RFID-Sender in Auto-Kennzeichen zur (Diebstahl-) Überwachung

Malaysia führt funkende Kennzeichen ein

In Malaysia werden jeden Tag rund 30 Fahrzeuge gestohlen, die meisten davon aus dem gehobenen Preissegment. Mit RFID-Tags in den Kennzeichen neu zugelassener Fahrzeuge will das Land die Fahrzeuge nun automatisch erfassen. Wie die New Strait Times aus Malaysia berichtet, sollen dazu die winzigen Mikrosender in versiegelte Kennzeichen eingebettet werden. Sie enthalten Informationen über den Halter und das Fahrzeug.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Funkkennzeichen sind mit einer eigenen Batterie ausgestattet, womit sie ungefähr zehn Jahre lang arbeiten können. Im Gegensatz zu RFID-Tags in und an Handelsprodukten sollen die malaysischen Kennzeichen aktiv senden und das auf wesentlich größere Entfernungen, so dass sie beispielsweise von Autobahnbrücken oder Barken am Fahrbahnrand ausgelesen werden können.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. Softwareentwickler Elektrokonstruktion (m/w/d)
    Hegenscheidt-MFD GmbH, Erkelenz
Detailsuche

Die Polizei will mit Hilfe von Hand-Scannern gestohlene Fahrzeuge an Straßenkreuzungen und Ampeln identifizieren, so das Blatt. Die so genannten e- Plates sollen zunächst einmal nur in Neufahrzeugen eingesetzt werden, in einer zweiten Stufe werden alle Kennzeichen umgerüstet.

Nur staatlich autorisierte Mechaniker werden künftig die e-Plates installieren dürfen. Die Versiegelung auf dem Mikrochip wird zerstört, wenn versucht wird, das Kennzeichen auszutauschen, so die Verkehrsbehörde des Landes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zukunft 16. Apr 2008

Nein,d as ist kein Aprilscherz, das ist der Anfang von globaler Ausspionierung ! Denn...

Faroi 18. Dez 2006

Das bedeutet doch nur, das dort der Klau der Nummernschilder stark zunimmt und man...

Der_Ing. 14. Dez 2006

Mal abwarten, wann diese Idee auch hierzulande oder gar gleich in der ganzen EU...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Arbeiten bei SAP
Nur die Gassi-App geht grad nicht

SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
Von Elke Wittich

Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
Artikel
  1. Truth Social: Trumps Twitter-Klon erhält Milliarde von Investoren
    Truth Social
    Trumps Twitter-Klon erhält Milliarde von Investoren

    Für den Aufbau seiner Twitter-Alternative Truth Social hat sich der frühere US-Präsident Trump die Unterstützung unbekannter Investoren gesichert.

  2. Gerichtsurteil: Widerrufsrecht gilt trotz Preload von Computerspielen
    Gerichtsurteil
    Widerrufsrecht gilt trotz Preload von Computerspielen

    Nintendo hat seinen Onlineshop schon geändert: Ein Gerichtsurteil hat 14 Tage Widerrufsrecht beim Kauf von Games bestätigt.

  3. SpaceX: Das Starship für den Mars soll gebaut werden
    SpaceX
    Das Starship für den Mars soll gebaut werden

    Elon Musk hat via Twitter den Bau seines Mars-Starships angekündigt. Dazu schreibt der SpaceX-Gründer, dass es endlich Realität werden soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /