Fallout - Postnukleares Online-Spiel geplant

Interplay sucht Investoren - und 75 Millionen US-Dollar

Der Spiele-Publisher Interplay hat zwar Bethesda Softworks die Rechte an Fallout 3 und der Entwicklung weiterer Fallout-Spiele verkauft, seine eigenen Pläne für die beliebte Endzeit-Rollenspielserie Fallout jedoch noch nicht aufgegeben. Nun wurde bekannt, dass Interplay Investoren für ein Online-Spiel im Fallout-Universum sucht.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem von der Börsenaufsicht veröffentlichten Gesuch wirbt Interplay mit einer loyalen Fallout-Fanbasis, die schätzungsweise über 350.000 Personen beinhalte. Kaum einer, der über 20 Jahre alt sei, würde Fallout nicht kennen. Auch das geplante Online-Spiel soll im Endzeitszenario von Fallout spielen - auf einer durch einen Atomkrieg verwüsteten Erde, auf der die Überreste der Menschheit um das Überleben kämpfen.

Stellenmarkt
  1. Head of Customer Segment Management (m/w/d)
    Fressnapf Holding SE, Krefeld
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
Detailsuche

Interplay plant, ein vom Spieler durch Abonnements oder Spielzeitkarten bezahltes Fallout-Online-Spiel ("Fallout MMOG") zu entwickeln. Dies gilt, sofern die Investitionssumme von 75 Millionen US-Dollar für die Entwicklung gesichert werden kann. Das Fallout-Online-Spiel soll weltweit angeboten werden. Da von Lokalisierung die Rede ist, wird es aber nicht notwendigerweise überall gleichzeitig starten. Der Spiel-Client soll sowohl im stationären Handel als auch als Download angeboten werden.

Alleine die Vorproduktion wird Interplays Plänen zufolge 5 Millionen US-Dollar verschlingen. Damit die Entwicklung im Januar 2007 starten kann, werden 40 Millionen US-Dollar benötigt. Bis zum möglichen Start des Online-Spiels im dritten Quartal 2010 - Interplay spricht mutig vom Juli 2010 - werden dann noch einmal 30 Millionen US-Dollar benötigt.

Interplay hat dabei das ambitionierte Ziel, die gesamte Investitionssumme innerhalb von drei Jahren nach Fallout-Start wieder einzuspielen - und nennt dabei als Beispiel den von Blizzard entwickelten aktuellen Marktführer World of Warcraft sowie den laut Prognosen auch in Zukunft stark wachsenden Markt für Online-Spiele. Innerhalb eines Jahres hofft Interplay, es auf eine Million zahlender Abonnenten zu bringen, im zweiten Jahr profitabel zu werden und ab dem dritten Fallout-Jahr einen jährlichen Nettogewinn von über 50 Millionen US-Dollar einzunehmen.

Ein Teil von Interplays Management war laut Unternehmensangaben bei Vivendi am World-of-Warcraft-Projekt beteiligt - ob das und die bekannte Marke Fallout hilft, den World-of-Warcraft-Erfolg nachzudrehen, bleibt abzuwarten. Zum eigentlichen Online-Spiel Fallout wurde noch nichts weiter verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


oldschool 22. Aug 2007

Ich sag nur zu den bereits genannten noch Ultima 6 + 7, EOB Und Fallout Tactics ist...

Janeisklar 19. Dez 2006

Das ist die mit abstand witzigste Milchmädchenrechnung.... Im Jahre 2010 spielt doch...

blakanal 14. Dez 2006

YES! Wie diese Meldung die Euphorie in mir hockommen laesst - unvorstellbar. Ich habe...

Husten 14. Dez 2006

Das du das "Banause" direkt auf Peter Jackson beziehst is deine Interpretation.

DER GORF 14. Dez 2006

Hey! das habe ich nicht geschrieben! Warum zitierst du mich falsch?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /