Abo
  • IT-Karriere:

Proprietäre Treiber sollen aus Linux verbannt werden (Upd.)

Userspace-Schnittstelle für Treiber weiterentwickelt

Proprietäre Linux-Treiber sind unter den Kernel-Entwicklern generell unbeliebt und nun scheint es, als hätte ihr letztes Stündlein geschlagen. Linux-Entwickler Greg Kroah-Hartman hat auf Wunsch von Andrew Morton einen Patch eingereicht, der klarstellt, dass ab 1. Januar 2008 keine proprietären Treiber mehr akzeptiert werden. Noch wird aber diskutiert ob dieser Patch in den offiziellen Kernel aufgenommen werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Greg Kroah-Hartman hatte wiederholt entsprechende Patches eingereicht, um auf die nach seiner Meinung inakzeptable Situation hinzuweisen. In der wieder einmal neu aufgeflammten Diskussion bat Andrew Morton, der zusammen mit Linus Torvalds die Linux-Entwicklung leitet, um einen Patch, der Entwicklern eine letzte Frist von zwölf Monaten einräumt, aber schon heute deutlich darauf hinweist, dass nach Ablauf der Frist keine proprietären Treiber im Kernel mehr geduldet werden.

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, München
  2. Vodafone GmbH, Stuttgart

Der nun vorgeschlagene Kernel-Patch weist bei entsprechenden Treibern darauf hin, dass diese ab 1. Januar 2008 nicht mehr funktionieren werden. Neue Kernel-Versionen, die nach diesem Datum erscheinen, sollen nur noch Module laden, die als unter der GPL stehend markiert sind.

Einige Linux-Anbieter greifen dem aber schon heute voraus, darunter auch Greg Kroah-Hartmans Arbeitgeber Novell. Das Unternehmen verzichtet seit Suse Linux darauf, proprietäre Treiber in die Distribution aufzunehmen. Besonders verbreitet sind die Closed-Source-Treiber von ATI und Nvidia, die Anwender von Suse Linux, aber beispielsweise auch Debian- und Fedora-Nutzer, manuell nachinstallieren müssen.

Zugleich aber hat Kroah-Hartman UIO weiterentwickelt, eine Schnittstelle, mit der sich Linux-Treiber für den Userspace entwickeln lassen. Damit wäre es auch möglich, proprietäre Treiber anzubieten, ohne dass diese im Widerspruch zu der Kernel-Lizenz stünden. Diese Userspace-Schnittstelle ist mittlerweile in Andrew Mortons Kernel-Serie und laut Kroah-Hartman auch vollständig dokumentiert.

Nachtrag vom 14. Dezember 2006, 12:55 Uhr:
Nach einiger Kritik und sehr klaren Worten von Linus Torvalds, hat Kroah-Harman angekündigt, seinen Patch wieder zurückzuziehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€
  2. 124,99€ (Bestpreis!)
  3. 61,80€
  4. (u. a. Football Manager 2019 für 17,99€, Car Mechanic Simulator 2018 für 7,99€, Forza Horizon...

Der Herr 18. Dez 2006

Hey, komm, er hatte doch noch 'ne lustige, passende Signatur dazu ... dafür darf der Herr...

Bugs Bunni 16. Dez 2006

endlich mal ne gut nachricht, in der zukunft ist es also nicht mehr möglich, mit...

qpid 15. Dez 2006

Dann kann sich der Nutzer, wie bereits genannt und von dir wohl überlesen, mit...

scorp123 15. Dez 2006

Meinst Du das interessiert mich? Nö, tut es nicht. Ist sein gutes Recht. Will man aber...

@ 15. Dez 2006

Das ändert jedoch nichts daran, dass 1. Der Ausgangsposter ein Argument gebracht hat, dem...


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    Mordhau angespielt
    Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

    Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
    Chromium
    Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

    Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
    Von Oliver Nickel

    1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
    2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
    3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

      •  /