• IT-Karriere:
  • Services:

AMD und IBM versprechen mehr Leistung für 45-Nanometer-Chips

Immersionslithographie und Ultra-Low-k-Verfahren sollen Leistung erhöhen

Auf dem International Electron Device Meeting (IEDM) haben IBM und AMD Details zum Einsatz von Immersionslithographie, Ultra-Low-k-Interconnect-Dielektrika und mehreren verbesserten Transistor-Strain-Verfahren in der Herstellung von Prozessoren in 45-Nanometer-Technik vorgestellt. Mitte 2008 sollen die ersten 45-Nanometer-Produkte auf Basis dieser Prozesse gefertigt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

In der aktuellen Prozesstechnologie wird konventionelle Lithographie genutzt, die zu erheblichen Einschränkungen bei Mikroprozessor-Designs jenseits der 65-Nanometer-Prozesstechnik führt. Bei der Immersionslithographie wird der Raum zwischen dem Projektionsobjektiv des Stepper-Lithographiesystems und dem Wafer mit einer transparenten Flüssigkeit gefüllt, was eine erhöhte Tiefenschärfe und somit verbesserte Bildpräzision bieten soll, sagt Dr. Hans Deppe, Corporate Vice President und Geschäftsführer von AMDs Fertigungsstandort in Dresden.

Stellenmarkt
  1. net services GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart

Durch diesen Prozess soll beispielsweise die Leistung einer SRAM-Zelle um rund 15 Prozent erhöht werden können, ohne dass kostenaufwendigere Doppelbelichtungsverfahren erforderlich sind.

Darüber hinaus ist die Verwendung von porösen Ultra-Low-k-Dieleketrika zur Reduzierung der Interconnect-Kapazität und der Leitungsverzögerung ein kritischer Schritt zur weiteren Verbesserung der Mikroprozessor-Leistung und zur Verringerung der Verlustleistung. Eine neue Ultra-Low-k-Prozessintegration soll es ermöglichen, die dielektrische Konstante der Interconnect-Dielektrik zu reduzieren und gleichzeitig die mechanische Festigkeit zu wahren. Darüber hinaus ermöglicht der Ultra-Low-k-Interconnet eine Reduzierung der leitungsbezogenen Verzögerung um 15 Prozent im Vergleich zu konventionellen Low-k-Dielektrika, so die Unternehmen in einer Pressemitteilung.

Trotz der erhöhten Packungsdichte bei den Transistoren der 45-Nanometer-Generation haben IBM und AMD nach eigenen Angaben eine 80-prozentige Steigerung des Ansteuerungsstroms des P-Kanal-Transistors und eine 24-prozentige Erhöhung des Ansteuerungsstroms des N-Kanal-Transistors im Vergleich zu nicht verspannten Transistoren nachgewiesen. Dies soll zu einer besonders hohen CMOS-Leistung in einer 45-Nanometer-Prozesstechnologie führen.

IBM und AMD arbeiten bereits seit Januar 2003 zusammen an der Entwicklung von Halbleiter-Fertigungstechnologien der nächsten Generation. Im November 2005 gaben die beiden Firmen eine Fortsetzung ihrer gemeinsamen Entwicklungsarbeit bis zum Jahr 2011 bekannt, die auch die 32-nm- und 22-nm-Prozesstechnologie-Generationen einschließt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 77,97€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Racing Promo & Angebote der Woche (u. a. Nascar Heat 5 für 11€, Valentino Rossi: The Game...
  3. 44,99€ im PS Store (Bestpreis)
  4. (u. a. Samsung EVO Select 256 GB microSDXC für 28,99€, Samsung EVO Plus 256GB SDXC für 38,99€)

adba 13. Dez 2006

Danke... Jetzt weiss ich was Golem meinte.

Troll 13. Dez 2006

und addiert noch Linux dazu, dann würden wir immer noch 486er einsetzen...


Folgen Sie uns
       


CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


    20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
    20 Jahre Wikipedia
    Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

    Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    Star Wars und Star Trek: Was The Mandalorian besser macht als Discovery
    Star Wars und Star Trek
    Was The Mandalorian besser macht als Discovery

    Unabhängig von der Story und davon, ob man Star Trek oder Star Wars lieber mag - nach den jüngsten Staffeln wird deutlich: Discovery kann handwerklich nicht mit The Mandalorian mithalten. Achtung, Spoiler!
    Ein IMHO von Tobias Költzsch

    1. Lucasfilm Games Ubisoft entwickelt Open World mit Star Wars
    2. Krieg der Sterne Star Wars spielt unter dem Logo von Lucasfilm Games
    3. Star Wars chronologisch Über 150 Stunden Krieg der Sterne

      •  /