Abo
  • Services:

OpenOffice.org 2.1 mit Verbesserungen

Online-Update um Automatismus erweitert

Ab sofort steht die freie Office-Suite OpenOffice.org in der Version 2.1 in deutscher Sprache zum Download bereit. Die neue Fassung bringt einige Detailverbesserungen an den Kernkomponenten und bietet einen zuschaltbaren Automatismus, um nach einer neuen Programmversion zu sehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Präsentationsprogramm Impress unterstützt einen Mehrbildschirm-Modus, um Folien und Notizen auf getrennten Bildschirmen anzuzeigen. Die Datenbankkomponente Base bringt Verbesserungen beim Einsatz von Access-Datenbanken und in der Tabellenkalkulation Calc wurde der HTML-Export überarbeitet. Der in OpenOffice.org enthaltene Quickstarter steht nun auch als GTK-Applikation für Linux bereit.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Ferner wurde das Online-Update aufgebohrt, so dass die Office-Suite nun auch in bestimmten Intervallen nach neuen Versionen schaut. Extensions (früher Packages) dürfen nun Versionsinformationen umfassen, so dass Entwickler solche Extensions besser verwalten können. Schließlich bringt die aktuelle Version Fehlerkorrekturen und soll stabiler zu Werke gehen.

OpenOffice.org 2.1 steht ab sofort in deutscher Sprache für Windows und Linux zum Download bereit. In Kürze wird es auch eine angepasste PrOOo-Box sowie Portable-Ausführung von OpenOffice.org geben. Die PrOOo-Box stellt in Form eines CD-Images eine Reihe von Ergänzungen bereit, während OpenOffice.org Portable direkt vom USB-Stick läuft, so dass keine Installation erforderlich ist.

Nachtrag vom 12. Dezember 2006 um 14:12 Uhr:
OpenOffice.org 2.1 für MacOS X ist bislang nicht erschienen. In der ersten Fassung des Artikels wurde das fälschlicherweise behauptet. Die betreffende Textpassage wurde korrigiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

derandereGast 04. Jan 2007

also das update 5 habe ich noch voll runtergeladen.... keine Ahnung ob das OOO 2.1...

Holmes 14. Dez 2006

Hallo Janko, schau mal hier: http://nikki.kenmai.de/KuroiBlog.php/2006/07/20...

lilili 13. Dez 2006

Das was Du alles integriert haben willst und ressourcenfreundlich ist ein Widerspruch...

ueberpruefer 13. Dez 2006

Du klingst fuer mich nach einem wahren Experten.... Danke fuer Deine Einsicht, so...


Folgen Sie uns
       


Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week)

Auf der Display Week 2018 in Los Angeles zeigt der chinesische Hersteller BOE ein im Wind flatterndes AMOLED.

Im Wind flatterndes AMOLED angesehen (Display Week) Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /