MySQL will auch weiterhin Debian unterstützen

Updates für MySQL 4.0 nur noch für zahlende Kunden

MySQL 4.0 hat das Ende seines Lebenszyklus erreicht, Updates gibt es künftig nur noch für zahlende Kunden. Berichten, das Unternehmen habe seine Unterstützung für Debian eingestellt, tritt das Unternehmen entgegen.

Artikel veröffentlicht am ,

Debian GNU/Linux wird auch weiterhin von MySQL unterstützt, erklärt Brian Aker, bei MySQL Director of Architecture. Ein Slashdot-Leser hatte darauf hingewiesen, dass MySQL nur noch Red Hat Enterprise Linux und SUSE Linux Enterprise Server unterstützt. Mittlerweile hat MySQL Debian aber wieder in seine Liste der unterstützten Plattformen aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional/IT-Administr- ator (m/w/d)
    PETER BREHM GmbH, Weisendorf / Metropolregion Nürnberg
  2. Junior Project Manager (m/w/d) IT
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Derweil teilt Kaj Arnö, MySQL Vize-Präsident Community, in seinem Blog mit, dass MySQL 4.0 das Ende seines Lebenszyklus erreicht hat. Wer noch zwei weitere Jahre Binär-Updates für die Version 4.0 erhalten will, muss auf das kostenpflichtige MySQL-Enterprise-Abo umsteigen. Lediglich im Quelltext wird die Software weiterhin angeboten, die alten Binarys sollen von der Website verschwinden.

Die Unterstützung alter Versionen ist für die Anbieter in aller Regel mit hohen Kosten verbunden. Nach MySQL 4.0 erschienen die Versionen 4.1 und 5.0, demnächst sollte die Version 5.1 als stabil deklariert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cap 15. Dez 2006

Und nur mit diesen Fragen könnne die ihre Unkosten decken?

Orpheus 14. Dez 2006

weniger kann als MySQL? :) Sorry, bei aller Nächstenliebe, aber irgendwie hast du noch...

AB 14. Dez 2006

und wo ist das Problem? MySQL bleibt auch weiterhin OS und das man irgendwann sich auf...

ThamanX 14. Dez 2006

Ich denke mal es werden viele MySQL Server auf Debian laufen. Insofern ist diese...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /