Abo
  • IT-Karriere:

Fallout - Postnukleares Online-Spiel geplant

Interplay sucht Investoren - und 75 Millionen US-Dollar

Der Spiele-Publisher Interplay hat zwar Bethesda Softworks die Rechte an Fallout 3 und der Entwicklung weiterer Fallout-Spiele verkauft, seine eigenen Pläne für die beliebte Endzeit-Rollenspielserie Fallout jedoch noch nicht aufgegeben. Nun wurde bekannt, dass Interplay Investoren für ein Online-Spiel im Fallout-Universum sucht.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem von der Börsenaufsicht veröffentlichten Gesuch wirbt Interplay mit einer loyalen Fallout-Fanbasis, die schätzungsweise über 350.000 Personen beinhalte. Kaum einer, der über 20 Jahre alt sei, würde Fallout nicht kennen. Auch das geplante Online-Spiel soll im Endzeitszenario von Fallout spielen - auf einer durch einen Atomkrieg verwüsteten Erde, auf der die Überreste der Menschheit um das Überleben kämpfen.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Frankfurt am Main
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Interplay plant, ein vom Spieler durch Abonnements oder Spielzeitkarten bezahltes Fallout-Online-Spiel ("Fallout MMOG") zu entwickeln. Dies gilt, sofern die Investitionssumme von 75 Millionen US-Dollar für die Entwicklung gesichert werden kann. Das Fallout-Online-Spiel soll weltweit angeboten werden. Da von Lokalisierung die Rede ist, wird es aber nicht notwendigerweise überall gleichzeitig starten. Der Spiel-Client soll sowohl im stationären Handel als auch als Download angeboten werden.

Alleine die Vorproduktion wird Interplays Plänen zufolge 5 Millionen US-Dollar verschlingen. Damit die Entwicklung im Januar 2007 starten kann, werden 40 Millionen US-Dollar benötigt. Bis zum möglichen Start des Online-Spiels im dritten Quartal 2010 - Interplay spricht mutig vom Juli 2010 - werden dann noch einmal 30 Millionen US-Dollar benötigt.

Interplay hat dabei das ambitionierte Ziel, die gesamte Investitionssumme innerhalb von drei Jahren nach Fallout-Start wieder einzuspielen - und nennt dabei als Beispiel den von Blizzard entwickelten aktuellen Marktführer World of Warcraft sowie den laut Prognosen auch in Zukunft stark wachsenden Markt für Online-Spiele. Innerhalb eines Jahres hofft Interplay, es auf eine Million zahlender Abonnenten zu bringen, im zweiten Jahr profitabel zu werden und ab dem dritten Fallout-Jahr einen jährlichen Nettogewinn von über 50 Millionen US-Dollar einzunehmen.

Ein Teil von Interplays Management war laut Unternehmensangaben bei Vivendi am World-of-Warcraft-Projekt beteiligt - ob das und die bekannte Marke Fallout hilft, den World-of-Warcraft-Erfolg nachzudrehen, bleibt abzuwarten. Zum eigentlichen Online-Spiel Fallout wurde noch nichts weiter verraten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 14,95€
  3. 0,49€
  4. 5,99€

oldschool 22. Aug 2007

Ich sag nur zu den bereits genannten noch Ultima 6 + 7, EOB Und Fallout Tactics ist...

Janeisklar 19. Dez 2006

Das ist die mit abstand witzigste Milchmädchenrechnung.... Im Jahre 2010 spielt doch...

blakanal 14. Dez 2006

YES! Wie diese Meldung die Euphorie in mir hockommen laesst - unvorstellbar. Ich habe...

Husten 14. Dez 2006

Das du das "Banause" direkt auf Peter Jackson beziehst is deine Interpretation.

DER GORF 14. Dez 2006

Hey! das habe ich nicht geschrieben! Warum zitierst du mich falsch?


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /