Abo
  • IT-Karriere:

Solaris-Update mit Trusted Extensions

Sun veröffentlicht Solaris 10 11/06

Sun hat ein weiteres Update für sein Betriebssystem Solaris 10 veröffentlicht. In der neuen Version Solaris 10 11/06 sind nun auch die Trusted Extensions enthalten, die Sicherheitsfunktionen aus Trusted Solaris in das normale Solaris übertragen. Sun verspricht jedoch eine höhere Flexibilität. Weitere neue Funktionen bekam das Dateisystem ZFS.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die nun integrierten Solaris Trusted Extensions bieten eine optionale Sicherheitsschicht, mit der sich Richtlinien zur Datensicherheit vom Besitz der Daten trennen lassen. Damit ist es unter anderem möglich, strikte Regierungsrichtlinien einzuhalten, wobei Hardware und Anwendungen nicht verändert werden müssen. Die Trusted Extensions bieten damit dieselben Funktionen, wie sie Trusted Solaris enthält, sollen jedoch flexibler sein.

Stellenmarkt
  1. Enertrag Aktiengesellschaft, Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Das in Solaris 10 enthaltene Dateisystem ZFS bekam einige neue Funktionen wie rekursive Schnappschüsse und Hot-Spare. Zusätzlich gibt es neue Access-Control-List-Funktionen für ZFS, die sich von NFSv4 ableiten. Die Virtualisierungslösung Solaris Zones unterstützt nun Funktionen zur Umbenennung von existierenden Zonen und bietet darüber hinaus die Möglichkeit, Zonen zu verschieben und zu klonen. Weitere Verbesserungen erfuhr die PCI-Express-Unterstützung des Betriebssystems.

Während GNOME-VFS und Nautilus nun auch Access Control Lists unterstützen, ist das Java Desktop System der neue Standard-Desktop in Solaris, der beim ersten Anmelden am System erscheint. Ferner bringt Solaris 10 11/06 "Secure By Default"-Netzwerkprofile mit, die sich bereits bei der Installation aktivieren lassen und die Netzwerkdienste sicherer machen sollen.

Solaris 10 11/06 kann unter sun.com kostenlos heruntergeladen werden. Das Betriebssystem ist in weiten Teilen auch unter Suns Open-Source-Lizenz CDDL als OpenSolaris zu haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)

Blauschnabel 13. Dez 2006

Habe mich dort auch registriert, weil ich das Solaris-OS heruntergeladen habe...

FreeZFS 12. Dez 2006

ich hoffe das dies die funktionen sind die umgehend, als modul z.b., in der freebsd...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /