Abo
  • IT-Karriere:

WiMAX: DBD verspricht kostenlosen Internetzugang (U)

DBD erwartet Zuschlag für bundesweite WiMAX-Lizenz

Der WiMAX-Anbieter Deutsche Breitband Dienste (DBD) will einen kostenlosen Internetzugang per WiMAX anbieten, sollte er bei der Frequenzversteigerung der Bundesnetzagentur zum Zug kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Heidelberger Anbieter will innerhalb der nächsten fünf Jahre in der gesamten Bundesrepublik WiMAX anbieten. Heute betreibt das Unternehmen rund 30 Funknetze und bietet unter dem Namen MAXXonair drahtlose Internetzugänge an. Technikpartner von DBD ist Intel, die auch an dem Unternehmen beteiligt sind.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden
  2. Müller, Ulm-Jungingen

Das Unternehmen hat sich um eine Lizenz für alle 28 Regionen im Frequenzbereich von 3,5 GHz beworben. Rund eine Milliarde Euro will DBD-Chef Fabio Zoffi in den Aufbau "eines der größten WiMAX-Netze in Europa" investieren.

Im Januar 2007 soll mit dem flächendeckenden Rollout begonnen werden. Neben Regionen, in denen noch kein DSL verfügbar ist, zielt die DBD auch auf Ballungsgebiete und Metropolen wie München, Frankfurt, Hamburg und die Region Rhein-Ruhr.

Kunden, die mit ihrem Anschluss von der Telekom zu DBD wechseln, sollen "das Internet inklusive Flatrate geschenkt" bekommen, kündigt Fabio Zoffi an. Es sei ein "radikal neues Geschäftsmodell" geplant, das ab März 2007 vermarktet werden soll. Wie dies aussieht und refinanziert werden soll, dazu verriet DBD noch nichts.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Akku Schlagbohrschrauber für 182,99€, Akku Bohrhammer für 114,99€, Linienlaser für...
  2. GRATIS im Ubisoft-Sale
  3. 329,00€

zwecks... 14. Dez 2006

Mal zu unseren verstrahlten Planeten... Ich träume von einen Weltweit Flächendeckenden...

Joerg.Nagel 14. Dez 2006

Ich wäre gerne bereit für ein funktionierendes und flächendeckendes Wimaxnetz zu zaheln...

Sayn 13. Dez 2006

... Das ist ja alles auch gut und ich habe die Pettition ja selbst unterschrieben. Nur...

Ihr_habt_zuviel... 13. Dez 2006

no text

Geil-o-mat 12. Dez 2006

Warten wirs ab... :)


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


      •  /