Abo
  • Services:

Weitere Nameserver für .de-Domains

Drei neue Standorte in Seoul, Miami und Sao Paulo

Die deutsche Domainregistrierungsstelle DENIC hat ihr weltweites Netz an Nameservern weiter ausgebaut. Mit den drei neuen Standorten in Seoul, Miami und Sao Paulo stehen Nameserver für die Top-Level-Domain .de an 14 Standorten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die DENIC reagiert mit dem Ausbau des Nameserver-Netzes nach eigenen Angaben auf die explosiv steigende Nachfrage nach Nameserver-Ressourcen durch eine zunehmende Nutzung. Die Zahl der Anfragen, die die Nameserver der DENIC zu beantworten hatten, hat sich in den letzten drei Jahren etwa verachtfacht und liegt jetzt bei mehr als 2,5 Milliarden Anfragen pro Tag.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Mannheim

Nameserver dienen dazu, die Verknüpfung zwischen einer Domain und der IP-Adresse des jeweiligen Systems herzustellen. Die entsprechenden Informationen werden mehrmals täglich aktualisiert, in der Regel alle drei Stunden. Die neuen Standorte sollen kürzere Antwortzeiten für Nutzer im Süden der USA und der Karibik, in Lateinamerika sowie in Südostasien und dem Pazifik bringen.

Die Nameserver werden in enger Kooperation mit anderen Registrierungsstellen von der DENIC selbst überwacht und gesteuert. So gehen die beiden neuen Standorte in Seoul und Sao Paulo auf Kooperationen mit der südkoreanischen Registrierungsstelle NIDA und der brasilianischen Registro .br zurück. Die Server werden von den Partnern in deren Rechenzentren gehostet und von der DENIC betreut. Im Gegenzug stellt die DENIC Nameserver-Standorte für .kr und .br in Deutschland zur Verfügung.

An jedem der nun 14 Standorte ist nicht nur ein einzelner Nameserver, sondern ein Nameserver-Cluster aus drei Nameservern und einem Steuerrechner vorhanden. Load-Balancer sorgen dafür, dass alle eingehenden Anfragen gleichmäßig auf die drei Server verteilt werden. Die Nameserver an den Standorten Berlin, Frankfurt, Wien, Stockholm, Elmsford NY und Tokio sowie den drei neuen Standorten werden dabei im so genannten Anycast-Modus betrieben. Das bedeutet, dass sie alle unter der gleichen IP-Adresse erreichbar sind, obwohl sich die Rechner selbst an verschiedenen geographischen Orten befinden. Da die Anycast-Standorte also unter nur einer Adresse (194.246.96.1 im IPv4-Netz) und damit nur einem Namen (z.nic.de) angesprochen werden, beträgt die Zahl der Nameserver-Einträge nominell nur sechs, obwohl die Zahl der antwortenden Systeme viel höher liegt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 297,00€ + 4,99€ Versand
  2. (u. a. 480-GB-SSD 59€, 2-TB-SSD 274€, 64-GB-USB3-Stick 10,99€)
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Antwortender 14. Dez 2006

Wenn Golem die Stadtnamen wieder ändert, kann man noch so viel AKTIV lesen, wenn sich...

Kevinol 14. Dez 2006

... pro Tag. Da wird mir langsam zumindest klar, warum man eine Domain nicht umsonst...

decaflon 13. Dez 2006

Komisch, www.safawefaw.de ist schon frei. Oder was willst Du uns damit sagen?

Victor T. 13. Dez 2006

nsd, siehe http://www.nlnetlabs.nl/nsd/

Sir Paul 13. Dez 2006

Das sollte wirklich eine hohe ausfallsicherheit garantieren. Bleibt zu hoffen das die...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live

Wir zeigen auf zahlreich geäußerten Wunsch Red Dead Redemption 2 im Livestream auf der Xbox One X. In der Aufzeichung kommen die Details des zum Teil in 4K hereingezoomten Bildausschnittes gut zur Geltung.

Red Dead Redemption 2 auf der Xbox One X - Golem.de live Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    •  /