• IT-Karriere:
  • Services:

Skype 3.0 für Windows erschienen

Aktuelle Version bringt nur wenige Neuerungen

Skype hat die Version 3.0 der gleichnamigen Software veröffentlicht. Die neue Version bringt nur wenige Neuerungen, wozu öffentliche Chat-Räume, beigelegte Plug-Ins sowie eine vereinfachte Bedienung gehören. Die Plus-Ins für den Internet Explorer und Firefox erlauben den bequemen Anruf von Rufnummern, die sich auf Webseiten befinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Skype 3.0 kann nun auch Links in Mood-Messages einbinden, um von anderen Nutzern direkt geöffnet zu werden. Die beigelegten Plug-Ins für den Internet Explorer und Firefox gestatten, Telefonnummern auf Webseiten zu erkennen und diese bequem per Skype anzurufen.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  2. Dataport, Rostock

Zur Final-Version von Skype 3.0 weist der Hersteller darauf hin, dass es nach einem Videokonferenzgespräch zu einem Programmabsturz kommen kann. Gleichwohl entschied sich der Anbieter, diese Software als fertige Software zu veröffentlichen. Angeblich soll dieser Fall aber nur selten auftreten.

Skype 3.0 für die Windows-Plattform steht ab sofort zum Download bereit.

Parallel dazu kündigte Skype die Einführung einer Telefon-Flatrate für Bürger in den USA und Kanada an. Für rund 30,- US-Dollar im Jahr kann per SkypeOut jedes Telefon innerhalb der beiden nordamerikanischen Länder ohne zusätzliche Kosten angerufen werden.

Zudem wurde eine neue Beta-Version von Skype 2.2 für Windows Mobile veröffentlicht, die nun mit deutlich mehr Windows-Mobile-Geräten funktioniert als bisher. Die neue Beta-Version erhielt ansonsten nur Korrekturen an der Heute-Ansicht und Proxy-Unterstützung. Skype 2.2 für Windows Mobile steht als Beta-Version zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Toxic Wolf 15. Dez 2006

Nur eines... und zwar das es Skype auch als Linux Version gibt und Dein tolles teil da...

rotfuxx 14. Dez 2006

... werden jedoch durch multiplikation mit -1 zu "Minus-Ins"... oder wollte damit jemand...

~The Judge~ 14. Dez 2006

Nachforschungen zufolge wurde mit älteren Skype Versionen die Microsoft L1veCam nicht...

Nick Stabel 13. Dez 2006

Ist ein wenig irreführend...auf der rechten Seite gibts noch die Beta, links die Final 3...

Sir Paul 13. Dez 2006

Es gibt noch zahlreiche neue Toolbars (Plugins) fuer Skype 3.0, z.B. fuer Outlook...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /