Abo
  • Services:

Robotics Studio: Microsofts Betriebssystem für Roboter

Entwicklungsplattform ist für Hobby-Entwickler und Studenten kostenlos

Mit seinem Robotics Studio will Microsoft im Roboter-Bau Fuß fassen und verspricht eine einheitliche Entwicklungsplattform auf Windows-Basis. Mit dem Robotics Studio sollen sich Roboter-Applikationen für unterschiedliche Hardware-Plattformen entwickeln lassen. Zugleich startet Microsoft ein Partnerprogramm rund um die neue Software.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Microsoft Robotics Studio bringt eine visuelle Programmiersprache mit, mit der sich Roboter per Drag-and-Drop programmieren lassen sollen, auch ohne Programmierkenntnisse. So sollen sich mit dem Robotics Studio modulare, nachrichtenbasierte Dienste für Hard- und Software entwickeln lassen, mit denen Nutzer durch webbasierte oder Windows-basierte Schnittstellen ihre Roboter steuern oder deren Sensoren auslesen können. Ein 3D-Werkzeug simuliert die Applikationen in einer Welt, die den Gesetzen der Physik folgen soll. Dazu hat Microsoft die PhysX-Engine von Ageia lizenziert.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Auch eine schlanke, serviceorientierte Runtime gehört zum Paket. Darüber sollen Applikationen mit unterschiedlicher Hardware kommunizieren können. Entwickelt werden kann mit Robotics Studio in verschiedenen Sprachen, darunter die von Microsoft Visual Studio unterstützten wie Visual C# und Visual Basic sowie Microsofts Python-Version IronPython.

Dabei richtet sich Microsoft an Hobby-Entwickler sowie akademische und auch kommerzielle Projekte. Die Vorabversion des Robotics Studio wurde rund 100.000-mal heruntergeladen. Für den privaten Gebrauch sowie den Einsatz in Universitären bietet Microsoft sein Robotics Studio kostenlos an. Kommerzielle Entwickler, die mit ihren Applikationen Geld verdienen, können zu Preisen ab 399,- Euro eine Lizenz erwerben.

Genutzt werden kann das Robotics Studio zusammen mit Applikationen, Diensten und Robotern unter anderem von CoroWare, Fischertechnik, iRobot (Roomba), Kuka, Larsen & Toubro, Lego, Lynxmotion, Parallax, Phidgets, RoboDynamics, Robosoft, RoboticsConnection, Senseta, Sharp Logic, Surveyor und WhiteBox Robotics. Zudem engagiert sich Microsoft im akademischen Umfeld und ist Hauptsponsor des RoboCup 2007, dessen Ziel es ist, bis 2050 einen humanoiden Fußballroboter zu entwickeln und den menschlichen Weltmeister zu schlagen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  2. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)
  3. (u. a. Lust for Darkness für 11,49€ und Ghost of a Tale für 14,99€)

energiekreislau... 19. Sep 2008

Hallo Baasa, wenn du der baasa@web.de bist, so bitte ich um Kontaktaufnahme per email...

error 27. Apr 2007

RUNTIME ERROR FEHLER IN ZEILE 13059 PARAMETER FEHLT: #5767FHHK6757.65-FGH BITTE WENDEN...

wigwam 14. Dez 2006

Au, stimmt, da ist ja Biomaterial drin.

Necator 14. Dez 2006

Aha. Für Regelungen ist Simulink allererste Sahne, aber für höhere Ebenen schlicht...

Lizenzler 14. Dez 2006

"in einer Welt, die den Gesetzen der Physik folgen soll. Dazu hat Microsoft die PhysX...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
Game Workers Unite
Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
Von Daniel Ziegener

  1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
  2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
  3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /