• IT-Karriere:
  • Services:

Google an ThinkFree Online Office interessiert

Koreanisches Unternehmen mit Java-basierter Office-Webanwendung

Einem Bericht der Korea Times zufolge ist Google an dem Unternehmen Haansoft interessiert, das mit ThinkFree ein US-Unternehmen und eine gleichnamige Software besitzt. Die webbasierte Office-Anwendung wird derzeit kostenlos angeboten. ThinkFree kann mittlerweile Dokumente in 15 Sprachen bearbeiten, darunter Deutsch.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Bericht der Korea Times, der sich auf Angaben von Haansofts Präsident Baek Jong-jin bezieht, trafen sich Firmenoffizielle schon mehrfach mit Google-Vertretern, um Verhandlungen aufzunehmen. Er habe sich mit Googles Senior Vice President Elan Eustace und auch mit einem Team von Google getroffen.

Stellenmarkt
  1. Bruker AXS GmbH, Karlsruhe
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg

Er hob hervor, dass es sich dabei nicht um ein Team gehandelt habe, das Geschäftsbeziehungen aufbaue, sondern um eines, das sich mit der Unternehmensentwicklung von Google beschäftigt. Dieses Team sei beispielsweise auch bei der Übernahme von YouTube tätig gewesen, so Baek.

ThinkFree öffnet Microsoft-Word-, Excel- oder PowerPoint-Dokumente und kann auch PDFs erzeugen. Dokumente können unter anderem auch im Scalable-Vector-Graphics-(SVG-)Format gespeichert werden. Neben der Online-Version gibt es auch einen Server sowie einen Viewer, der ohne Editiermöglichkeiten auskommt.

Neben den üblichen Formaten wie DOC, XLS und PPT unterstützt die Applikation dabei auch die XML-Formate WordML und SpreadsheetML. Dateien lassen sich aus den Anwendungen direkt online speichern und für andere freigeben.

ThinkFree Office Online ist in der Basisversion kostenlos und bietet 30 MByte Speicherplatz für eigene Dateien. Dieser lässt sich kostenpflichtig erweitern. Die Office-Suite soll unter allen gängigen Betriebssystemen mit den üblichen Webbrowsern funktionieren - Voraussetzung ist nur, dass Java installiert ist.

Die enthaltenen Anwendungen umfassen Write als Textverarbeitung, Show als Präsentationsprogramm sowie Calc als Tabellenkalkulation. Ein Personal Information Management (PIM) ähnlich wie Outlook sowie eine Datenbankanwendung fehlen hingegen.

Die kostenpflichtige ThinkFree-Office-3-Server-Edition ermöglicht Unternehmen, das Online-Office selbst zu hosten, wobei die Anwendungen weiterhin als Java-Applets bereitgestellt werden. Eine Nutzerverwaltung ist integriert, so dass nicht jeder auf den Server zugreifen kann. Die Authentifizierung kann bei Bedarf auch über LDAP oder den Active-Directory-Service erfolgen. Ferner wird das Einlesen und Schreiben von Dateien per WebDAV unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

AlternativOS 14. Dez 2006

Linuxfaschismus. Dumm, eingebildet und vorurteilbehaftet.

bennos 14. Dez 2006

Hallo ich gebe hier selten meinen senf dazu, weil die meisten kommentare doch zu...

Bouncy8864 14. Dez 2006

das ist aber keine alternative, terminalservices die desktops zur verfügung stellen gibt...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
    Google Stadia im Test
    Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

    Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
    2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
    3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

      •  /