Abo
  • Services:

XenSource mit Windows-Virtualisierung

Zwei neue Virtualisierungsprodukte von XenSource

XenSource hat zwei neue Virtualisierungsprodukte vorgestellt, die das Angebot rund um XenEnterprise ergänzen. Der neue XenServer richtet sich explizit an Anwender, die nur Windows als Gast laufen lassen wollen, während mit XenExpress nun auch ein kostenloses Produkt verfügbar ist. Alle Versionen basieren dabei auf der Open-Source-Software Xen in der Version 3.0.3.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das Kernprodukt ist weiterhin XenEnterprise, mit dem sich auf einem x86-Linux-Host verschiedene Betriebssysteme virtualisieren lassen. Dazu zählen auch Linux und Windows. Vor allem der Betrieb mehrerer Gäste auf einem physischen Server steht dabei im Vordergrund. In der ersten Jahreshälfte 2007 soll die Software neue Funktionen wie Live-Migration, 64-Bit-Unterstützung sowie Hochverfügbarkeit und Ausfallsicherheit erhalten.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Neu ist hingegen der XenServer, der nur Windows als Gastbetriebssystem unterstützt. Auch diese Xen-Variante nutzt dabei die Virtualisierungstechniken Intel VT bzw. AMD-V, erlaubt aber maximal acht virtuelle Maschinen auf einem physischen Server. Entsprechende Verwaltungssoftware ist in XenServer ebenfalls enthalten. XenServer wird wie auch XenEnterprise auf Abonnementbasis angeboten und kostet 99,- US-Dollar für zwei CPU-Sockel pro Jahr. Damit ist das Produkt deutlich günstiger als XenEnterprise, das für einen Server mit zwei CPU-Sockeln mit 488,- US-Dollar für ein Jahresabonnement zu Buche schlägt.

Mit XenExpress hat XenSource nun außerdem ein kostenloses Produkt im Sortiment, das sowohl Windows- als auch Linux-Gäste unterstützt, jedoch auf einen Server und vier virtuelle Maschinen beschränkt ist. Der Funktionsumfang soll ansonsten mit XenEnterprise identisch sein, ein Update auf XenServer oder XenEnterprise ist einfach per Lizenzschlüssel möglich. Ohnehin basieren jedoch alle XenSource-Produkte auf der Open-Source-Software Xen, die ebenfalls die Virtualisierung von Windows und Linux erlaubt. So möchte XenSource mit dem kostenlosen XenExpress wohl eher Anwender für die kommerziellen Produkte locken - eine Strategie, die beispielsweise VMware schon länger anwendet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seagate Game Drive 2 TB Xbox für 59€ und reduzierte Spiele)
  2. 59€ für Prime-Mitglieder
  3. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Sharkoon Skiller SGS4 Gaming Seat für 219,90€ + Versand)

cos3 12. Dez 2006

am2 ja.. 939 nein..

unwiichtig 12. Dez 2006

Was die Paravirtualisierung betrifft geht es. Es gibt ja auch fertige Appliances von...

Firestarter 12. Dez 2006

Steht doch oben: "...Windows als Gastbetriebssystem unterstützt..." Geht übrigens auch...

hummelhummel 12. Dez 2006

VMware Workstation, ja wirklich, das erfüllt jede beliebige Anforderung an...

oni 12. Dez 2006

Ich habe meinen Homeserver mit der Opensource-Version von Xen 3.0.2 virtualisiert und...


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /