Abo
  • Services:

Windows-Chef findet Macs ganz toll

Allchin: "Ich würde einen Mac kaufen, würde ich nicht für Microsoft arbeiten."

In einem laufenden Kartellrechtsverfahren kam eine E-Mail eines hohen Microsoft-Mitarbeiters aus dem Jahre 2004 zum Vorschein, in der sich dieser klar für die Mac-Plattform aussprach. Zugleich findet sich in dieser E-Mail ein Vorwurf an Bill Gates und Steve Ballmer, dass Microsoft die Wünsche der Kunden nicht achte.

Artikel veröffentlicht am ,

Jim Allchin, derzeit Group Vice President der Betriebssystemabteilung bei Microsoft, schrieb 2004 an Bill Gates und Steve Ballmer, dass er der Auffassung sei, dass Microsoft nicht mehr auf dem richtigen Weg sei, berichtet Computerworld.com. Er sehe das Problem, dass Microsoft sich zu wenig darauf konzentriere, fehlerfreie Software zu entwickeln und für die notwendige Sicherheit zu sorgen. Zudem würden die Interessen der Kunden immer mehr unberücksichtigt gelassen. Es gebe einige gute Funktionen und großartige Visionen, aber der Transfer in entsprechende Produkte gelinge nicht, so Allchin.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. MAHLE Aftermarket GmbH, Stuttgart

Zugleich gab Allchin zu, dass er sich einen Mac kaufen würde, wenn er nicht für Microsoft arbeiten würde. Ende 2006 geht Allchin in den Ruhestand und verlässt Microsoft.

Nachtrag vom 12. Dezember 2006 um 16:15 Uhr:
Per Blog-Eintrag hat Jim Allchin die Presseberichte kommentiert und weist darauf hin, dass die Kritikpunkte vor dem Beginn der Arbeiten an Windows Vista gegolten hätten. Seitdem habe Microsoft die Kritikpunkte umgesetzt und Redmond erfülle mit Windows Vista nun die Wünsche der Kunden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 6,66€
  3. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  4. 4,44€

MrMoto 14. Dez 2006

Wer selbst die "Klugscheisserkeule" schwingen will sollte auch Klug genug sein ihr...

fitting 13. Dez 2006

Wenn du das willst, willst du nen Mac. so teuer sind die garnicht...

i am siting in... 13. Dez 2006

Wenn er sowieso in den Ruhestand geht hätte er sich diese Lüge am Ende auch noch sparen...

fo me 13. Dez 2006

Hier könntest Du irren. Nehmen wir an, jeweil 1.000 benutzen Windows bzw. fahren Ford...

Dumpfbacke 13. Dez 2006

Da hat auf einmal die gesamte Entwicklung (Planung, Programmierung, Tests) von Vista...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /