RFID-Sender in Auto-Kennzeichen zur (Diebstahl-) Überwachung

Malaysia führt funkende Kennzeichen ein

In Malaysia werden jeden Tag rund 30 Fahrzeuge gestohlen, die meisten davon aus dem gehobenen Preissegment. Mit RFID-Tags in den Kennzeichen neu zugelassener Fahrzeuge will das Land die Fahrzeuge nun automatisch erfassen. Wie die New Strait Times aus Malaysia berichtet, sollen dazu die winzigen Mikrosender in versiegelte Kennzeichen eingebettet werden. Sie enthalten Informationen über den Halter und das Fahrzeug.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Funkkennzeichen sind mit einer eigenen Batterie ausgestattet, womit sie ungefähr zehn Jahre lang arbeiten können. Im Gegensatz zu RFID-Tags in und an Handelsprodukten sollen die malaysischen Kennzeichen aktiv senden und das auf wesentlich größere Entfernungen, so dass sie beispielsweise von Autobahnbrücken oder Barken am Fahrbahnrand ausgelesen werden können.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkplaner (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
  2. IT-Teamlead (m/w/d)
    EWR AG, Worms
Detailsuche

Die Polizei will mit Hilfe von Hand-Scannern gestohlene Fahrzeuge an Straßenkreuzungen und Ampeln identifizieren, so das Blatt. Die so genannten e- Plates sollen zunächst einmal nur in Neufahrzeugen eingesetzt werden, in einer zweiten Stufe werden alle Kennzeichen umgerüstet.

Nur staatlich autorisierte Mechaniker werden künftig die e-Plates installieren dürfen. Die Versiegelung auf dem Mikrochip wird zerstört, wenn versucht wird, das Kennzeichen auszutauschen, so die Verkehrsbehörde des Landes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zukunft 16. Apr 2008

Nein,d as ist kein Aprilscherz, das ist der Anfang von globaler Ausspionierung ! Denn...

Faroi 18. Dez 2006

Das bedeutet doch nur, das dort der Klau der Nummernschilder stark zunimmt und man...

Der_Ing. 14. Dez 2006

Mal abwarten, wann diese Idee auch hierzulande oder gar gleich in der ganzen EU...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektro-Kombi
Opel Astra setzt auf Effizienz statt großen Akku

Mit dem Opel Astra Sports Tourer kommt der erste vollelektrische Kombi eines deutschen Herstellers auf den Markt.

Elektro-Kombi: Opel Astra setzt auf Effizienz statt großen Akku
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Letzte Chance auf 50-Prozent-Black-Week-Rabatt!
     
    Letzte Chance auf 50-Prozent-Black-Week-Rabatt!

    Nur noch heute: Live-Workshops, E-Learning-Kurse, Coachings und vieles mehr zum halben Preis. Jetzt zuschlagen und Black-Week-Preisvorteil nutzen!
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Kryptografie: Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb
    Kryptografie
    Warum Kaiser Karls Geheimcode fast 500 Jahre geheim blieb

    War Kaiser Karl V. ein kryptografisches Genie? Wir werfen einen Blick auf seinen Geheimcode und klären, warum er erst jetzt entschlüsselt wurde.
    Eine Analyse von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /