Abo
  • Services:

Futuremark entwickelt OpenKODE-Testsuite

Standard beschleunigt Grafik auf mobilen Geräten

Futuremark wird die Testsuite für den OpenKODE-Standard 1.0 der Khronos Group entwickeln. Bei OpenKODE handelt es sich um eine Sammlung von Programmierschnittstellen zur Beschleunigung von Grafikanwendungen, insbesondere auf Handys. Programmierer werden mit der Futuremark-Software überprüfen können, ob ihre Anwendungen den Spezifikationen entsprechen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

"OpenKODE ist wie DirectX für Mobiltelefone", beschreibt die Khronos Group ihre Spezifikation. Damit haben die OpenGL-Entwickler eine Spezifikation geschaffen, die Programmierschnittstellen zur Beschleunigung von Grafikanwendungen auf Handys und anderen mobilen Anwendungen beschreiben. Dazu zählen sowohl 2D- als auch 3D-Grafiken, aber auch Videos lassen sich so durch Hardware beschleunigt wiedergeben. Vor allem soll dies den Portierungsaufwand von Plattform zu Plattform bzw. Gerät zu Gerät minimieren. Allerdings muss der OpenKODE-Standard natürlich vom jeweiligen Gerät unterstützt werden, was auf Grund der lizenzfreien Verfügbarkeit aber nur am Willen der Hersteller scheitern kann.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Futuremark, die vor allem für ihre 3D-Benchmarks bekannt sind, werden eine passende Testsuite entwickeln, gab nun die Khronos Group bekannt. Entwickler werden damit testen können, ob ihre Anwendungen den OpenKODE-Standard ordnungsgemäß nutzen. Gerätehersteller können hingegen überprüfen, ob sie den Standard richtig umsetzen.

Sowohl OpenKODE 1.0 als auch Futuremarks Testsuite sollen im ersten Quartal 2007 erscheinen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

wigwam 13. Dez 2006

Das ist die einzige Daseinsberechtigung von Futuremark. Oder willst du mir weismachen...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /