Abo
  • IT-Karriere:

Fallout - Postnukleares Online-Spiel geplant

Interplay sucht Investoren - und 75 Millionen US-Dollar

Der Spiele-Publisher Interplay hat zwar Bethesda Softworks die Rechte an Fallout 3 und der Entwicklung weiterer Fallout-Spiele verkauft, seine eigenen Pläne für die beliebte Endzeit-Rollenspielserie Fallout jedoch noch nicht aufgegeben. Nun wurde bekannt, dass Interplay Investoren für ein Online-Spiel im Fallout-Universum sucht.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem von der Börsenaufsicht veröffentlichten Gesuch wirbt Interplay mit einer loyalen Fallout-Fanbasis, die schätzungsweise über 350.000 Personen beinhalte. Kaum einer, der über 20 Jahre alt sei, würde Fallout nicht kennen. Auch das geplante Online-Spiel soll im Endzeitszenario von Fallout spielen - auf einer durch einen Atomkrieg verwüsteten Erde, auf der die Überreste der Menschheit um das Überleben kämpfen.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Interplay plant, ein vom Spieler durch Abonnements oder Spielzeitkarten bezahltes Fallout-Online-Spiel ("Fallout MMOG") zu entwickeln. Dies gilt, sofern die Investitionssumme von 75 Millionen US-Dollar für die Entwicklung gesichert werden kann. Das Fallout-Online-Spiel soll weltweit angeboten werden. Da von Lokalisierung die Rede ist, wird es aber nicht notwendigerweise überall gleichzeitig starten. Der Spiel-Client soll sowohl im stationären Handel als auch als Download angeboten werden.

Alleine die Vorproduktion wird Interplays Plänen zufolge 5 Millionen US-Dollar verschlingen. Damit die Entwicklung im Januar 2007 starten kann, werden 40 Millionen US-Dollar benötigt. Bis zum möglichen Start des Online-Spiels im dritten Quartal 2010 - Interplay spricht mutig vom Juli 2010 - werden dann noch einmal 30 Millionen US-Dollar benötigt.

Interplay hat dabei das ambitionierte Ziel, die gesamte Investitionssumme innerhalb von drei Jahren nach Fallout-Start wieder einzuspielen - und nennt dabei als Beispiel den von Blizzard entwickelten aktuellen Marktführer World of Warcraft sowie den laut Prognosen auch in Zukunft stark wachsenden Markt für Online-Spiele. Innerhalb eines Jahres hofft Interplay, es auf eine Million zahlender Abonnenten zu bringen, im zweiten Jahr profitabel zu werden und ab dem dritten Fallout-Jahr einen jährlichen Nettogewinn von über 50 Millionen US-Dollar einzunehmen.

Ein Teil von Interplays Management war laut Unternehmensangaben bei Vivendi am World-of-Warcraft-Projekt beteiligt - ob das und die bekannte Marke Fallout hilft, den World-of-Warcraft-Erfolg nachzudrehen, bleibt abzuwarten. Zum eigentlichen Online-Spiel Fallout wurde noch nichts weiter verraten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. ab 369€ + Versand
  3. 349,00€

oldschool 22. Aug 2007

Ich sag nur zu den bereits genannten noch Ultima 6 + 7, EOB Und Fallout Tactics ist...

Janeisklar 19. Dez 2006

Das ist die mit abstand witzigste Milchmädchenrechnung.... Im Jahre 2010 spielt doch...

blakanal 14. Dez 2006

YES! Wie diese Meldung die Euphorie in mir hockommen laesst - unvorstellbar. Ich habe...

Husten 14. Dez 2006

Das du das "Banause" direkt auf Peter Jackson beziehst is deine Interpretation.

DER GORF 14. Dez 2006

Hey! das habe ich nicht geschrieben! Warum zitierst du mich falsch?


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /