erreicht, Updates gibt es künftig nur noch für zahlende Kunden. Berichten, das Unternehmen habe seine Unterstützung für Debian eingestellt, tritt das Unternehmen entgegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Debian GNU/Linux wird auch weiterhin von MySQL unterstützt, erklärt Brian Aker, bei MySQL Director of Architecture. Ein Slashdot-Leser hatte darauf hingewiesen, dass MySQL nur noch Red Hat Enterprise Linux und SUSE Linux Enterprise Server unterstützt. Mittlerweile hat MySQL Debian aber wieder in seine Liste der unterstützten Plattformen aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. Regiocom GmbH, Magdeburg
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Köln

Derweil teilt Kaj Arnö, MySQL Vize-Präsident Community, in seinem Blog mit, dass MySQL 4.0 das Ende seines Lebenszyklus erreicht hat. Wer noch zwei weitere Jahre Binär-Updates für die Version 4.0 erhalten will, muss auf das kostenpflichtige MySQL-Enterprise-Abo umsteigen. Lediglich im Quelltext wird die Software weiterhin angeboten, die alten Binarys sollen von der Website verschwinden.

Die Unterstützung alter Versionen ist für die Anbieter in aller Regel mit hohen Kosten verbunden. Nach MySQL 4.0 erschienen die Versionen 4.1 und 5.0, demnächst sollte die Version 5.1 als stabil deklariert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 24,99€
  2. 16,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Cap 15. Dez 2006

Und nur mit diesen Fragen könnne die ihre Unkosten decken?

Orpheus 14. Dez 2006

weniger kann als MySQL? :) Sorry, bei aller Nächstenliebe, aber irgendwie hast du noch...

AB 14. Dez 2006

und wo ist das Problem? MySQL bleibt auch weiterhin OS und das man irgendwann sich auf...

ThamanX 14. Dez 2006

Ich denke mal es werden viele MySQL Server auf Debian laufen. Insofern ist diese...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /