Abo
  • IT-Karriere:

Skype 3.0 für Windows erschienen

Aktuelle Version bringt nur wenige Neuerungen

Skype hat die Version 3.0 der gleichnamigen Software veröffentlicht. Die neue Version bringt nur wenige Neuerungen, wozu öffentliche Chat-Räume, beigelegte Plug-Ins sowie eine vereinfachte Bedienung gehören. Die Plus-Ins für den Internet Explorer und Firefox erlauben den bequemen Anruf von Rufnummern, die sich auf Webseiten befinden.

Artikel veröffentlicht am ,

Skype 3.0 kann nun auch Links in Mood-Messages einbinden, um von anderen Nutzern direkt geöffnet zu werden. Die beigelegten Plug-Ins für den Internet Explorer und Firefox gestatten, Telefonnummern auf Webseiten zu erkennen und diese bequem per Skype anzurufen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Vossloh AG, Werdohl

Zur Final-Version von Skype 3.0 weist der Hersteller darauf hin, dass es nach einem Videokonferenzgespräch zu einem Programmabsturz kommen kann. Gleichwohl entschied sich der Anbieter, diese Software als fertige Software zu veröffentlichen. Angeblich soll dieser Fall aber nur selten auftreten.

Skype 3.0 für die Windows-Plattform steht ab sofort zum Download bereit.

Parallel dazu kündigte Skype die Einführung einer Telefon-Flatrate für Bürger in den USA und Kanada an. Für rund 30,- US-Dollar im Jahr kann per SkypeOut jedes Telefon innerhalb der beiden nordamerikanischen Länder ohne zusätzliche Kosten angerufen werden.

Zudem wurde eine neue Beta-Version von Skype 2.2 für Windows Mobile veröffentlicht, die nun mit deutlich mehr Windows-Mobile-Geräten funktioniert als bisher. Die neue Beta-Version erhielt ansonsten nur Korrekturen an der Heute-Ansicht und Proxy-Unterstützung. Skype 2.2 für Windows Mobile steht als Beta-Version zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Toxic Wolf 15. Dez 2006

Nur eines... und zwar das es Skype auch als Linux Version gibt und Dein tolles teil da...

rotfuxx 14. Dez 2006

... werden jedoch durch multiplikation mit -1 zu "Minus-Ins"... oder wollte damit jemand...

~The Judge~ 14. Dez 2006

Nachforschungen zufolge wurde mit älteren Skype Versionen die Microsoft L1veCam nicht...

Nick Stabel 13. Dez 2006

Ist ein wenig irreführend...auf der rechten Seite gibts noch die Beta, links die Final 3...

Sir Paul 13. Dez 2006

Es gibt noch zahlreiche neue Toolbars (Plugins) fuer Skype 3.0, z.B. fuer Outlook...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    •  /