Abo
  • IT-Karriere:

Wikia will kostenlose Rundumlösung für Wikis anbieten

OpenServing.com stellt Software, Rechner und Infrastruktur zur Verfügung

Wikia, das Unternehmen von Wikipedia-Gründer Jimmy Wales, bietet Communities kostenloses Hosting für ihre Wikis an. Das Angebot wird unter OpenServing.com betrieben. Wikias OpenServing will das Open-Source-Modell wie freie Inhalte und Software auf alle Aspekte der Weblandschaft ausweiten.

Artikel veröffentlicht am ,

OpenServing.com
OpenServing.com
Die sechs Säulen des Wikia-OpenServing-Projektes sind folgerichtig neben freier Software und freier Bandbreite auch freier Webspace, freie Rechenzeit und freier Content. Und die erzielten Werbeeinnahmen dürfen die einzelnen Betreiber behalten.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. ip&more GmbH, Ismaning

Auf OpenServing sollen Seiten auf Basis von MediaWiki entstehen. So soll erreicht werden, dass die Angebote der Gemeinschaft dienen und Wissenssammlungen zu einzelnen Themen entstehen. Mit OpenServing.com wolle man die nächste Phase des Wikipedia-Experiments anstoßen, so Jimmy Wales. Man habe noch nicht auf alle Fragen, die bei dem Business-Modell entstehen, eine Lösung, doch ist er zuversichtlich, dass die Gemeinschaft die dafür nötige Weisheit aufbringen wird.

Wikia kümmert sich um die Entwicklung der Open-Source-Software Mediawiki, mit der auch die Wikipedia betrieben wird. Daneben betreibt Wikia schon eigene Themen-Websites auf Basis von Mediawiki, darunter campaigns.wikia.com, psychology.wikia.com und ipod.wikia.com.

OpenServing.com soll in Kürze starten. Bislang gibt es nur die dazugehörige Website samt Registrierungsmöglichkeit sowie eine kurze Tour, die die künftigen Funktionen von OpenServing erläutert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /