Abo
  • Services:

T-Mobiles UMTS mit mehr als 50 Prozent Netzabdeckung

Weitere Ausbaupläne des Mobilfunknetzes bestätigt

Wie T-Mobile stolz verkündet, hat die Bundesnetzagentur festgestellt, dass der Bonner Telekommunikationsriese UMTS-Nutzern eine Netzabdeckung in Deutschland von mehr als 50 Prozent gewährt. Damit wurde diese 50-Prozent-Versorgungspflicht früher erreicht, als es T-Mobile vorgeschrieben war.

Artikel veröffentlicht am ,

T-Mobile zitiert aus den Unterlagen der Bundesnetzagentur, wonach die 50-prozentige Netzabdeckung im UMTS-Netz bereits Mitte 2006 erreicht wurde. Um den Stand der UMTS-Versorgung zuverlässig zu ermitteln, hatte der Prüf- und Messdienst der Bundesnetzagentur in zehn ausgewählten Regionen rund 16 Millionen Messwerte aufgezeichnet. Das UMTS-Netz von T-Mobile erstreckt sich nach Unternehmensangaben auf rund 1.200 Städte und Regionen in Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"Wir werden unseren strategischen Ansatz weiterhin konsequent verfolgen, eine leistungsstarke Plattform für das mobile Telefonieren und die mobile Datenkommunikation in Breitbandqualität bereitzustellen", betont Joachim Horn, Geschäftsführer Technik bei T-Mobile Deutschland. "Unser hochentwickeltes Mobilfunknetz ermöglicht es uns, innovative Mobilfunk-Dienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden anzubieten", erklärte Stefan Homeister, Geschäftsführer Marketing von T-Mobile Deutschland.

Am HSDPA-Ausbau arbeitet T-Mobile bereits und bis Ende 2007 soll die EDGE-Technik breit zur Verfügung stehen, so dass auch Nicht-UMTS-Kunden einen schnelleren mobilen Datenzugriff erhalten. Zudem setzt T-Mobile auch weiterhin auf lokale WLAN-Hotspots etwa an Flughäfen, in Bahnhöfen oder ausgewählten ICE-Zügen.

Zusammen mit Ericsson arbeitet T-Mobile an der Verbesserung der Sprachqualität im Mobilfunknetz, indem die Technik AMR-Breitband eingesetzt wird. Damit wird HiFi-Qualität bei Handy-Telefonaten versprochen. Allerdings wird es noch bis 2008 dauern, bis die Technik zum Einsatz kommt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hsdpa-umts... 31. Mär 2009

...tja, das sieht heute noch ein bisschen besser aus, würde ich mal sagen: http://www...

Robert Dietz 18. Dez 2006

Mal eine "blöde" Frage: Man kann ja "Netzabdeckung" auf viele Wege definieren: z.B...

MenoK 12. Dez 2006

Die 50 Prozent Netzabdeckung bezieht sich aber definitiv nur auf die Bevölkerung und...

marcel83 12. Dez 2006

ich meine das bemisst sich an der Fläche - aus Bevölkerungssicht ist sicher schon...

vtakeoff 12. Dez 2006

dann würde man die schöne Technik auch nutzen können. In der Hinsicht hat sich seit 5...


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /